Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel



Gebühren im Hafen Hamburg

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

Meinrad #1 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 13, 2017
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 13 Apr 2017 - 10:21

Hallo zusammen, liebe Profis helft mal einem Amateur auf die Sprünge bitte!

Ich habe Ware aus Indien in Hamburg liegen ca 5,5 t und 16 cbm
Kann mir mal jemand sagen ob die hier angebotenen Preise realistisch sind?
Mir erscheint dies alles etwas hoch, zumal ich hier mit den benutzten Abkürzungen nicht viel anfangen kann!


Hafenkosten (Fixkosten):
- LCL Service-Charges € 248,99
- Kaigebühren € 269,91
- Delivery Order Fee € 65,00
- GSC(EUR 4,50 w/m MINIMUM EUR 4,50) € 74,70
- Anti-Terror-Compliance fee € 3,45
- Verwahrerwechsel € 8,65
- ERS (EUR 13,50 w/m MINIMUM 13,50) € 224,09
- IISF € 663,96
- Lagergeld nach den 4. entld. Tag, 3,80 € pro Tag/Ton, Minimum € 55,32
Zollabfertigung:
- Verzollung in Hamburg (exkl. Zoll & EUST) €125,00
- weitere Zollpositionen € 12,50
- Zollbeschau (eventuell) €125,00
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Chev #2 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 10, 2009
Beiträge: 396

BeitragVerfasst am: 13 Apr 2017 - 11:41

Ist dieses unter dem Incoterm CFR / CIF Hamburg gelaufen?

Falls ja, dann hat dich dein Lieferant in Zusammenarbeit mit seinem Spediteur reingelegt. Denn die meisten Charges und deren Höhe ist erfunden, woran sich die beiden nun "bereichern". Zahlst du nicht, bekommst du die Ware nicht.

Das Prozedere ist vielfach auch aus China bekannt - ebenfalls bei Importen über C-Klauseln. Scheinbar schwappt das jetzt auch auf weitere asiatische Länder über.

Darum sollte man hier besser auf F-Klauseln umsatteln. Die Kostenkontrolle liegt dann zumindest mehr in eigener Hand.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Meinrad #3 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 13, 2017
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 13 Apr 2017 - 12:37

Unter Transport steh C&F wird wohl CFR gemeint sein. Die Fa. die diese Preise hier aufruft ist aber eine deutsche Fa..
Wir bei uns jetzt auch schon so gearbeitet...?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Chev #4 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 10, 2009
Beiträge: 396

BeitragVerfasst am: 13 Apr 2017 - 17:00

Das ist nur der Empfangsspediteur auf deutscher Seite, welcher im Auftrag des asiatischen Verschiffungsspediteurs die inländische Abwicklung nach Ankunft der Ware übernimmt. Ihn trifft keine Schuld - er gibt die auf asiatischer Seite "zusammengewürfelten" Charges/Kosten nur 1:1 weiter. Er hat keinen Anteil an der Bereicherung.

Hier im Forum wurde das Thema schon öfter "durchgekaut".
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Meinrad #5 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 13, 2017
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 15 Apr 2017 - 14:30

Könnte mir mal jemand für di o. a. Positionen die üblicherweise anfallenden Kosten nennen, die würde ich gerne meinem indischen Lieferanten vorhalten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
betterorange #6 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 02, 2007
Beiträge: 1162
Ort: Düsseldorf
BeitragVerfasst am: 18 Apr 2017 - 09:25

- GSC(EUR 4,50 w/m MINIMUM EUR 4,50) € 74,70
- ERS (EUR 13,50 w/m MINIMUM 13,50) € 224,09
- IISF € 663,96

Diese Kosten soll doch einfach der indische Versender übernehmen....


Sollten Bestandteil der Seefracht sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Chev #7 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 10, 2009
Beiträge: 396

BeitragVerfasst am: 25 Apr 2017 - 20:13

Habe mal grob überschlagen und komme bei den oben genannten Kosten auf annähernd 2.000 EUR.
Das ist so gesehen eine Katastrophe, da sich die Kosten lediglich auf den Hamburger Hafen beziehen.

Selbst wenn das ein All-In-Preis ab Indien gewesen wäre (also eine DAP-Lieferung) zu eurem Standort im Inland inkl. Nachlauf, würde man die 2.000 EUR wahrscheinlich nicht erreichen.

Aber zurück zum Thema.
Ein seriöser Spediteur hätte hier folgende Dienstleistungspositionen abgerechnet:

- LCL Service Charges
- Kaigebühren
- ggf. Anti-Terror Charge & ATB-Charge (wenn diese in den Kaigebühren nicht schon enthalten sind)

Das war es schon. Weitere Gebühren wie "Verzollung" oder "T1-Erstellung" entstehen nur bei entsprechender Beauftragung durch den Importeur. Alle anderen oben genannten Gebühren (& deren Höhe) sind mehr oder weniger erfunden.

Aus meiner Sicht sollten die Hafenkosten irgendwo bei 400 EUR liegen, welche in Anbetracht der 16cbm/5,5 t als relativ große LCL-Sendung sicherlich noch gerechtfertigt sind.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1




Gehe zu:  




Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich