Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel



Bachelorarbeit Internationale Zollbestimmungen und Auswirkungen auf die Logistik


Das Forum Außenhandel und Zoll behandelt alle Fragen und Themen, die keinem anderen Forum in der Kategorie Außenhandel & Zoll zuzuordnen sind. Bitte prüfe sorgfältig, ob dein Thema in dieses Forum passt und keinem anderen in dieser Kategorie zuzuordnen ist.
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

Michi91 #1 Link


Offline Offline
Dabei seit: Nov 29, 2015
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 14 Jun 2017 - 13:35

Guten Tag,

ich habe vor ein paar Wochen das Thema für meine 60-seitige Bachelorarbeit erhalten. Dies lautet "Internationale Zollbestimmungen und Auswirkungen auf die Logistik". Ich würde ihnen gerne meine Grundgedanken erläutern, wie ich das Thema angehen würde. Der Grund, wieso ich hier einen Beitrag erstelle ist, dass es sich um eine rein theoretische Arbeit handelt und ich gerne die Meinung von Fachleuten hören würde, die mir auch von der Praxis erzählen können. Ich wäre über kritische Meinungen sehr verbunden.

Grundteil: Geschichte Zoll, Unionszollkodex, alle Zollverfahren im Detail und Ermittlung des Zollwertes, Bedeutung Außenhandel Deutschland
Haupteil: Unterteilung nach Verkehrsträgern und deren spezifische Besonderheiten beim Zoll, z.B. Freizonen in Häfen soweit sie noch existieren, AEO ausführlich, Incoterms und internationale Freihandelsabkommen und deren Auswirkung auf die Logistik

Hierbei hätte ich schon meine erste Frage. Sind internationale Handelsabkommen sehr hilfreich für die Logistik aufgrund der Vereinfachungen oder machen diese eher weniger aus?

Dies sind meine Grundgedanken. Ist dies schon ein guter Ansatz, oder fehlen hier noch wichtige Themen, welche sie als Fachmann oder Fachfrau einfügen würden?

Ich bedanke mich im Voraus

Mit freundlichen Grüßen

Michael Siegl
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
waldorf #2 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jul 23, 2007
Beiträge: 1182

BeitragVerfasst am: 14 Jun 2017 - 16:04

Hallo, wenn Du die EU-Zollbestimmungen wiedergeben willst, hast du eigentlich das Thema verfehlt, denn da steht drin 1. "international" und 2. "Auswirkungen auf Logistik". Außerdem hast du dann schon 58 Seiten für die Wiedergabe der Vorschriften verbraucht.

Ich würde da eher erwarten, dass du KURZ die wesentlichen internationalen Zollregelungen darstellst und dann prüfst, wie sich das auf Warenströme auswirkt. Hier ein paar Impulse, was ich erwarten würde:

Bedeutet ein Freihandelsabkommen mehr Handel ? Sind Länder mit liberaler Handelspolitik wirtschaftlich erfolgreicher als Protektionisten ? Warum sind Länder wie Hongkong oder Singapur trotz hoher Kosten die Logistik-Hubs in Asien ? Warum kommt die meiste Seefracht für die EU in Rotterdam und Hamburg an und nicht in Genua oder Barcelona ? Würde der europ. Handel auch in Bangladesh oder Pakistan einkaufen, wenn es keine Zollfreiheit für Entwicklungsländer geben würde ? Wie würden sich Warenströme ändern, wenn UK den Brexit realisiert - wird dann Produktion und/ohne Distributionszentren aus UK in die EU verlagert ? Würden dt. Automobilhersteller in China oder Indien produzieren, wenn die Zölle dort niedriger werden ? Auswirkungen eines Handelsembargoes, z.B. in Russland oder dem Iran ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Chev #3 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 10, 2009
Beiträge: 481

BeitragVerfasst am: 15 Jun 2017 - 17:39

Zitieren::

...Auswirkungen eines Handelsembargoes, z.B. in Russland oder dem Iran ?

Gerade diesen Punkt würde ich als einen der wichtigsten sehen, wenn man sich mal die heutige Zeit genauer anschaut.
So unsicher/problematisch wie heute war die weltpolitische Lage nie zuvor. Und das wirkt sich auch auf Logistikprozesse aus.

Aus diesem Grund kommt dem Thema "Exportkontrolle" - und sicherlich nicht nur D bzw. die EU, sondern auch die USA betreffend (US-Exportkontrollrecht) - eine hohe Bedeutung zu. Denn unter Umständen kann auch ein deutscher Hersteller/ Exporteur dazu verpflichtet sein, das US-Exportkontrollrecht einhalten zu müssen.

Nicht nur länderbezogene Embargos, auch personen- oder warenbezogene Vorbote / Beschränkungen sind einzuhalten.
Wem darf ich also was und in welcher Menge liefern? Wie halte ich dieses ein? Wie gehe ich vor, wenn mir bekannt ist, dass die zu liefernde Ware im Empfangsland militärischen Zwecken dient? Wann darf ich nur unter besonderen Genehmigungen ausführen? (Stichworte: "Dual-Use-VO", "Ausfuhrliste/Rüstungsgüter/Waffen", "Ausfuhrgenehmigungen", "BAFA"). Welche Auswirkungen hat das auf meine inner- und außerbetriebliche Logistik? Wie implementiere ich dieses komplexe Thema im Unternehmen und wie verteile ich Verantwortungsbereiche?

Würde meiner Meinung nach etwas "Schwung" in die Bachelorarbeit bringen. Ist aber sicherlich nur ein Unterpunkt von mehreren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
eaglestef #4 Link


Offline Offline
Dabei seit: Sep 15, 2016
Beiträge: 56

BeitragVerfasst am: 19 Jun 2017 - 12:57

Hi Michi,

diese Fragen kommen mir sehr bekannt vor. Vllt. haben wir den gleichen Betreuer :)

Nun zu deinen Fragen und den Vorschlägen der anderen:

Über das Thema kannst Du ganze Bücher schreiben. Ich würde mit dem Betreuer reden und Schwerpunkte setzen.
Denn wenn Du zu allen Punkte etwas schreibst, wird es entweder sehr oberflächlich oder es werden deutlich mehr als 60 Seiten.
Natürlich kann man das Zolllager in 4/5 Sätzen erklären, aber der Nutzen ist gleich Null.

1) Auswirkungen von Embargos auf Warenströme, z.B. Iran und Russland
2) Zollaspekte und Standortplanung. Warum ist es möglicher weise nicht geschickt sein HUB in die Schweiz zu plazieren? Gleiches gilt innerhalb der EU. Die Zollverwaltungen messen leider mit unterschiedlichem Maß. Aber das wird nicht bei der Standortwahl berücksichtigt und Literatur gibt es dazu nicht.
3) Auswirkungen von Freihandelsabkommen. Es gab dazu mal einen Artikel in der AW-Prax zum Abkommen zwischen der EU und Korea.

Sicherlich gibt es noch viele weitere Fragestellungen, aber mit den 3 kannst Du schon viele viele Seiten füllen.

Ein aktuelles Problem für die Logistik ist auch noch das Verwahrlager und die Sicherheit. Nach UZK müssen bald Sicherheiten hinterlegt werden. Vorallem in Hamburg und bei den großen Speditionen sorgt das für Bauchschmerzen. Mal sehen, was das die Lobbyarbeit noch so ergibt.

Wenn Du weitere Fragen hast oder Literaturtipps, kannst Du mich gern anschreiben.

Viele Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Michi91 #5 Link


Offline Offline
Dabei seit: Nov 29, 2015
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 21 Jun 2017 - 14:58

Hallo,

danke für die Hilfe, dies hat mir schon sehr weitergeholfen. Werde jetzt die Thesis auf die Themen Freihandelsabkommen und Embargos weiter vertiefen.

Gruß

Michael
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1




Gehe zu:  




Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich