Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel



SOLAS Wiegemethoden bei EXW-Sendungen


Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

Steffen-Rauch #1 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jul 04, 2016
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 04 Jul 2016 - 13:24

Hallo allerseits,

ich bin zufällig auf diese Diskussion gestoßen und habe mich auch schon reichlich mit diesem Thema beschäftigt und kann vielleicht etwas Sinnvolles dazu beitragen. Meiner Meinung muss man die Incoterms durchaus berücksichtigen. Schließlich wird mit diesen geregelt wer Befrachter ist bzw. wer es nicht ist!

Wie bereits von einigen geschrieben geht aus den SOLAS Richtlinien deutlich hervor, dass die Verantwortung beim Befrachter ist.
Bei Incoterm EXW und F-Klauseln (FCA, FOB, FAS) erstellt der Lieferant i.d.R. zwar die Export Dokumente.
Gemäß SOLAS ist dann jedoch der Consignee als Vertragspartei der Reederei / Spedition / des NVOCC für das korrekte VGM verantwortlich!


Sollte jemand die Richtlinien anders übersetzen/verstehen dann darf man mich gerne verbessern aber bitte nur mit fundierten Argumenten und am besten gleich mit dem jeweiligen Paragraphen.

Ps: Glauben heißt nichts Wissen! Daher bitte nur Widersprechen wenn man es auch begründet besser weiß.
Bauchgefühle sind hier fehl am Platz und verwirren nur unnötig.
Danke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
cobra9.0 #2 Link


Offline Offline
Dabei seit: Mar 19, 2012
Beiträge: 207

BeitragVerfasst am: 04 Jul 2016 - 18:58

Fundierte Antworten setzen fundierte Fragen voraus. Leider widerspricht Du Dir innerhalb von zwei Sätzen selbst. Erst schreibst Du, dass gemäß SOLAS der Befrachter für das VGM verantwortlich ist (Stimmt!). Im nächsten Satz schreibst Du plötzlich, dass der Consignee (Empfänger) verantwortlich sein soll (Stimmt nicht). Egal was kaufvertraglich (z.B. Über die Incoterms) zwischen Verkäufer und Käufer vereinbart wurde, es bleibt gemäß SOLAS immer (!) der Befrachter verantwortlich. Ob das dann der Verkäufer, Käufer oder ein von diesen beauftragter Dritter ist, steht auf einem völlig anderen Blatt (sprich Spedition- oder Transportauftrag). So viel zum Thema Verwirrung stiften.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
WiMa #3 Link


Offline Offline
Dabei seit: Okt 08, 2009
Beiträge: 149
Ort: Wien
BeitragVerfasst am: 05 Jul 2016 - 06:38

Man muss es nicht überkomplizieren:

Wer im B/L als Shipper genannt wird, hat vorerst einmal den "schwarzen Peter". Zu einem späteren Zeitpunkt mag dann vielleicht ein Gericht entscheiden, dass den schwarzen Peter jemand anderes bekommt - nur wollt ihr Geschäfte machen, oder Anwälte beschäftigen ?

QS, ISO, Incoterms etc sind kein Grund für's Nicht-Mitdenken (egal ob in meiner direkten Verantwortung oder nicht). Ziel von dem ganzen Trara ist Schäden zu vermeiden und nicht, jemanden anderen anzupatzen. Allerdings für's Mitdenken sollte man die ganzen Regeln nicht nur auswendig gelernt, sondern auch verstanden haben
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
betterorange #4 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 02, 2007
Beiträge: 1166
Ort: Düsseldorf
BeitragVerfasst am: 05 Jul 2016 - 09:52

Wir haben das für den Übergang klar geregelt.

Entweder wir haben mit der Meldung der Container und der Siegelnummer ein VGM vom Versender mit Angabe des Einladegewichtes und des offiziellen Container Tara

oder

wir lassen kostenpflichtig zu Lasten der Ware verwiegen.

Das heisst im Klartext, zicken die Verlader rum, interessiert und das nicht länger und wir bürden die Kosten erstmal dem Frachtzahler auf. Der kann sie sich dann zurückholen.

Anders kommt zuviel ins Stocken.

Cheers, BO
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
betterorange #5 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 02, 2007
Beiträge: 1166
Ort: Düsseldorf
BeitragVerfasst am: 05 Jul 2016 - 09:53

Wir haben das für den Übergang klar geregelt.

Entweder wir haben mit der Meldung der Container und der Siegelnummer ein VGM vom Versender mit Angabe des Einladegewichtes und des offiziellen Container Tara

oder

wir lassen kostenpflichtig zu Lasten der Ware verwiegen.

Das heisst im Klartext, zicken die Verlader rum, interessiert und das nicht länger und wir bürden die Kosten erstmal dem Frachtzahler auf. Der kann sie sich dann zurückholen.

Anders kommt zuviel ins Stocken.

Cheers, BO
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
joe85 #6 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jan 10, 2012
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 22 Jul 2016 - 06:06

Hat sich zu diesem Thema sonst noch jemand mit der Anschaffung einer eigene Waage (z.B. Unterflurwaage) beschäftigt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2




Gehe zu:  




Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich