Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel



Country of origin auf Handelsrechnung


Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

Remsen #1 Link


Offline Offline
Dabei seit: Mai 06, 2016
Beiträge: 39

BeitragVerfasst am: 21 Mar 2018 - 14:32

Hallo Eaglestef,

ich gebe Dir vollkommen recht das die Ursprungsthematik nicht in einem Forum besprochen werden kann, nicht umsonst gibt es Seminare die sich einen ganzen!!! Tag damit befassen, wobei ich das auch für etwas übertrieben halte.

Anyway, meine Frage, die etwas umständlich formuliert ist, zielt eher auf die exakte Umsetzung der Ursprungserklärung auf der Handelsrechnung. Wir haben unter jedem Artikel stehen: "Country of origin: xy" (Also Germany oder China), das bezieht sich auf den nicht präferentiellen Ursprung. Ich war mir nicht sicher wo ich den präferentiellen Ursprung zusätzlich noch hinterlegen soll, da hat aber Chev natürlich recht das, wenn ich es richtig verstanden habe, ich einfach unter die UE einen Text hinzufügen soll, z.B.: "Die UE bezieht sich nur auf die Positionen 30+60+70".

Gruß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Chev #2 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 10, 2009
Beiträge: 614

BeitragVerfasst am: 21 Mar 2018 - 20:15

Zitieren::

Seminare die sich einen ganzen!!! Tag damit befassen, wobei ich das auch für etwas übertrieben halte.

Im Bereich "Präferenzen" ist ein Tag gar nichts. Bis man hier die Grundzüge verstanden hat und sicher umsetzen kann, vergehen meiner Meinung nach Monate, ggf. sogar Jahre - je nachdem wie häufig/intensiv man mit der Materie zu tun hat.

Ohne Seminar würde ich sowieso niemals Präferenzen ausstellen. Die "Theorie" ist hier ausnahmsweise mal sehr wichtig, um überhaupt zu wissen, was man in der Praxis tut.

Zum Thema:
Ich glaube, dieses hier hat alle doch etwas irritiert:
Zitieren::
"Country of Origin: Germany" und darunter "Preferential Country: China"?
Präferenzen mit "China" in Verbindung zu setzen, ist mehr als fragwürdig. Zumal in einer UE nicht etwa das berechtigte Empfängerland benannt wird, sondern eben das Ursprungsland - in den meisten Fällen "EU". Das China mit Präferenzen nichts zu tun, sind wichtige Grundlagen, die jeder "Präferenz-Aussteller" kennen sollte. Ansonsten wie gesagt nachschulen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
eaglestef #3 Link


Offline Offline
Dabei seit: Sep 15, 2016
Beiträge: 80

BeitragVerfasst am: 22 Mar 2018 - 15:10

Hallo Waldorf,

ich gebe Dir recht, dass in den meisten mittleren Unternehmen die letzte Zollprüfung 10 Jahre oder länger her ist.
Wenn Du bzw. dein Kunde aber Du eine Rechnung mit "preferential origin: China" beim Import in der Schweiz vorlegst, kann das durch aus ein Nachprüfungsersuchen zur Folge haben. Und wenn der Zoll dann erstmal bei dir etwas feststellt, steigt natürlich dein Score für eine Zollprüfung.

Ich denke, wir meinen das Gleiche. Es geht auch nicht darum jemanden Angst zu machen, aber es ist nicht ganz ohne.

VG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2




Gehe zu:  




Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich