Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel



Sammelverzollung diverser Empfänger mit Sammelrechnung

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

JoTrade #1 Link


Offline Offline
Dabei seit: Sep 25, 2015
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 23 Nov 2017 - 14:38

Guten Tag zusammen,
folgende Ausgangslage:
Wir haben 2 - 3 wöchentliche Sammelsendungen in die Schweiz. Fakturiert wird per Sammelrechnung an unsere Fiskalvertretungsadresse, die einzelnen Sendungen gehen direkt an die diversen Empfänger (B2B).
Dabei haben wir je Sammelrechung ca. 20 - 25 Tarifnummern. Die Ware einer Sammelrechnung geht an ca. 5 bis 50 Empfänger, welche alle die unterschiedlichsten Waren bekommen.
Bisher stellen wir die Ausfuhranmeldung (ZA) auf nur einen Empfänger aus (unsere Fiskalvertretung).
Laut UZK müsste jetzt jedoch für alle Endempfänger eine eigene Ausfuhranmeldung erfolgen, oder die Empfängerangabe müsste auf Positionsebene (Warentarifnummer) erfolgen.
Ersteres (eigene Anmeldung pro Empfänger) ist utopisch, da viel zu aufwändig und zu teuer.
Letzteres (Empfängerangabe auf Positionsebene) wäre eventuell über eine Schnittstelle zur Zollsoftware lösbar, jedoch kämen wir dann auf ca. 300 - 500 Positionen je Anmeldung. Dies wäre ja für unseren Zolldienstleister Import (Spediteur bzw. Swiss Post) gar nicht händelbar und aufgrund der Kosten pro angemeldeteter Tarifposition auch nicht wirtschaftlich.
Welche Möglichkeiten gibt es hier? Wem geht es auch so und wendet evtl. ein ähnliches Verfahren an? Könnte man in der Anmeldung die Positionen, wie gefordert, aufspreizen und dann in der Sammelrechnung wieder komprimieren/kumulieren?
Vielen Dank im voraus. Freue mich auf Eure Antworten, gern auch per PM.
Viele Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
waldorf #2 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jul 23, 2007
Beiträge: 1224

BeitragVerfasst am: 04 Dez 2017 - 10:27

Wenn du keinen Importeur, z.B. eine Tochtergesellschaft in der CH hast, sind nach Auffassung des dt. Zolls nur die von dir genannten 2 Varianten zulässig. Das hat m.E. übrigens nichts mit dem UZK zu tun, sondern ist lediglich dt. Auslegung.
Die Anforderungen des Zolls sind nicht mehr "state-of-the-art" in Zeiten der Digitalisierung.
Wer professionell E-Commerce betreibt, hat einen lückenlosen Datenkreislauf über Bestellung, Zahlung, Lieferung, Retoure ...
Das wäre ein perfekter Anwendungsfall für die "Eigenkontrolle" des Art. 185 UZK. Hier könnte der Zoll mal beweisen, dass er wirklich modernisieren und vereinfachen will......die Hoffnung stirbt zuletzt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1




Gehe zu:  




Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich