Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel



Ablieferbeleg bei INCOTERM FOB oder CIF


Fragen zu Incoterms. Incoterms 2010 - Lieferbedingungen im Außenhandel. Klauseln für alle Transportarten. Incoterms für Luftfrachten. Incoterms für Seefrachten und Binnenschiffstransporte. Rechte und Pflichten für Käufer und Verkäufer. Einpunktklauseln und Zweipunktklauseln. Gefahrenübergang und Kostenübergang. Welche Incoterms sind für mich die besten? Bestimmung des optimalen Incoterm.
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

Rudi483 #1 Link


Offline Offline
Dabei seit: Feb 24, 2017
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 24 Feb 2017 - 10:34

Hallo,

welche Möglichkeiten gibt es bei den Incoterms FOB und CIF den Abliefernachweis zu erbringen?
Die Spedition übernimmt grundsätzlich FCL und muss den Container aufs Schiff verladen. Wie kann er den Nachweis erbringen, das dies ohne Schaden etc geschehen ist?

Es handelt sich sowohl um SOC als auch COC.

VG
Rudi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Chev #2 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 10, 2009
Beiträge: 397

BeitragVerfasst am: 13 Apr 2017 - 20:48

Bei FOB drückt meines Erachtens ein Bordkonnossement (= B/L mit dem Vermerk "shipped on Bord") eine Form von Abliefernachweis aus. Dazu müsste es aber ein Original-B/L und nicht nur ein Express-B/L sein, denn diese haben unterschiedlichen Charakter. Die Frage wäre jedoch, ob ihr für eure FOB-Lieferungen das B/L überhaupt zu Gesicht bekommt.
Evtl. könnte sonst noch das "Mate's Receipt" helfen.

Eine Quittierung am Terminal im Verschiffungsseehafen - bereits bei Übergabe des Containers - ist mir nicht bekannt.

Spiegelbildlich ist bei CIF eine Quittung am Terminal im Empfangsseehafen bei Vollcontainern ebenfalls nicht vorgehsehen. Die Container werden lediglich am Terminal zur Abholung freigestellt - das erfolgt jedoch maschinell und ohne Quittierung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
cobra9.0 #3 Link


Offline Offline
Dabei seit: Mar 19, 2012
Beiträge: 206

BeitragVerfasst am: 19 Apr 2017 - 07:32

Ein Mate's Receipt wird in der Massengut- und in der konventionellen Stückgutschifffahrt ausgestellt. In der Containerschifffahrt habe ich das noch nie erlebt.

Bei der An- bzw. Auslieferung von Container gibt es regelmäßig eine Quittung (Interchange- oder Gate Receipt). Darin werden üblicherweise die Containernummer, die Siegelnummer sowie etwaige Schäden am Container (!) festgehalten. Ob Schäden an der Ware entstanden sind, wird damit regelmäßig nicht dokumentiert.

Diese Quittung dürfte bei FOB ausreichend sein, um den Nachweis zu erbringen, dass die Ware an der Ladestelle angeliefert worden ist.

Tipp am Rande: Selbst die ICC weißt darauf hin, dass die Klausel FOB für Containerverladungen ungeeignet ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Chev #4 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 10, 2009
Beiträge: 397

BeitragVerfasst am: 22 Apr 2017 - 15:16

Zitieren::

Bei der An- bzw. Auslieferung von Container gibt es regelmäßig eine Quittung (Interchange- oder Gate Receipt). Darin werden üblicherweise die Containernummer, die Siegelnummer sowie etwaige Schäden am Container (!) festgehalten

Wie erfolgt das denn in der Praxis? Bekommt der anliefernde Spediteur hierzu eine E-Mail? Ich stelle es mir so vor, dass das ja automatisiert und ohne Unterschrift laufen muss. Am Terminal ist ja niemand, der jedem LKW-Fahrer eine Unterschrift oder auch nur ein Papier geben kann...

Und ist es bei Abholungen am Terminal nicht umgedreht? Hier müsste doch der abholende Spediteur dem Terminal eine Art Quittung für die Übernahme geben? Oder stellen die Terminals auch etwas bei Abholungen aus? Wie erfolgt dieses?

Zitieren::

Tipp am Rande: Selbst die ICC weißt darauf hin, dass die Klausel FOB für Containerverladungen ungeeignet ist.

Sehe ich auch so. Nur wofür ist FOB dann überhaupt gut? Eher für Bulk oder Projektverladungen,...?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
cobra9.0 #5 Link


Offline Offline
Dabei seit: Mar 19, 2012
Beiträge: 206

BeitragVerfasst am: 23 Apr 2017 - 17:47

Ich kenne natürlich nicht die Abläufe sämtlicher Seehafen-Containerterminals, aber in Hamburg erhält der Fahrer sehr wohl die genannte Quittung von einem Menschen. Zumindest derzeit noch muss ja jemand noch die Siegelnummer (bei der Anlieferung) notieren und in das System eingeben. Bei der Auslieferung muss der Fahrer seine Bedenken anmelden und dann werden diese (sofern berechtigt) in die Quittung aufgenommen oder der Container wird nicht ausgeliefert, wenn es unterschiedliche Sichtweisen gibt.
FOB kann man für alle Seetransporte nutzen, die nicht containerisiert sind. So jedenfalls die ICC.
Gruß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1




Gehe zu:  




Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich