Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel



Luftfrachtsendung Vorsorgliche Haftbarhaltung an die Airline

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

pvogel #1 Link


Offline Offline
Dabei seit: Mai 29, 2016
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 26 Aug 2016 - 08:16

Hallo Zusammen,

kann mir bitte jemand helfen. Wir hatten eine Sendung bei der Airline ausgelagert und der Fahrer hat nicht gesehen das die Box beschädigt war und haben auch keine TA bei der Airline gemacht. Jetzt soll ich eine Haftbarhaltung erstellen. Weiß allerdings nicht wie das geht und finde auch keine Vorlage.

Danke im voraus
Petra
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Chev #2 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 10, 2009
Beiträge: 525

BeitragVerfasst am: 26 Aug 2016 - 08:30

Da würde ich ein ganz normales, formloses Schreiben aufsetzen mit Betreff "Haftbarhaltung" und im Inhalt dann in Form eines 2-Zeilers Angaben und Referenzen zur Beschädigung machen - z. B. so:

"Wir haben am TT.MM.JJ eine Beschädigung an unserer Sendung XYZ / Lieferschein ABC (an Kunde/Adresse ...) in Ihrem Gewahrsam festgestellt und halten Sie hiermit in vollem Umfang haftbar. Bitte lassen Sie uns ein Schadensprotokoll zukommen. MfG Sachbearbeiter, Datum/Unterschrift".


Zuletzt bearbeitet von Chev am 26 Aug 2016 - 12:49, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
pvogel #3 Link


Offline Offline
Dabei seit: Mai 29, 2016
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 26 Aug 2016 - 08:31

Super, danke für die schnelle Antwort! Hat mir sehr geholfen!

Ganz viele liebe Grüße
Petra
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
pvogel #4 Link


Offline Offline
Dabei seit: Mai 29, 2016
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 26 Aug 2016 - 08:33

Eine Frage noch - obwohl wir keine TA gemacht haben kann ich da so schreiben mit dem Schadensprotokoll zukommen lassen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Chev #5 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 10, 2009
Beiträge: 525

BeitragVerfasst am: 26 Aug 2016 - 11:44

Was ist mit TA gemeint?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
quack #6 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jun 30, 2016
Beiträge: 43

BeitragVerfasst am: 26 Aug 2016 - 19:59

TA Tatbestandsaufnahme. Macht man bei der Warenübernahme wenn die Ware/Verpackung schadhaft (aufgerissen/durchnässt etc) ist.

Wenn bei der Übernahme keine TA gemacht wurde, dürfte einen Schadensmeldung für die Katz sein.

Quack
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Chev #7 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 10, 2009
Beiträge: 525

BeitragVerfasst am: 26 Aug 2016 - 20:34

Gut, da muss ich quack Recht geben, denn Voraussetzung ist (bis auf verdeckte Schäden) natürlich immer, dass diese an den Schnittstellen auch entsprechend vermerkt werden, da sich der Beschuldigte sonst auf eine "reine Quittung" berufen wird und evtl. Schadensersatzansprüche hierdurch unbegründet sind.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
JohnBelushi #8 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jul 11, 2016
Beiträge: 18
Ort: Frankfurt
BeitragVerfasst am: 02 Sep 2016 - 08:57

Da hast du keine Chance wenn der Schaden sichtbar war. Das muss an der Rampe bei Übernahme der Fracht sofort dokumentiert werden in Form einer TA !!!

Da hat der Fahrer Pech gehabt. Hätte er mal besser die Fracht kontrolliert die er übernommen hat.
Ist der Schaden allerdings verdeckt, dann kannst du das machen. Aber die Airline holt dann die grosse Keule raus, namens Warschauer Abkommen, das siehste nicht wirklich was.

Denn es ist auch schwierig, festzustellen wo der Schaden entstanden ist.

Frage ist halt, wie hoch der Schaden ist. Auch ist wichtig zu wissen, hat der Kunde die Ware trotz Schadens benutzen können.
Viele Kunden reklamieren einen Schaden, benutzen aber die Ware/Maschine, also kann der Schaden dann nicht so gross sein.
Ausserdem wenn nix anderes vereinbart ist, geht es eh nach ADSP.

Haftbarhaltungen müssen geschrieben werden, an die Airline, deren Lagerhalter, den Fahrer (sofern selbständig) und sonstige Beteiligte, also auch den Frachtvermittler, der vielleicht den Fahrer beauftragt hat.

Dieses hat aber unverzüglich zu erfolgen und schriftlich !! keine EMail.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
pvogel #9 Link


Offline Offline
Dabei seit: Mai 29, 2016
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 02 Sep 2016 - 17:57

Hallo Zusammen, Dankeschön für Eure Unterstützung. Habe die Airline angeschrieben, die haben den Empfang bestätigt und jetzt mal schauen ob was dabei raus kommt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
airliner #10 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jan 24, 2005
Beiträge: 523
Ort: NRW
BeitragVerfasst am: 02 Sep 2016 - 18:47

Hallo Petra,

wenn Du der Airline lediglich eine vorsorgliche Haftbarhaltung "preliminary claim" geschickt hast wird gar nichts passieren. Diese dient lediglich dazu, dass deine Anprüche bis zum Einreichen deiner eigentlichen Forderung "formal priced claim" nicht verjähren. Deine berechtigten Forderungen müssen natürlich nachweislich belegt und beziffert werden. Solltet Ihr, aus welchen Gründen auch immer, die Sendung vernichtet haben, passiert schon mal bei verderblichen Waren etc., müsst ihr auch zwingend einen Vernichtungsnachweis beibringen.

Hinweis: Nach Warschauer Abkommen von 1955 und Montrealer Übereinkommen von 1999 muss eine vorsorgliche Haftbarhaltung, also ein preliminary claim, zeitnah nach Erhalt der Sendung eingereicht werden. Das bedeutet bei Schäden "damage" und Verlusten "loss" von Luftfrachtsendungen 14 Tage und für Verspätungen einer Luftfrachtsendung "delays" 21 Tage.

Lass uns mal wissen wie es weiter gegangen ist. Vielleicht kannst du auch etwas mehr zur Schadensart und Schadenshöhe sagen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Chev #11 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 10, 2009
Beiträge: 525

BeitragVerfasst am: 02 Sep 2016 - 21:49

Wird die Airline nicht versuchen, der Haftbarhaltung zu widersprechen, um die Verjährungsfrist gar nicht erst ansteigen zu lassen? Wenn sie jedoch nicht widerspricht, wäre doch zumindest die Verlängerung der Verjährung wirksam, richtig?

Andere Frage: Ab wann gilt rechtlich eine Luftfracht als verloren? Habe mal gehört, das ist nach 3 Wochen der Fall. Das hieße, dass die Haftbarhaltung spätestens bis zum Ende der 5. Woche (innerhalb von 14 Tagen, wie du schreibst) gestellt werden müsste?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
airliner #12 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jan 24, 2005
Beiträge: 523
Ort: NRW
BeitragVerfasst am: 03 Sep 2016 - 00:26

Das Montrealer Übereinkommen sieht in Artikel 13, Absatz 3 eine Luftfrachtsendung als verloren an wenn der Luftfrachtführer den Verlust der Güter anerkannt hat oder, nach Ablauf von sieben Tagen seit dem Tag, an dem sie hätte eintreffen sollen. Ab dann kann der Empfänger die Rechte aus dem Frachtvertrag gegen den Luftfrachtführer geltend machen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Chev #13 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 10, 2009
Beiträge: 525

BeitragVerfasst am: 03 Sep 2016 - 10:52

Das hieße z. B. für folgende Sendung:

- 03.09.2016: ETA, welches mir zugesagt wurde. Sendung jedoch nicht auffindbar
- 10.09.2016: falls bis dahin weiterhin nicht auffindbar, gilt die Sendung als verloren (laut MÜ)
- 11.-24.09.2016: Zeitraum zur Abgabe der Haftbarhaltung zwecks Fristverlängerung der Verjährung

Korrekt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
pvogel #14 Link


Offline Offline
Dabei seit: Mai 29, 2016
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 03 Sep 2016 - 17:55

Es ging um eine Import Sendung die von unserem Fahrer bei der LUG in FRA ausgelagert wurde. Stunden später sah dann ein Mitarbeiter das die Sendung eine Tiltwatch (Kippindikator) hat die ROT verfärbt war. Der Fahrer hatte das leider übersehen und kam ohne TA zurück. Die Sendung ging dann weiter zu unseren Kollegen in Stuttgart und der Office Manager bat mich dann nachdem er das mit bekommen hatte eine Haftbarhaltung an die Airline zu schreiben. Dank Eurer Hilfe habe ich das dann in einem Zweizeiler gemacht und bat um kurze Bestätigung. Die Airline (EY) hat mir dann tatsächlich den Empfang bestätigt. Wie und ob es weiter geht weiß ich nicht. Ich befürchte es wird nichts passieren. Wenn doch, werde ich auf jeden Fall berichten. Die Höhe vom Schaden ist mir leider nicht bekannt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
betterorange #15 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 02, 2007
Beiträge: 1196
Ort: Düsseldorf
BeitragVerfasst am: 05 Sep 2016 - 10:20

Hallo pvogel,

sicher wird die Airline nicht bestreiten das der Kippindikator ausgelöst war.

Aber in dem Moment, wo die Ware am Flughafen an der Rampe übergeben wurde gab es keine Anzeichen, dass das schon so war.

Schliesslich sind genau dafür diese Helferlein da.

Die vorsorgliche Haftbarmachung ist richtig und wird abgewiesen werden.

Der Fahrer, bzw. sein Unternehmer sind jetzt dran mit der Entlastung. Z.B. fehlte ggf. ein Vermerk auf dem Auftrag für den Fahrer?


Good luck!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1




Gehe zu:  




Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich