Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel



Ausbildung in Zeiten der Krise verkürzen?

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

MV_Beijing #1 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jan 22, 2009
Beiträge: 29

BeitragVerfasst am: 09 Apr 2009 - 14:37

Hallo ihr,

ich bin sehr an euren Meinungen interessiert.Bin am überlegen, ob ich meine Ausbildung zum Schifffahrtsmenschenkind 2010 verkürze oder nicht.

Was meint ihr ?? Wäre verkürzen & Job suchen in dieser Zeit ein Freifahrtsschein zum Arbeitsamt oder haltet ihr Verkürzen & dann Studieren für sinnvoller ???

Muss leider noch sagen, dass mein Abi ehr mies war ( 3,0 ) aber meine Noten in der Ausbildung sind sehr gut. Ach ja, Übernahme ausgeschlossen..

Bin auch für jegliche Info bzgl SHW Studium Elsfleth DANKBAR.

Liebe Grüsse
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
oleda #2 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 10, 2008
Beiträge: 365

BeitragVerfasst am: 09 Apr 2009 - 14:52

Wenn Du weisst was Du machen willst wenn Du verkuerzt, dann ist es in Ordnung.

Im Moment zu verkuerzen und nur auf einen Job zu hoffen ist mE ein Problem. Wenn Du gut arbeitest und das in Deinem Zeugnis steht sollte die Abi-Note keinen mehr interessieren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Carsten #3 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jan 18, 2005
Beiträge: 771
Ort: Düsseldorf
BeitragVerfasst am: 09 Apr 2009 - 15:32

Ich habe da vielleicht spezielle Ansichten. Aber das ist eine klassisch deutsche Frage aus der Perspektive des Sicherheitsdenkers.

Wenn Du gut bist warum willst du ein weiteres Jahr deines Lebens verschenken um "bessere" Zeiten abzuwarten. Setz dich hin, leg einen guten Abschluss hin und dir stehen alle Türen offen. Nach deinem Abi wird bei bei einem guten bis sehr guten Ergebnis keiner mehr fragen.

..... zusammenkneifen und durch!!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Website dieses Benutzers besuchen
indiana_jones #4 Link


Offline Offline
Dabei seit: Okt 10, 2007
Beiträge: 104

BeitragVerfasst am: 15 Apr 2009 - 17:38

Carsten wrote:
Ich habe da vielleicht spezielle Ansichten. Aber das ist eine klassisch deutsche Frage aus der Perspektive des Sicherheitsdenkers.

Wenn Du gut bist warum willst du ein weiteres Jahr deines Lebens verschenken um "bessere" Zeiten abzuwarten. Setz dich hin, leg einen guten Abschluss hin und dir stehen alle Türen offen. Nach deinem Abi wird bei bei einem guten bis sehr guten Ergebnis keiner mehr fragen.

..... zusammenkneifen und durch!!!

Genau sehe ich das auch und mache es auch so. Ich hab auch auf knapp 2 Jahre verkürzt und bin im Juni fertig, obwohl ich auch noch nicht genau weiß, wie es weiter geht. Was soll ich bis nächstes Jahr warten, wer garantiert dir, wie es dann auf dem Arbeitsmarkt aussieht. Die Krise fängt doch jetzt erst richtig an zu wüten und 2010 wird auch noch im Zeichen der Rezession/Depression stehen.
Ich hätte ja auch Beamter werden können... ;)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
MV_Beijing #5 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jan 22, 2009
Beiträge: 29

BeitragVerfasst am: 17 Apr 2009 - 11:07

Danke für eure Antworten.....Carsten hat schon sehr recht...typisch deutsch ;-)
Ja, wahrscheinlich ist das auch das Beste...hab mir mal ne Hochschule angeschaut...meine Chancen ( trotz miesem Abi) angenommen zu werden sind erstaunlich gut, da die mir meine Uni - Zeit auch als Wartesemester anrechenen :-) freu freu :-) :-) :-)

warte jetzt ab, dass mein Chef etc ausm Osterurlaub wieder da sind und dann werd ich mal horchen wie das aussieht bzw was die so geplant haben

LG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
indiana_jones #6 Link


Offline Offline
Dabei seit: Okt 10, 2007
Beiträge: 104

BeitragVerfasst am: 21 Apr 2009 - 21:54

Ich habe jetzt aber auch schon von Berufsschullehrern gehört, dass sie "empfehlen" 6 Monate später in die Prüfung zu gehen.

Ich hab das heute auch mal in der Schule gesagt, dass ich so eine Empfehlung fatal finde, da mir niemand erzählen kann, dass es im Januar 2010 besser aussieht, eher noch schlechter und dass sich Lehrer bei mir rausnehmen, die keine Ahnung vom wirklichen Leben haben, sowas zu empfehlen, fand ich schon dreist.
Für die Chefs is es natürlich "toll", weil sie einen quasi vollwertigen Mitarbeiter haben, den sie schön weiter als Azubi bezahlen können...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
oleda #7 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 10, 2008
Beiträge: 365

BeitragVerfasst am: 22 Apr 2009 - 03:23

zu dem thema gibt es natuerlich viele verschiedene meinungen. ich glaube das es gerade in der spedition/schifffahrt 2010 wieder bergauf geht. im moment reagieren alle total ueber und keiner stellt ein usw. usf.

sobald alle gemerkt haben das die welt doch noch nicht untergeht und rezession nicht bedeutet das es nichts mehr zu transportieren gibt sondern nur so viel wie vor z.b. zwei jahren (wo es ja auch nicht schlecht war) werden die firmen auch wieder einstellen bzw. azubis uebernehmen.

wie gesagt, ich glaube wer weiss was er machen will sollte sich nicht aufhalten lassen zu verkuerzen, wer danach nicht weiss wie es weitergeht sollte sich evtl. etwas zeit lassen.

und warum ein azubi der nicht verkuerzt zu einem vollwertigen mitarbeiter wird ist mir nicht ganz klar. erstens hat er trotzdem noch schule und zweitens ist man selbst nach bestandener pruefung nicht gerade der tollste hecht am speditionshimmel auf den alle gewartet haben...

finally sei es ja mal dahin gestellt ob es dem chef nicht eh lieber waer den azubi ganz von der payrol zu bekommen anstatt ihn noch ein halbes jahr extra zu bezahlen auch wenns nur ein azubi gehalt ist. ausserdem versteh ich nicht warum es schlecht waere wenn der chef einen vorteil hat, typisch deutsche neidgesellschaft?!

just my 2 cents.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Nordlicht010208 #8 Link


Offline Offline
Dabei seit: Feb 01, 2008
Beiträge: 192
Ort: Hamburg
BeitragVerfasst am: 22 Apr 2009 - 06:56

also ich finde, daß die Frage völlig berechtigt ist und verstehe nicht, was
man daran als "typisch deutsch" rummäkeln kann (wenn wir nicht
so wären, sondern z.B. "typisch amerikanisch", dann wären wir noch
bankrotter als jetzt - also vorher überlegen was man schreibt)

zur Frage : wichtig ist , daß Du klare Vorstellungen hast, was nach
dem Studium kommen soll, d.h. bietet Dir die Fachrichtung "eine
Jobgarantie"

außerdem ist abzuwägen, ob eine Nicht-Verkürzung u.U. dazu führt,
daß Du auch mehr Erfahrungen sammeln kannst, immerhin auch ein
wenig Geld verdienen kannst (und somit auch Deine Ansprüche
z.B. auf ALG verbesserst) - und eine Übernahme vielleicht doch
noch ermöglicht wird

wie mir scheint, ist Deine Entscheidung zwischen Job und Studium noch
nicht ganz gefallen, oder ? dann würde ich die volle Zeit der Ausbildung nutzen, um mich zu orientieren und festzulegen - dieses wäre sinnvoller
als ein Studium anzufangen und dann doch gefrustet abzubrechen

Gruß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
oleda #9 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 10, 2008
Beiträge: 365

BeitragVerfasst am: 22 Apr 2009 - 13:33

nordlicht, ich weiss nicht was fuer ein problem du mit mir hast, aber

1.) war es keine frage von indiana_jones das der chef es dann besser hat sonder eine feststellung und allein darauf bezog sich das typisch deutsch

und 2.) wenn fuer dich die zwei einzigen existierenden und zu vergleichenden laender Deutschland und USA sind, dann kann man dir eh nicht mehr viel weiter helfen...

ansonsten stimme ich mit deinem beitrag ueberein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Nordlicht010208 #10 Link


Offline Offline
Dabei seit: Feb 01, 2008
Beiträge: 192
Ort: Hamburg
BeitragVerfasst am: 22 Apr 2009 - 14:13

also ich habe mit dir kein Problem

nur die erste Aussage, "klassisch deutsch - Sicherheitsdenken.."
kam schon von Carsten

durch solche Aussagen wird polarisiert, was in unserem Land
viel zu häufig getan wird und mündet dann in eine Aussage,
daß der Chef eine vollwertige Kraft zum Azubi-Gehalt hat
dieses hat für beide Seiten Vorteile - kann aber auch durch Verkürzung
der Lehrzeit umgangen werden

zu Deinem zweiten Punkt : ich verstehe Deine Aufgeregtheit nicht
ich wollte lediglich andeuten, daß typisch deutsche Eigenheiten - so sie denn überhaupt noch so existieren in diesem Lande - nicht die schlechtesten waren / sind - natürlich ist da der Vergleich mit
Nordamerika angesichts der von dort ausgehenden Krise am nähesten

ich nehme mir einfach das Recht heraus da, wo unterschwellig Meinungs-
mache betrieben wird, dieses zu monieren - das kann man als
übertrieben empfinden oder auch ablehnen - ich lehne solche Verall-
gemeinerungen wie "deutsche Neidgesellschaft" schlicht als unrichtige
Behauptung ab

einen Vorwurf lasse ich mir dann auch gerne gefallen, nämlich, daß
ich dann off-topic bin - allerdings nicht als Erster
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Carsten #11 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jan 18, 2005
Beiträge: 771
Ort: Düsseldorf
BeitragVerfasst am: 22 Apr 2009 - 16:20

Nordlicht010208 wrote:
nur die erste Aussage, "klassisch deutsch - Sicherheitsdenken.." kam schon von Carsten

Nur Carsten bezog sich nicht auf euren Sachverhalt. ;-) Ich habe auf die Frage von "MV_Beijing" geantwortet und nicht den Blickwinkel des Arbeitgebers betrachtet.

Das Thema war ja auch schon "beinahe" abgeschlossen. Genießt das super Wetter.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Website dieses Benutzers besuchen
indiana_jones #12 Link


Offline Offline
Dabei seit: Okt 10, 2007
Beiträge: 104

BeitragVerfasst am: 22 Apr 2009 - 18:24

oleda wrote:


und warum ein azubi der nicht verkuerzt zu einem vollwertigen mitarbeiter wird ist mir nicht ganz klar. erstens hat er trotzdem noch schule und zweitens ist man selbst nach bestandener pruefung nicht gerade der tollste hecht am speditionshimmel auf den alle gewartet haben...

finally sei es ja mal dahin gestellt ob es dem chef nicht eh lieber waer den azubi ganz von der payrol zu bekommen anstatt ihn noch ein halbes jahr extra zu bezahlen auch wenns nur ein azubi gehalt ist. ausserdem versteh ich nicht warum es schlecht waere wenn der chef einen vorteil hat, typisch deutsche neidgesellschaft?!

just my 2 cents.

Natürlich kann man das nicht pauschalisieren, bei uns is das aber so, dass du als Azubi für eine Relation zuständig bist, vom Auftragseingang bis zur Abrechnung, du machst diese Arbeit für deine Azubivergütung und wenn du ausgelernt bist, machst du genau die gleiche Arbeit weiter für mehr Geld. Das hat nichts damit zu tun, dass man der tollste Hecht am Speditionshimmel ist....
Ich weiß, dass das nicht überall so ist. Ich glaube nur, dass die Krise in Deutschland in der Gesellschaft noch gar nicht angekommen ist. Natürlich ist das alles meine persönliche Sicht und man kann keiner Prognose trauen, aber wer glaubt im Januar 2010 bessere Aussichten auf einen Job zu haben, als es jetzt der Fall ist, dem würde ich es natürlich wünschen, aber glauben tue ich es nicht. Bei manchen habe ich das Gefühl, dass sie glauben, wir wären jetzt schon am Tiefpunkt angelangt...
Aber gut werden wir ja alle im Laufe der Zeit spüren, wie es weiter geht...

Was das jetzt mit Neidgesellschaft zu tun haben soll, verstehe ich wieder rum nicht. Und diese Payrollgeschichte spielt für kleinere Speditionen definitv eine große Rolle.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Carsten #13 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jan 18, 2005
Beiträge: 771
Ort: Düsseldorf
BeitragVerfasst am: 22 Apr 2009 - 18:26

Damit ist zum eigentlichen Thema wohl alles gesagt. Der Thread ist geschlossen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Website dieses Benutzers besuchen
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1




Gehe zu:  




Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich