Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel



Falsche Angabe zur Wiedereinfuhr

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

SaBae #1 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jul 18, 2017
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 27 Jul 2017 - 14:07

Hallo zusammen,

wir haben Ende Mai Leihware nach Südafrika gesendet. Die Ware ist mittlerweile wieder bei uns im Haus. Von UPS haben wir nun nachträglich für unsere Unterlagen ein Dokument "Angaben zum Nachweis der Rückwareneigenschaft" erhalten. Hier ist bei Punkt "Anlass der Wiedereinfuhr, ggf. Gründe für die Überschreitung der Wiedereinfuhrfrist" angegeben:

Rücksendung wegen Mängelrüge Art. ZK 203 vo (eu) 952/2013

Eine Mängelrüge gab es ja nicht, wir bekommen die Ware nur einfach zurück, da Leihdauer vorbei und kein nachträglicher Kauf vom Kunden angestrebt wurde. Sind wir verpflichtet hier eine Korrektur zu fordern, schließlich handelt UPS ja i.A. und i.V. für uns?

Danke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
waldorf #2 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jul 23, 2007
Beiträge: 1201

BeitragVerfasst am: 28 Jul 2017 - 08:20

1. Auch wenn UPS Euch (als indirekter Stellvertreter) vertritt, seid Ihr juristisch verantwortlich.
2. Auch wenn der Grund nicht zutrifft, scheint UPS ja in der Lage gewesen zu sein, die Rückwareneigenschaft nachzuweisen (in der Regel durch Vorlage der urspr. Ausfuhrpapiere). Ich würde auf dem Beleg den abweichenden Grund vermerken, falls das jemand bei einer Prüfung nochmal sehen will. Ich gehe mal davon aus, dass der Warenwert überschaubar ist.
3. Erstaunlich, dass UPS eine Rechtsgrundlage nennt, die seit 1.5.2016 ausser Kraft ist (ein erneuter Beweis der Zollkompetenz des ein oder anderes KEPs).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
SaBae #3 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jul 18, 2017
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 28 Jul 2017 - 09:41

Den Artikel 203 in der EU-VO 952/2013 (welche die Grundlage des UZKs ist) gibt es.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
waldorf #4 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jul 23, 2007
Beiträge: 1201

BeitragVerfasst am: 28 Jul 2017 - 10:11

Stimmt, sorry. Da hab ich meine Denke noch nicht umgestellt: bei Art. 203 denke ich immer noch an den alten ZK, weil das dort eine der zentrale Zollschuldnormen war. Nehme meine Kritik an den KEPs natürlich zurück.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
SaBae #5 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jul 18, 2017
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 28 Jul 2017 - 10:13

So verkehrt war die Kritik nicht... nur weil versehentlich mal was stimmt... :-)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
betterorange #6 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 02, 2007
Beiträge: 1192
Ort: Düsseldorf
BeitragVerfasst am: 28 Jul 2017 - 14:29

Hallo Sabae,

meines Wissens kann gegen jeden Zollbescheid Einspruch erhoben werden und die Angaben korrigiert. Problemfrei binnen vier
Wochen nach Belegdatum.


da besonders Rückwaren, Zoll- und Abgabenfreie Einfuhren gern nachträglich geprüft werden, bietet sich an, das richtig zu stellen.

LG BO
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1




Gehe zu:  




Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich