Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel



Verkehrsfachwirt - und danach?

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

Calvaria #1 Link


Offline Offline
Dabei seit: Aug 26, 2006
Beiträge: 3
Ort: Kirkel
BeitragVerfasst am: 29 Okt 2008 - 15:37

Hallo,

ich habe nach dem Abitur eine Ausbildung zum Speditionskaufmann durchlaufen und danach meinen Verkehrsfachwirt gemacht.

Jetzt überlege ich, etwas nachzulegen.

Wer kann mir etwas raten ??

Ich stelle mir vor, ein Logistikstudium oder BWL Studium , wenn möglich berufsbegleitend und so kurz wie möglich. Gibt es etwas, was auf den Verkehrsfachwirt aufbaut ? Quasi eine "Zusatzqualifikation" zum Diplom oder Master ??

Danke für Eure Ratschläge und Meinungen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail an diesen Benutzer senden
DanielNoetzel #2 Link


Offline Offline
Dabei seit: Okt 05, 2006
Beiträge: 460
Ort: Pfedelbach
BeitragVerfasst am: 29 Okt 2008 - 15:55

bei der IHK könntest du nach dem Fachwirt, Betriebswirt (3-3,5 Jahre) schlussendlich deinen Master (1 Jahr) machen.
Die FOM z.B. bietet ein berufsbegleitendes BA Studium als Logistiker (3,5 Jahre) an.

Gruß
Daniel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen ICQ-Nummer MSN Messenger
Silium #3 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jun 17, 2008
Beiträge: 142
Ort: Hamburg
BeitragVerfasst am: 29 Okt 2008 - 16:10

DanielNoetzel wrote:
bei der IHK könntest du nach dem Fachwirt, Betriebswirt (3-3,5 Jahre) schlussendlich deinen Master (1 Jahr) machen.
Die FOM z.B. bietet ein berufsbegleitendes BA Studium als Logistiker (3,5 Jahre) an.

Gruß
Daniel
Ganz so einfach ist das nicht. Die FOM bietet an ein bis zwei Standorten einen reinen Logistikstudiengang an, sonst "nur" als Vertiefungsfach für Business Administration. Der Master dauert mindestens 2 Jahre, nach einem Bachelor, wenn dieser lediglich 180 Creditpoints ausweißt. Auf einem staatlich geprüften Betriebswirt kann man keinen Master drauf satteln, da der SGB nicht akademisch ist, auch die FOM erkennt diesen nicht an. Du müsstest schon einen Bac. Abschluss haben. Dieses geht an der FOM berufsbegleitend und dauert 7 Semester, der VF wird nicht anerkannt, ob und inwieweit die VWA dieses anerkennt kann ich nicht sagen, aber höchstwahrscheinlich auch noch unterhalb ihres Betriebswirtes.
Einfach gesagt, du musst ein Studium beginnen, in der Regel bei Null anfangen, wenn es vernünftig sein soll, suche dir wenigstens eine Fachhochschule, damit erhälst du einen akademischen Abschluss mit IHK oder Akademie-Abschlüssen nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
DanielNoetzel #4 Link


Offline Offline
Dabei seit: Okt 05, 2006
Beiträge: 460
Ort: Pfedelbach
BeitragVerfasst am: 29 Okt 2008 - 16:35

Oh, das ist mir neu, uns wurde am Anfang vom Kurs in der IHK erzählt, das wir nach Abschluss des Betriebswirt (ich bin noch am Anfang sprich VfW) die Möglichkeit hätten unseren Master in Kooperation mit einer Uni in Österreich (fragt mich bitte jetzt nicht nach dem Namen) zu machen.
Mit der FOM, sorry, muss ich was falsch verstanden haben... ;-)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen ICQ-Nummer MSN Messenger
Silium #5 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jun 17, 2008
Beiträge: 142
Ort: Hamburg
BeitragVerfasst am: 29 Okt 2008 - 17:05

DanielNoetzel wrote:
Oh, das ist mir neu, uns wurde am Anfang vom Kurs in der IHK erzählt, das wir nach Abschluss des Betriebswirt (ich bin noch am Anfang sprich VfW) die Möglichkeit hätten unseren Master in Kooperation mit einer Uni in Österreich (fragt mich bitte jetzt nicht nach dem Namen) zu machen.
Mit der FOM, sorry, muss ich was falsch verstanden haben... ;-)
Das mit dem Master ist definitiv falsch, zu diesem beöntigt man 180 Creditpoints (ECTS), vereinzelnt auch 210 ECTS Punkte, der Master Studiengang an sich dauert dann auch nochmal mindestens 4 Semester und am Ende schließt man mit 320 ECTS Punkten ab, dieser Master ist dann der, welcher auch zur Promotion befähigt, oder eben gleich zu setzen mit dem alten Uni-Diplom.

MfG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Silium #6 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jun 17, 2008
Beiträge: 142
Ort: Hamburg
BeitragVerfasst am: 29 Okt 2008 - 17:11

Nachtrag: Die IHK bnehauptet auch gerne mal der Betriebswirt IHK wäre das gleiche bzw. einem Uni bac. gleichzusetzen mit einem UNI/FH Bac. das ist aber nur ein Verkaufstrick, von FHs oder gar von Universitäten werden diese Abschlüsse nicht anerkannt, Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel, deshalb unbedingt vorher an der entsprechenden Hochschule informieren, sonst fällt man schnell auf die Nase.


MfG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Spedi_Bayern #7 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jan 08, 2007
Beiträge: 47
Ort: Mitten im Bayerischem Wald
BeitragVerfasst am: 29 Okt 2008 - 21:21

Silium wrote:
Nachtrag Die IHK bnehauptet auch gerne mal der Betriebswirt IHK wäre das gleiche bzw. einem Uni bac. gleichzusetzen mit einem UNI/FH Bac. das ist aber nur ein Verkaufstrick, von FHs oder gar von Universitäten werden diese Abschlüsse nicht anerkannt, Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel, deshalb unbedingt vorher an der entsprechenden Hochschule informieren, sonst fällt man schnell auf die Nase.


MfG
Hallo Silium,

muss dir leider wiedersprechen, das mit dem Master mit dem Betriebswirt IHK stimmt doch.

An der Donau-Universität in Krems kann man auch ohne Abi mit dem Betriebswirt IHK und den Techn. Betriebswirt IHK einen Master of Science absolvieren. Sogar mit der Fachrichtung Supply-Chain Management...!!

Das ist irgend ne Kooperation - will jetzt nicht lügen - aber ich glaub mit der baden-württenbergischen IHK.

Ich denke näheres kann man sicherlich auf deren Internetseiten erfahren!

Schöne Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
michaelm #8 Link


Offline Offline
Dabei seit: Dez 12, 2005
Beiträge: 908

BeitragVerfasst am: 29 Okt 2008 - 21:36

Hallo Spedi Bayern,

wie silium schon geschrieben hat, es gibt Ausnahmen. Aber generell ist die Haltung so, dass diese Abschlüsse nicht gleichwertig anerkannt werden. Beispiel ist auch die VWA-Gruppe, hier bietet sich die Möglichkeit an nach dem Abschluss "Betriebswirt (VWA)" noch durch weitere Zusatzsemester mit dem Bachelor abzuschliessen, wird jedoch nicht an allen FHs angenommen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Calvaria #9 Link


Offline Offline
Dabei seit: Aug 26, 2006
Beiträge: 3
Ort: Kirkel
BeitragVerfasst am: 29 Okt 2008 - 21:41

Da ich bereits verheiratet bin und auch Vater, muss ich nebenbei auch noch meine Familie ernähren. Daher ist es mit einem Vollzeitstudium leider keine Lösung.
Was gibt es noch für Möglichkeiten, wenn kein offizieller Titel...
Machen diverse Fortbildungen Sinn ?? Was habt ihr für Ideen/Vorschläge ?? Ich habe bisher in allen Bereichen der LKW Spedition gearbeitet (Containerhinterlandverkehr , Nahverkehr , Sammelgut , europ. Landverkehre, Automotive)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail an diesen Benutzer senden
Spedi_Bayern #10 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jan 08, 2007
Beiträge: 47
Ort: Mitten im Bayerischem Wald
BeitragVerfasst am: 29 Okt 2008 - 22:10

Hallo michaelm,

sorry das habe ich glatt überlesen...! ;-) bezog es auch eher auf die Aussage, "Das mit dem Master ist definitiv falsch".

Stimme euch aber auch zu, dass ein VWA- bzw. FOM-Studium zu keinem direkten akademischer Abschluss führt und somit auch nicht vergleichbar mit nem FH-/Uni-Studium.

@ Calvaria:
Hey,

denke, die Entscheidung hängt davon ab, was du dir danach erhoffst...

Meiner Einschätzung:
Möchtest du in ner großen Firma oder insbesondere in einem Konzern eine
"verantwortungsvolle" Stelle einnehmen wirst du über ein Studium an einer (evtl. sogar namenhafter) FH bzw. Uni nicht drumherum kommen.

Das wird in kleineren und mittelständischen Unternehmen eher keine so große Rolle spielen...

..kann mir aber auch gut vorstellen, dass das abhängig ist von der jeweiligen Einstellung des Personalers.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Silium #11 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jun 17, 2008
Beiträge: 142
Ort: Hamburg
BeitragVerfasst am: 29 Okt 2008 - 23:14

Spedi_Bayern wrote:
Hallo michaelm,

sorry das habe ich glatt überlesen...! ;-) bezog es auch eher auf die Aussage, "Das mit dem Master ist definitiv falsch".

Stimme euch aber auch zu, dass ein VWA- bzw. FOM-Studium zu keinem direkten akademischer Abschluss führt und somit auch nicht vergleichbar mit nem FH-/Uni-Studium.

@ Calvaria:
Hey,

denke, die Entscheidung hängt davon ab, was du dir danach erhoffst...

Meiner Einschätzung:
Möchtest du in ner großen Firma oder insbesondere in einem Konzern eine
"verantwortungsvolle" Stelle einnehmen wirst du über ein Studium an einer (evtl. sogar namenhafter) FH bzw. Uni nicht drumherum kommen.

Das wird in kleineren und mittelständischen Unternehmen eher keine so große Rolle spielen...

..kann mir aber auch gut vorstellen, dass das abhängig ist von der jeweiligen Einstellung des Personalers.
Der FOM-Abschluss ist sehr wohl akademisch, denn die FOM ist eine staatlich anerkannte Fachhochschule, die VWA ist lediglich eine Akademie und daher nicht akademisch.
Die FOM wäre eine Alternative für Calvaria, sie bietet ein Abendstudium, ist in der Wirtschaft anerkannt und der Abschluss ist akkreditiert. Ein Master ist ohne Probleme möglich, zu mindest wenn er ebenfalls an der FOM belegt wird, es gibt diverse Vertiefungsmöglichkeiten, Partneruniversitäten im Ausland, mehrere Standorte in Deutschland, Dozenten aus der Praxis und speziell aus passenden Unternehmen für die entsprechenden Fächer (mein Dozent für betriebswirtschaftliche Steuerlehre ist Volljurist und Manager bei KPMG im Tax Bereich), der Dozent für Bilanzierung arbeitet mit dem StB bei PWC, der für Personal war bei der Dresdner Bank mit Dr. Würde im Personalbereich und die Profs. haben vorher in den entsprechenden Bereichen gearbeitet bzw. geforscht. Das Studium ist abends und am Wochenende, von daher ist eine Berufstätigkeit möglich.

Schöne Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Silium #12 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jun 17, 2008
Beiträge: 142
Ort: Hamburg
BeitragVerfasst am: 29 Okt 2008 - 23:20

Spedi_Bayern wrote:
Silium wrote:
Nachtrag Die IHK bnehauptet auch gerne mal der Betriebswirt IHK wäre das gleiche bzw. einem Uni bac. gleichzusetzen mit einem UNI/FH Bac. das ist aber nur ein Verkaufstrick, von FHs oder gar von Universitäten werden diese Abschlüsse nicht anerkannt, Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel, deshalb unbedingt vorher an der entsprechenden Hochschule informieren, sonst fällt man schnell auf die Nase.


MfG
Hallo Silium,

muss dir leider wiedersprechen, das mit dem Master mit dem Betriebswirt IHK stimmt doch.

An der Donau-Universität in Krems kann man auch ohne Abi mit dem Betriebswirt IHK und den Techn. Betriebswirt IHK einen Master of Science absolvieren. Sogar mit der Fachrichtung Supply-Chain Management...!!

Das ist irgend ne Kooperation - will jetzt nicht lügen - aber ich glaub mit der baden-württenbergischen IHK.

Ich denke näheres kann man sicherlich auf deren Internetseiten erfahren!

Schöne Grüße

Also lt. Internet Seite der Universität Krems braucht man für alle M.Sc. Studiengänge einen akademischen Abschluss, für die MBA Studiengänge nicht, das ist auch garnichtmal "so" außergewöhlich, die sind i.d.R. auch nicht für BWL Absolventen sondern für Physiker oder Juristen, die in eine Führungsposition gelangt sind und nun BWL Grundlagen brauchen. Der MBA als solches dient mehr dem Networking, deshalb ist der auch im Investmentbanking pflicht, allerdings an einer renomierten Business School. Zumal ist dieser auch an der Uni Krems schon heftig teuer, wenn man soviel Geld ausgeben will, kann man auch ein B.Sc. an der WHU oder EBS machen, danach hat man wenigstens einen Top Job.

Schöne Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Cornelius #13 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 17, 2007
Beiträge: 40
Ort: Stuttgart
BeitragVerfasst am: 02 Nov 2008 - 19:37

Hallo Zusammen,

also, es ist so, dass der Betriebswirt / IHK nicht für ein Masters Studium berechtigt, denn hierzu ist ein Bachelor Degree erforderlich. Zumindest ist dies bei den staatlichen Uni´s so.
Ich selbst habe 2002 den Fachwirt gemacht, 2004 den Betriebswirt / IHK und bin gerade dabei meine Bachelor Dissertation zu schreiben. Den Master im Studiengang " International Business Management" mache ich an der ABW in Stuttgart, der deutschen Partneruni der Northumbria University of Newcastle in England.
Der Unterricht ist auch in Teilzeit besuchbar, aber komplett in English. Auch die Disseration ist in English abzuliefern und muss den Umfang von ca. 25000 Wörtern erfüllen.

Viel Glück und Erfolg bei Euren Bildungszielen

Cornelius


Zuletzt bearbeitet von Cornelius am 18 Dez 2008 - 17:05, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Yourhighness #14 Link


Offline Offline
Dabei seit: Okt 02, 2008
Beiträge: 125
Ort: Hamburg
BeitragVerfasst am: 03 Nov 2008 - 11:26

Spedi_Bayern wrote:
...Meiner Einschätzung:
Möchtest du in ner großen Firma oder insbesondere in einem Konzern eine
"verantwortungsvolle" Stelle einnehmen wirst du über ein Studium an einer (evtl. sogar namenhafter) FH bzw. Uni nicht drumherum kommen.

Das wird in kleineren und mittelständischen Unternehmen eher keine so große Rolle spielen...

..kann mir aber auch gut vorstellen, dass das abhängig ist von der jeweiligen Einstellung des Personalers...

Die Erfahrung mit dem Master usw habe ich auch gemacht. Meist wird ein Bachelor vorausgesetzt. Es gibt auch einige Logistik-bezogene Studiengaenge, die ganz interessant aussehen, aber dann auch dementsprechend teuer sind.

Ich denke das ein VfW oder Betriebswirt IHK durchaus Lohnt, wenn einem ein Studium aus mehreren Gruenden nicht zusagt. Natuerlich finde auch ich es etwas schade, dass Teilzeitangebote eher mager sind, aber es wird sich angesichts des Fachkraefte mangels bestimmt noch einiges tun und tun muessen.

Was die Qualifikation bei Bewerbungen angeht, so bin ich der Meinung das ein Studium vorallem in der Industrie "verlangt" wird, wobei ich auch hier wieder der Meinung bin, das man angesichts des Fachkraefte mangels, auch hier mehr und mehr Lehrgaenge wie Verkehrsfachwirt und Betriebswirt anerkennen wird. Zumal es immer gut aussieht, wenn eine solche Fortbildung neben-beruflich ausgefuehrt wird. Es ist ja schließlich eine Doppelbelastung. Des Weiteren spielt aber natuerlich auch die "Presentation" bei Bewerbungen eine Rolle. Ein bisschen Geschick in der Selbstvermarktung ist angesichts der steigenden Konkurenz immer von Vorteil :).

Just my two Euro cents.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Yourhighness #15 Link


Offline Offline
Dabei seit: Okt 02, 2008
Beiträge: 125
Ort: Hamburg
BeitragVerfasst am: 04 Nov 2008 - 10:59

Mhhm, vielleicht etwas lang, aber bin gestern via Hamburg Journal darauf gestossen: www.euro-fh.de/logisti...cience.php

Leider sind wie gesagt die Kurse immer recht teuer. Die Kuehne School ist ja auch ganz interessant, aber auch teuer.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1




Gehe zu:  




Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich