Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel



Probleme mit Zollanmeldung vor Gestellung durch ATLAS Releasewechsel

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

waldorf #1 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jul 23, 2007
Beiträge: 1202

BeitragVerfasst am: 03 Aug 2015 - 14:38

Wir arbeiten seit einiger Zeit mit Zollanmeldungen vor Gestellung. Bisher wurden diese Anmeldungen bereits vom Zoll nach Eingang der Anmeldung abschließend geprüft und bei Gestellung der Ware konnte sehr schnell überlassen werden. Jetzt sei diese u.E. bewährte Praxis wegen dem ATLAS Releasewechsel nicht mehr möglich. Die Zöllner prüfen erst, wenn gestellt ist. Dadurch entstehen für uns nicht unerhebliche Zeitverzögerungen, aber auch die Zöllner haben Nachteile, weil vorher eine freiere Zeiteinteilung möglich war.

Kennt jemand den Grund für diese Verschlechterung? Sind sich diejenigen, die diese Änderung vermutlich aus irgendwelchen juristischen Gründen veranlasst haben, über die wirtschaftlichen Auswirkungen im Klaren ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
roliP #2 Link


Offline Offline
Dabei seit: Okt 16, 2008
Beiträge: 445

BeitragVerfasst am: 05 Aug 2015 - 06:24

Hallo Waldorf,
von "meinem" Zollamt wurde mir gesagt, dass sich in der Abfertigungspraxis nichts geändert hat. Wenn sich allerdings Angaben in der späteren Gestellung zu den Angaben in der ZvG ändern, kann die Überlassung nur noch manuell erfolgen. Die vorab übermittelte beabsichtigte Überlassung ist hinfällig. Ob das so vor dem Releasewechsel auch so war, weiß ich nicht.
Gruß
rolip
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
waldorf #3 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jul 23, 2007
Beiträge: 1202

BeitragVerfasst am: 05 Aug 2015 - 13:51

Es scheint wohl von Zollamt zu Zollamt unterschiedlich zu sein. Bei manchen ZÄ kann man nahezu unverändert weiterarbeiten. Andere lehnen aber eine Prüfung der vorzeitigen Zollanmeldung ab.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
roliP #4 Link


Offline Offline
Dabei seit: Okt 16, 2008
Beiträge: 445

BeitragVerfasst am: 05 Aug 2015 - 14:36

Zitieren::
Andere lehnen aber eine Prüfung der vorzeitigen Zollanmeldung ab.

Das würde ich mir dann näher erklären lassen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
waldorf #5 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jul 23, 2007
Beiträge: 1202

BeitragVerfasst am: 05 Aug 2015 - 16:02

Das wird nicht im Einzelfall erklärt. Da bekommt man eine schriftliche Info mit der Bitte sich an das ZIVIT zu wenden.

Ich verstehe die deutsche Zollverwaltung nicht: erst wird das Anschreibeverfahren ständig eingeschränkt, jetzt die vereinfachte oder Einzelzollanmeldun verschlechtert. Will der dt. Zoll, dass man hier nicht mehr abfertigt und sich Häfen und Flughäfen bei den Nachbarn in den Niederlanden oder Luxemburg sucht ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
roliP #6 Link


Offline Offline
Dabei seit: Okt 16, 2008
Beiträge: 445

BeitragVerfasst am: 06 Aug 2015 - 07:55

Zitieren::
Das wird nicht im Einzelfall erklärt. Da bekommt man eine schriftliche Info mit der Bitte sich an das ZIVIT zu wenden.

Versteh ich nicht. Das ZIVIT kommt doch dann ins Spiel, wenn ein technischer Fehler vorliegt (Ticket). Wie schon geschrieben, funktioniert die vorzeitige Überlassung weiterhin. Es könnte sein, dass das betreffende Zollamt bei Hinweisen auf VUB die Zollanmeldung grundsätzlich erst nach Gestellung bearbeitet. Das hat aber mit dem Releasewechsel nichts zu tun.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
waldorf #7 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jul 23, 2007
Beiträge: 1202

BeitragVerfasst am: 06 Aug 2015 - 08:23

Es gibt eine Änderung durch den Release-Wechsel. Hier die Info des Zolls :

"Seit dem Umstieg auf das Atlas-Release 8.6 gibt es einen wichtigen Änderungspunkt in Bezug auf Zollanmeldungen vor Gestellung (ZvG).
Es ist nun nicht mehr möglich eine ZvG mit Vorpapierart „OHNE“ und der nachfolgenden Übermittlung der ATB-Nummer mittels der EDIFACT-Nachricht CUSCON zu bestätigen.
Hintergrund ist der, dass nun ein Abgleich der Vorpapierart sowie des BE-Anteils einer ZvG mit der Bestätigungsnachricht CUSCON erfolgt. Ergibt sich bei diesem Abgleich eine Änderung sind sämtliche vorher getroffen Entscheidungen seitens der Zollstelle (Überlassung, keine Überlassung oder Beschau) hinfällig und diese Zollanmeldung fällt in den Status „Registriert zurück“. D.h. die Zollanmeldung muss erneut angenommen und überlassen werden.
Da dieses einen nicht unerheblichen Zeitaufwand für die Zollstelle darstellt werden ab sofort ZvG´s mit der Vorpapierart „OHNE“ wieder zurückgegeben.
Somit besteht nur noch die Möglichkeit eine ZvG zu senden wenn auch gleichzeitig eine vorzeitige summarische Anmeldung erstellt wurde und diese mit Vorpapierart „ATNEU“ und dem dazugehörigen BE-Anteil (AWB oder Registriernummer) innerhalb der ZvG angemeldet wird. Bei Übereinstimmung der Daten zwischen der übermittelnden ZvG und der EDIFACT-Nachricht CUSCON übernimmt das System wieder automatisch die davor getroffene Entscheidung.
Ob eine vorzeitige SUMA erstellt wurde erfahren Sie von Ihrem zuständigen Handlingspartner bzw. dem Verwahrer.
Sollten Sie Fragen oder Kritik zu dieser Änderung haben wenden Sie sich bitte an den UserHelpDesk des ZIVIT in Frankfurt, da das Zollamt keine Möglichkeiten einer Änderung zu dieser Neuerung hat."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
roliP #8 Link


Offline Offline
Dabei seit: Okt 16, 2008
Beiträge: 445

BeitragVerfasst am: 06 Aug 2015 - 08:57

Jetzt wird`s klarer (oder auch nicht). Einfach ausgedrückt heißt das für mich, dass wenn Deine ZvG (mit dem Eintrag ATNEU = z.B. AWB-Nr, Packstückzahl) nicht mit der Summarischen Anmeldung der dann gestellenden Airline übereinstimmt, die beabsichtigte Überlassung hinfällig ist. Beim Durchlesen der neuen Verfahrensanweisung zum Thema CUSCON bin jetzt aber ausgestiegen. ;-)

Zitieren::
Sollten Sie Fragen oder Kritik zu dieser Änderung haben wenden Sie sich bitte an den UserHelpDesk des ZIVIT in Frankfurt, da das Zollamt keine Möglichkeiten einer Änderung zu dieser Neuerung hat."

Kann ich nachvollziehen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
akastiff #9 Link


Offline Offline
Dabei seit: Mar 29, 2017
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 29 Mar 2017 - 11:19

Hallo zusammen,

ich befasse mich erst seit kurzem mit dem Thema ZvG. Wir würden diese Art der Zollanmeldung auch selber gerne durchführen nur fehlen mir derzeit noch detailinformationen um eine Abwicklung im Echtbetrieb durchführen zu können.

Das ich in der ZvG, dass Vorpapier ATNEU nutzen muss habe ich nun verstanden. Muss das Vorpapier auf Kopf- oder Positionsebene eingetragen werden? Müssen sonstige Einträge im Vorpapier gemacht werden?

Wenn ich die Referenz des MAWB/HAWB eingebe, welche Unterlage nutze ich da und wo ist diese einzutragen ? (Kopf - Positionsebene)

Falls jemand helfen kann wäre ich sehr froh, gerne auch links zur Erklärung wie ein solcher Prozess genau Ablaufen soll. Ich konnte leider kaum etwas brauchbares bislang finden.

Vielen Dank!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1




Gehe zu:  




Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich