Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel



Präferenzkalkulation mit beigestellter WAre


Das Forum Außenhandel und Zoll behandelt alle Fragen und Themen, die keinem anderen Forum in der Kategorie Außenhandel & Zoll zuzuordnen sind. Bitte prüfe sorgfältig, ob dein Thema in dieses Forum passt und keinem anderen in dieser Kategorie zuzuordnen ist.
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

FGH27 #1 Link


Offline Offline
Dabei seit: Mar 22, 2017
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 22 Mar 2017 - 12:04

Hallo Zusammen,

ich habe schon im Forum gesucht, aber leider noch nichts passendes gefunden.
Folgender Fall:

Wir produzieren Ware (Gemisch aus einigen Rohstoffen (3402)) für einen Kunden.
Ein Teil dieser Rohstoffe wird uns von diesem Kunden kostenfrei zur Verfügung gestellt.
Unser Ab-Werk-Preis besteht aus den restlichen Rohstoffe sowie den Produktionskosten.

Nun benötigt der Kunde LLE für diese Waren.
Da zwei Rohstoffe ohne Präferenz sind nutze ich für den Nachweis der Fertigware die Präferenzkalkulation.


Wir behandle ich die beigestellten Rohstoffe in der Kalkulation?
Einen Wert dafür habe ich nicht und bekomme ich auch nicht.

LLE für die beigestellten Rohstoffe kann ich vom Kunden bekommen.

Über die Kalkulation muss ich folgendes nachweisen:
"Herstellen, bei dem der Wert aller verwendeten Vormaterialien 40 v.H. des Ab-Werk-Preises der hergestellten Ware nicht überschreitet."

Ich drehe mich gerade irgendwie gedanklich im Kreis und komme nicht (rechtssicher) weiter.

Besten Dank im Voraus!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Arnd #2 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jun 22, 2011
Beiträge: 145
Ort: Bremen
BeitragVerfasst am: 22 Mar 2017 - 12:30

Eine Antwort zur Frage habe ich nicht. Aber trotzdem 2 Lösungsansätze:

1. Deine eigenen Rohstoffe haben keinen Ursprung oder machen keinen Positionswechsel? Dann müsstest du nicht kalkulieren, weil nur Ursprungserzeugnisse verwendet werden.

2. Wenn du tatsächlich kalkulieren musst: Erreichst du die 40% nicht bereits ohne Einbeziehung der beigestellten Ursprungserzeugnisse? Denn wenn du mit den eigenen Materialien bereits unter 40% bleibst, würde es auch der Fall sein, wenn du weitere Ursprungserzeugnisse addiertest.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
FGH27 #3 Link


Offline Offline
Dabei seit: Mar 22, 2017
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 22 Mar 2017 - 12:54

Doch, ich bleibe unter den 40 %.
Jedoch werden dabei die beigestellten Rohstoffe komplett außer Acht gelassen.
Die Frage ist, ob das so ok ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Arnd #4 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jun 22, 2011
Beiträge: 145
Ort: Bremen
BeitragVerfasst am: 22 Mar 2017 - 14:44

Wenn du weitere UE (Ursprungserzeugnisse) wertmäßig zur Kalkulation hinzufügst, wird der Anteil der NUE immer geringer. D. h. das Weglassen des Wertes der beigestellten Waren stellt dich für die Kalkulaton schlechter und somit ist der Zoll auf der sicheren Seite, dass die 40% nicht überstiegen werden.

Beispiel:
€ 100 Eigene NUE
€ 300 Eigene UE & Herstellung
---------------
€ 400 EXW
NUE: 25%

€ 100 Eigene NUE
€ 300 Eigene UE & Herstellung
€ 100 Fremde UE
---------------
€ 500 EXW
NUE: 20%

Also ich würde jeder Präferenzprüfung gelassen entgegen sehen, sofern die LLE für die Waren vom Auftraggeber vorliegt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1




Gehe zu:  




Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich