Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel



Schaden durch Nichtverladung beim Umschlagszentrum (Stückgut)

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

CSchmidt228 #1 Link


Offline Offline
Dabei seit: Aug 03, 2017
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 03 Aug 2017 - 11:32

Hallo,

ich habe eine Frage zur Speditionshaftung.
Wir versenden Stückgut per Spedition an einen Kunden in Deutschland. (nationaler Transport).
Beim Umschlag von mehreren Paletten wurde biem HUB eine Palette stehen gelassen.
Aufgrund der fehlenden Palette konnte am Folgetag eine Montage bei unserem Kunden nicht erfolgen.
Der Monteur berechnet uns nun Kosten für den Abbruch der Montage. Es gab demnach keinen Güterschaden sondern einen reinen Vermögensschaden. Wie bzw. auf welcher Grundlage und mit ggf. welchen Haftungsrenzen kann dieser gegenüber dem Verursacher geltend gemacht werden.

Besten Dank für die Info
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
jarre #2 Link


Offline Offline
Dabei seit: Okt 17, 2014
Beiträge: 90
Ort: Hamburg
BeitragVerfasst am: 03 Aug 2017 - 13:22

Hallo,

nach meinem Dafürhalten hat der Monteur keinen Anspruch gegen Euch. Denn zwischen ihm und Euch bestand kein Vertrag, und ein gesetzlicher Haftungsanspruch ist nicht ersichtlich. Folglich könntet ihr die Forderung des Monteurs daher als unbegründet zurückweisen.

Der Monteur müsste seine Kosten gegenüber Eurem Kunden geltend machen. Euer Kunde könnte dann diese Kosten Euch gegenüber wegen Pflichtverletzung (Lieferverzug) des zwischen Euch und Eurem Kunden bestehenden Vertrages geltend machen.

Zu berücksichtigen ist dabei allerdings, dass Euren Kunden eine Schadensminderungspflicht trifft. Es stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage: Musste die Montage wirklich abgebrochen werden, oder hätte man nicht warten können, bis die fehlende Palette nachgeliefert wird? War als Liefertermin ein Fixtermin vereinbart? Wenn man hätte warten können und kein Fixtermin vereinbart war, könnt Ihr dies der Schadensersatzforderung Eures Kunden entgegenhalten.

Ihr reicht die Forderung Eures Kunden an die Spedition weiter, deren Fehlverhalten ja die Verzögerung verursacht hat. Diese kann dann ihre Haftpflichtversicherung informieren.

Um die Verjährungsfrist von Schadensersatzansprüchen Eurerseits gegenüber der Spedition zu hemmen, sollte der Spedition umgehend eine Haftbarhaltung übersandt werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Website dieses Benutzers besuchen
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1




Gehe zu:  




Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich