Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel



Welche Rechnung gilt ?

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

yetivonhenne #1 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jan 09, 2006
Beiträge: 8
Ort: Halle, Westf.
BeitragVerfasst am: 11 Feb 2007 - 17:25

:? Hallo,
mit folgender Fragestellung wurde ich am Freitag konfrontiert:
Versender/Ausführer mit Sitz in Deutschland schickt eine Sendung an seinen Mutterkonzern nach Norwegen(Empfänger / Rechnungswert ~500 €) Lieferadresse ist der Endempfänger in Norwegen an den die Ware vom Mutterkonzern bereits verkauft wurde( Rechnungswert ~3100 €)
Führen wir die Ware mit geringen Wert aus weil uns der Verkauf in Norwegen nicht interessiert oder gilt der höhere Wert, da der Verkauf ja der eigentliche Grund der Ausfuhr ist ?
Bin echt ratlos, kann dazu auch nirgends eine info finden. :(
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail an diesen Benutzer senden Website dieses Benutzers besuchen
betterlemon #2 Link


Offline Offline
Dabei seit: Nov 30, 2006
Beiträge: 47

BeitragVerfasst am: 12 Feb 2007 - 11:40

Halb so schlimm.

Die 500 berechnet Ihr an den Mutterkonzern.

Für die Einfuhr muss geklärt werden wer Einführer ist.

Mutterkonzern, dann die 600 E Rechnung

Endkunde, dann die Rg des Mutterkonzerns.

Legal, da nachvollziehbar.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Zeemo #3 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jan 28, 2005
Beiträge: 381

BeitragVerfasst am: 12 Feb 2007 - 20:44

Hi,

na, ganz so einfach würd ich's mir nicht machen. Es stellt sich schon die Frage, wie der Unterschied im Wert zustandekommt - klar, Intercompany-Preise und so. Ist aber in dem Fall ein bisschen heftig. Dafür gibt es bei höheren Werten ja extra die entsprechenden Angaben in der DV.1, man erklärt z.B. Verbundenheit von Versender und Empfänger und äußert sich dann zur entsprechenden Preisbeeinflussung, die man dann ja wieder korrigieren muss.

500 zu 3100 ist schon recht heftig, schließlich gilt beim Zollwert der oberste Grundsatz: der Preis, der bei einem Kaufgeschäft zu zahlen WÄRE.

Der tatsächliche Warenempfänger spielt hierbei aber keine Rolle, d.h. die 500 € wären auch dann zu wenig oder zumindest zweifelhaft, wenn die Sdg. auch physisch an die Mutter ginge. Sonst könntest Du ja bis auf 0 runterargumentieren nach dem Motto "es fließt kein Geld"... (erlebe ich leider immer wieder, jeden Tag...)

Ich gehe mal davon aus, dass die Ware präferenzbegünstigt ist und Ihr das auch entsprechend dokumentiert habt - dann spielt es kostenmäßig sowieso keine Rolle! :-)

Gruß
Zeemo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1




Gehe zu:  




Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich