Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel



Externer oder eigener Gefahrgutbeauftragter

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

Klein-Kerstin #1 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 08, 2009
Beiträge: 12
Ort: Bremen
BeitragVerfasst am: 16 Jun 2012 - 14:07

Hi Zusammen,

stehe vor der o.g. Frage und weiß nicht was besser ist.
Der Lehrgang kostet ca. 1200,00 Euro allerdings kann ich keinen Hinweis
darauf finden was ein externer kosten würde.

Habe 2 LKW am laufen und diese sollen auch bald Gefahrgut beförden könnnen....eventuell werden es mal irgendwann 3 oder 4 LKW.

Wie sind da Eure Erfahrungen? Extern oder Intern?

Viele Grüße
Kerstin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Ajungilak #2 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jan 20, 2012
Beiträge: 63

BeitragVerfasst am: 16 Jun 2012 - 18:29

Hi Kerstin,

ich (leitender Logistiker bei einem Aussenhändler) würde immer zu einem externen Gefahrgutbeauftragten raten. Der Grund? Die Unabhängigkeit vom Unternehmen, d.h. die Neutralität.

Gruß
A.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
hazmatgerman #3 Link


Offline Offline
Dabei seit: Mai 06, 2011
Beiträge: 32
Ort: Munich
BeitragVerfasst am: 01 Sep 2012 - 13:38

Für den Anfang zumindest wäre externer Gb besser, da der schon Erfahrung hat. Mit der Zeit könnte man dann Schulung absolvieren und sich einarbeiten lassen. Die Schulung alleine ist nur die halbe Miete, für die Praxis reicht sie keineswegs, da braucht man viel Erfahrung. Eine interne Schulung ist aber für die beauftragten Personen schon nach ADR unabdingbar, der Gb ist nur Berater, nicht Sachbearbeiter.
Gruß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Fetchman #4 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jul 26, 2012
Beiträge: 212

BeitragVerfasst am: 03 Sep 2012 - 08:56

Ich würde einen externen holen, der Aufwand all dieses Wissen zu erlangen und auch immer aktuell zu bleiben ist viel zu hoch.

Uns hat der 70 euro plus MWST im Monat gekostet und macht 2 mal im Jahr bei uns ein Audit, also hat alles was mit Gefahrgut zu tun hat geprüft.
Der hat auch die Fahrzeuge geprüft, ob die alles haben was der Gesetzgeber verlangt, das hat pro Fahrzeug nochmal 25 Euro gekostet Netto.

Was sich lohnt ist einen 3 Stunden Schulung um Beförderungspapiere schreiben zu können. Das ist gut wenn man die slebst machen kann und es hilft einen das Thema Gefahrgut besser zu verstehen, gerade der Umgang mit den DGR Tabellen etc.

Es gibt auch im Internet Services, wo man die Beförderungspapiere schreiben kann, das kostet ab 18 Euro im Monat.

Dann brauchst du noch die DGR Bücher Strasse, die Kosten glaube ich noch mal ca. 100 Euro. Es gibt auch CD davon, aber die fande zu teuer, ich glaube die haben ca. 199 gekostet.

Aber wie Ajung schon sagte, man kann ja gleichzeitig die Kurse machen um das dann selber zu erledigen, aber es ist Zeitaufwendig und man muss sich immer up to date halten und das kostet viel Zeit.
Ob sich das lohnt bei maximal 5 Lkws, weis ich nicht. wir haben über 30 im Einsatz jeden Tag und wir haben es nicht gemacht, weil die externe Lösung für uns günstiger war.

Denn die Kurse müssen ja auch aufgefrischt werden regelmässig und das kosten dich alle 2 Jahre dann wieder Geld und Zeit.

Frage bei verschiedenen Gefahrgutbüros nach und lass dir Angebote machen.

Wichtig ist, regelmässige Audits minimum 2 im Jahr, die Option bei Fragen an zu rufen, also die Erreichbarkeit ist wichtig und regelmässige Informationen, ob sich was geändert hat oder ob es neue Formular gibt. Manche Büro bieten auch einen Onlinezugang an zu speziellen Informationen, das ist aber unterschiedlich je nach GFBüro.

Wichtig ist auch, kann der Schulungen machen, also für Disponenten und Fahrer. Wie ist der Ruf des Büros. Arbeitet der sauber oder schlampig, also kein Hopplahopp Laden, das geht schon irgendwie. Das kann teuer enden.

Das sind so ein paar Eckkriterien.


Wie alles im Spedi Wesen kostet es gut Geld.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Cargoman01 #5 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 08, 2009
Beiträge: 47

BeitragVerfasst am: 05 Sep 2012 - 17:11

Hallo zusammen,
also bei allem Respekt vor den anderen GB-Kollegen....aber ich kann mir wahrlich nicht vorstellen @Fetchman, dass ein externer GB zu diesem Preis eine wirklich gute, fundierte und qualitativ Hochwertige Arbeit abliefern kann.
Ich lasse mich natürlich gerne eines besseren Belehren!
Allerdings....wenn man sich hier mit anderen "Insidern" mal so unterhält....dieser Preis von 70€/Monat ist in meinen Augen für einen vernünftigen Beratungseinsatz, mit Begehungen, Berichtserstattungen usw. nicht realisierbar!
Ich bemängel das schon seit Jahren, dass es bei solchen "Beratungen" keine Institution (wie z.B. im Luftverkehr IATA und LBA) gibt, die die Qualität und die gesetzlichen Vorgaben, wie eine solche Tätigkeit auszusehen hat, überwachen.
Natürlich...wir haben Gewerbeaufsicht,BAG etc....aber auch hier fehlt einfach das Fachpersonal....

Grüße
Cargoman
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Fetchman #6 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jul 26, 2012
Beiträge: 212

BeitragVerfasst am: 06 Sep 2012 - 11:04

sorry hab mich falsch ausgedrückt...die Audits, Berichte und Schulungen kosten natürlich extra.

Und der ist anerkannt hier am Flughafen auch von den Behörden.

Die Tendenz zeigt aber auch, das Kunden nicht mehr gewillt sind, tausende von Euros in solche Dinge zu stecken, da diese in keiner Relation zu den Gewinnen stehen, welchen man damit erwirtschaftet.

Wenn 2 mal am Tag 0,5 KG Gefahrgut habe, da brauche ich nicht jeden viel Geld aus zu geben für einen eigenen GB und will auch nicht 1000 Euro im Monat ausgeben für einen Externen. Das rechnet sich nicht.
Aber ich muss den Kleinkram befördern, denn mein Kunden rechnet damit, sonst geht weitere Fracht verloren.
Da sind die Kunden halt ein wenig zickig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Cargoman01 #7 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 08, 2009
Beiträge: 47

BeitragVerfasst am: 06 Sep 2012 - 19:32

Ok...das hört sich schon ganz anders an.
Ich selber bin auch als externer bei Kunden in ganz Deutschland unterwegs.
Und das "Honorar" richtet sich auch danach, was und in welchem Umfang der Kunde auch tatsächlich versendet.
Tausende Euro´s pro Monat finde ich ebenfalls nicht gerechtfertigt...da stimme ich dir voll und ganz zu.

Ich Frage mich nur, warum ihr nicht Dauerhaft eine Beratertätigkeit in Anspruch nehmt?!
Zu einem jährlichen "All-in" Preis, wo Audits, Berichte ,Schulungen etc. automatisch drin enthalten sind?!
Das kommt unterm Strich doch wesentlich günstiger als alles einzeln Fakturieren zu lassen....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Fetchman #8 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jul 26, 2012
Beiträge: 212

BeitragVerfasst am: 07 Sep 2012 - 09:51

nee wir haben schon eine Vertrag mit dem , wo die Dienstleitung beschrieben mit Preise.
Die Leistungen werden dann nur separiert Fakturiert, wenn Sie dann anfallen.
Es gibt Sachen die sind pauschaliert und wiederumg Sachen die nach Aufwand gehen.
Aber unter dem Strich ist das von der Kostenseite her schon in Ordnung und nicht überteuert, da haben wir schon verglichen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Schmeinta #9 Link


Offline Offline
Dabei seit: Apr 23, 2013
Beiträge: 1
Ort: Menden
BeitragVerfasst am: 23 Apr 2013 - 21:18

Extern ist besser da unabhängig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail an diesen Benutzer senden Website dieses Benutzers besuchen
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1




Gehe zu:  




Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich