Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel



Ausfuhrbegleitdokument

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

Ahnungslos #1 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jun 30, 2017
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 30 Jun 2017 - 09:44

Hallo zusammen,

folgendes Szenario:
Ich, mit Firmensitz in Kaiserslautern, stelle eine Stückgutsendung nach China bereit.
Der FCA-Spediteur holt die Ware per Sammler bei mir ab und gestellt in Hamburg.
Nach der Gestellung sendet er mir das ABD für meine Unterlagen zu.

Nun ist bei uns intern die Diskussion entbrannt, dass mir das ABD bereits zum Zeitpunkt der Warenabholung vorliegen muss.
Ist dem so?

Ich kenne mich damit leider überhaupt nicht aus.

Liebe Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
betterorange #2 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 02, 2007
Beiträge: 1192
Ort: Düsseldorf
BeitragVerfasst am: 30 Jun 2017 - 14:23

Zum Zeitpunkt der Ausfuhr muss sie vorliegen.

Es kann sein, dass der Sammelladungsspediteur das so macht, und der hat auch seine Gründe dafür.

In Zeiten, da es diese Unterlagen papierlos gibt, muss die keiner ausdrucken und den Fahrer mitgeben. Der fährt sowieso nur bis zum nächsten Hub.

LG Guido
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Chev #3 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 10, 2009
Beiträge: 506

BeitragVerfasst am: 30 Jun 2017 - 17:35

Zitieren::

folgendes Szenario:
Ich, mit Firmensitz in Kaiserslautern, stelle eine Stückgutsendung nach China bereit.
Der FCA-Spediteur holt die Ware per Sammler bei mir ab und gestellt in Hamburg.
Nach der Gestellung sendet er mir das ABD für meine Unterlagen zu.

Sehe ich es richtig, dass du Ware nach China "exportierst", diese FCA Hamburg lieferst und die Ausfuhranmeldung durch den für den Vorlauf bis Hamburg eingesetzten Spediteur (in Vertretung) für dich durchführen lässt?

Kann es dann sein, dass du evtl. den AGV (Ausgangsvermerk) meinst, welchen der Spediteur dir sendet? Was sollte es bringen, dass er dir das ABD sendet? Der AGV ist dagegen sehr viel wichtiger als Nachweis für die steuerfreie Ausfuhr.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Ahnungslos #4 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jun 30, 2017
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 01 Jul 2017 - 16:17

Chev wrote:
Sehe ich es richtig, dass du Ware nach China "exportierst", diese FCA Hamburg lieferst und die Ausfuhranmeldung durch den für den Vorlauf bis Hamburg eingesetzten Spediteur (in Vertretung) für dich durchführen lässt?

Kann es dann sein, dass du evtl. den AGV (Ausgangsvermerk) meinst, welchen der Spediteur dir sendet? Was sollte es bringen, dass er dir das ABD sendet? Der AGV ist dagegen sehr viel wichtiger als Nachweis für die steuerfreie Ausfuhr.

Ja, das siehst du richtig.
Lieferbedingung ist allerdings FCA Kaiserslautern.

Ich meinte nicht den AGV. Streitthema in meiner Firma ist tatsächlich das ABD.
Dieses müsse zum Zeitpunkt der Verladung vorliegen, heißt es da.

Entsprechende Lektüre lässt sich dazu im Netz allerdings nicht finden und, wie gesagt, ich bin da auch überhaupt nicht im Thema.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Chev #5 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 10, 2009
Beiträge: 506

BeitragVerfasst am: 01 Jul 2017 - 16:47

Zitieren::

Lieferbedingung ist allerdings FCA Kaiserslautern.

OK. Dann läuft es aber nach meinem Verständnis so ab, dass bereits Kosten und Gefahren für den Vorlauf bis Hamburg durch den Käufer getragen werden. Ausschließlich die Ausfuhrzollanmeldung, welche ebenfalls dieser durch den Käufer eingesetzte Vorlaufspediteur durchführt, geht dann zu euren Lasten und Gefahren, was nach FCA auch so korrekt ist.
(Hoffe, ich habe euren Ablauf richtig beschrieben)

Zitieren::

Dieses müsse zum Zeitpunkt der Verladung vorliegen, heißt es da.

Der Spediteur wird die Ausfuhranmeldung mit einer sog. "Gestellung außerhalb des Amtsplatzes" (eure Adresse) abgeben.
Die AM muss von der zuständigen Ausfuhrzollstelle überlassen worden sein, bevor die Ware bei euch verladen wird.
Erst dann ist klar, dass der Zoll die Ware nicht sehen möchte.
Mit der Überlassung generiert sich auch das ABD. Meiner Meinung nach muss euch dieses aber nicht zwangsläufig vorliegen. Nur der Status "überlassen" ist entscheidend, welchen der Spediteur ja im ATLAS nachprüfen kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Ahnungslos #6 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jun 30, 2017
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 01 Jul 2017 - 19:17

Chev wrote:

Der Spediteur wird die Ausfuhranmeldung mit einer sog. "Gestellung außerhalb des Amtsplatzes" (eure Adresse) abgeben.
Die AM muss von der zuständigen Ausfuhrzollstelle überlassen worden sein, bevor die Ware bei euch verladen wird.
Erst dann ist klar, dass der Zoll die Ware nicht sehen möchte.
Mit der Überlassung generiert sich auch das ABD. Meiner Meinung nach muss euch dieses aber nicht zwangsläufig vorliegen. Nur der Status "überlassen" ist entscheidend, welchen der Spediteur ja im ATLAS nachprüfen kann.

Wenn der Spediteur erst in Hamburg gestellt, wie er sagt, wie läuft das dann, wenn die Ausfuhrzollstelle die Ware sehen möchte? Die wäre dann ja nicht mehr bei mir.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Chev #7 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 10, 2009
Beiträge: 506

BeitragVerfasst am: 02 Jul 2017 - 12:06

Im zweistufigen Ausfuhrverfahren, welches im Regelfall Anwendung findet, muss die Ausfuhrsendung zunächst bei der im Bezirk des Ausführers zuständigen Ausfuhrzollstelle gestellt und durch diese überlassen werden. Anschließend erfolgt die erneute Gestellung bei einer Ausgangszollstelle an den Außengrenzen der EU (z. B. an See- und Flughäfen), um das Ausfuhrverfahren abzuschließen.

Siehe auch hier: Ausfuhrverfahren
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
konitime #8 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jun 29, 2008
Beiträge: 79
Ort: 46446 Emmerich am Rhein
BeitragVerfasst am: 19 Jul 2017 - 14:55

Nachtrag:

einstufiges Verfahren geht nur bei einem Warenwert bis zu 3000 Euro. Darüber hinaus muss ein zweistufiges Verfahren angewandt werden. Ich gehe davon aus das der Eingesetzte Spediteur die War auf sein Lager genommen hat und bei seinem Zollamt einen gültige Lagervertrag vorlegen konnte. Somit darf er von seinem Lager aus im zweistufigen Verfahren arbeiten.

Sehe ich das so richtig?

Lg.

Wilfried
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail an diesen Benutzer senden
Chev #9 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 10, 2009
Beiträge: 506

BeitragVerfasst am: 19 Jul 2017 - 20:38

Zitieren::

einstufiges Verfahren geht nur bei einem Warenwert bis zu 3000 Euro. Darüber hinaus muss ein zweistufiges Verfahren angewandt werden.

Darum habe ich auch nur das zweistufige Verfahren erwähnt, da ich stark davon ausgegangen bin, dass dieses im o. g. Fall Anwendung findet und es ja auch der Regelfall ist:

--> siehe:
Zitieren::
Im zweistufigen Ausfuhrverfahren, welches im Regelfall Anwendung findet

==========

Zitieren::

Ich gehe davon aus das der Eingesetzte Spediteur die War auf sein Lager genommen hat und bei seinem Zollamt einen gültige Lagervertrag vorlegen konnte. Somit darf er von seinem Lager aus im zweistufigen Verfahren arbeiten.

Wäre sicherlich denkbar. Nur aufgrund der Eingangsfrage bin ich davon ausgegangen, dass in der AM die Adresse des Ausführers als Ladeort hinterlegt wurde. Falls das zutrifft, beginnt auch dort bereits die Ausfuhr und darf dort auch erst nach der Überlassung verladen werden.
Holt der Spediteur die Ware jedoch zunächst auf sein Lager und meldet die Ausfuhr erst von dort aus an, beginnt die Ausfuhr auch erst ab diesem Zeitpunkt. In diesem Fall erfolgt die Abholung/Verladung der Ware beim "Ausführer" somit noch nicht im Rahmen des Ausfuhrverfahrens. Zusätzlich wird der Spediteur (=Vertreter) m. E. dann auch als "Subunternehmer" tätig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1




Gehe zu:  




Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich