Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel



Compliance und Exportkontrolle


Sind meine Waren Dual Use Güter? Geht eine Dual Use Güter Prüfung nach Zolltarifnummer? Gibt es eine Dual Use Güter Liste. Gibt es Embargos für meine Waren oder für Länder? Durchführung einer Sanktionslistenprüfung. Sanktionslistenprüfung online. Software zur Sanktionslistenprüfung. BAFA und Genehmigungsarten für Ausfuhren.
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

kabumba #1 Link


Offline Offline
Dabei seit: Nov 04, 2010
Beiträge: 222

BeitragVerfasst am: 05 Okt 2012 - 14:21

Um unseren Artikelstamm zu aktualisieren möchte ich unsere Lieferanten anschreiben mit dem Hintergrund, um eine Lieferung von genehmigungspflichtigen Waren zu vermeiden.

Die Lieferanten würden eine Artikelliste von uns bekommen, die sie dann durcharbeiten müssen.

Anschreiben (Grobentwurf):

Zitieren::
Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei erhalten Sie eine Liste mit den Artikeln, die wir von Ihnen beziehen.

Bitte überprüfen Sie diese Liste auf folgende Punkte:

- Sind die Zolltarifnummern noch aktuell? Wenn nein, bitte ändern Sie diese.

- Unterliegen Ihre Waren einer Handelsbeschränkung? Wenn ja: Bitte geben Sie diese genau an.

- Liefern Sie Artikel an uns, die unter die US Re-Exportkontrolle fallen?

Vielen Dank schon im Voraus bla bla bla
Mit freundlichen Grüssen,

Eure Meinung dazu?
Wie überprüft Ihr Einkaufteile / Handelsware?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
black_card #2 Link


Offline Offline
Dabei seit: Okt 09, 2012
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 09 Okt 2012 - 22:19

Hallo

Das finde ich sehr interssant. Gemacht habe ich das selber noch nicht, aber hatte sowas schon seit längerem vor. Ich für meinen Fall würde das mit den jährlichen Anforderungen der Langzeit-Lieferantenerklärungen kombinieren.

Was ich aber befürchte ist, dass die hälfte die angeschrieben werden nicht wissen, was Handelsbeschränkungen und US-Reexportkontrolle überhaupt ist, und dann muss man anfangen "Lehrer" zu spielen, was erstmal nicht falsch ist aber bei einer ordentlichen Anzahl von Lieferanten eine Menge Zeit frisst.
Was mir bei deinem "Fragebogen" fehlt ist, ob Artikel auf der Ausfuhrliste gelistet sind (wobei das bei "Handelsbeschränkungen" schon irgendwie drin ist, aber ich würde die Ausfuhrliste explizit erwähnen).

Schade dass bisher noch niemand geantwortet hat. Das würde mich auch interessieren, wie das andere machen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Dieter2 #3 Link


Offline Offline
Dabei seit: Mar 12, 2008
Beiträge: 625
Ort: Troisdorf
BeitragVerfasst am: 10 Okt 2012 - 08:32

Hallo kabumba,

es ist problematisch, Genehmigungspflichten am Artikelstamm festmachen zu wollen (Ausnahme: ITAR/EAR).

Das birgt die Gefahr, dass sich Anwender, die nicht ausreichend mit der Materie vertraut sind, auf die gespeicherte Aussage verlassen, ohne die möglichen weiteren Genehmigungsaspekte zu betrachten. Das setzt ferner eine sehr intensive Datenpflege voraus.

Dazu kommt, dass man zwar vom Lieferanten entsprechende Informationen anfordern kann, diese aber mit wenigen Ausnahmen nicht zwangsläufig rechtsverbindlich sind. Ich schätze des Weiteren, dass du im Falle eines größeren Lieferantenkreises nicht einmal 50% Antworten erhältst.

Ich weiß nicht, um welche Produkte es sich handelt, deshalb ist es doppelt schwer, eine fundierte Meinung dazu abzugeben. Beispiel: Was würde dir ein Händler auf die Frage nach Handelsbeschränkungen antworten, der üblicherweise nicht exportiert? Er müsste u.a. EG-VO‘en, US-Listen und Ausfuhrliste (deren Struktur und Hintergründe ihm ggf. unbekannt sind) durchforsten und könnte ohne Kenntnis über die Verwendung des Produktes und den ausländischen Kunden trotzdem keine wirklich verwendbare Aussage treffen.

Das würde dir auch weder Rechtssicherheit verschaffen noch die Möglichkeit, dem Lieferanten eine Mitschuld an einem Rechtsverstoß nach AWG nachzuweisen.

Ich will von deinem Vorhaben nicht abraten, weil für eine Beurteilung von Sinn und Effizienz genaue Betriebskenntnisse erforderlich sind. Das Ganze ist aber nicht mit dem von dir vorgesehenen „Rundschreiben“ auf gesunde Füße zu stellen.

@black_card
Ich kann hier nur für einen produzierenden Industriebetrieb sprechen: Wir prüfen Genehmigungspflichten unserer gekauften Waren nicht, weil sie fast ausschließlich in eigene Produkte einfließen, die wir dann natürlich selbst einstufen. Wir fragen lediglich nach US-Ursprung und bei Handelsware ggf. nach der KN. Auch Handelsware beurteilen wir nach AWG, EG-VO und US-Recht selbst.

Gruß
Dieter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
kabumba #4 Link


Offline Offline
Dabei seit: Nov 04, 2010
Beiträge: 222

BeitragVerfasst am: 31 Okt 2012 - 16:43

Danke für Eure Antworten - wenngleich ich auf ein paar mehr schon gehofft hätte. Sind wir die einzigen, die sich damit auseinandersetzen?

Mir ist schon klar, dass nach so einem Anschreiben der eine oder andere Lieferant sich melden wird und Rückfragen haben wird.

Wir sind ein Maschinenhersteller und die meisten Artikel fließen in unsere Produktion ein und werden verbaut. Aber wir versenden natürlich auch Ersatzteile, auch Ventile, Dichtungen und so weiter.

Mein Ziel ist, unsere Zolltarifnummern ein wenig auf Vordermann zu bringen und die Daten zu pflegen.

Ich habe mein Schreiben mal angepasst:

Zitieren::
wir überprüfen unseren Materialstamm und wir benötigen hierfür Ihre Hilfe.

Anbei erhalten Sie eine Liste mit den Artikeln, die wir von Ihnen beziehen.

Bitte überprüfen Sie diese Liste auf folgende Punkte:

- Sind die Zolltarifnummern korrekt? Wenn nein, bitte ändern Sie diese.

- Unterliegen Ihre Waren einer Handelsbeschränkung oder sind die Artikel in einer Ausfuhrliste gelistet? Wenn ja, bitte geben Sie diese genau an.

- Liefern Sie Artikel an uns, die unter die US Re-Exportkontrolle fallen? Wenn ja, bitte geben Sie diese genau an.

Wir danken Ihnen für Ihre Mithilfe. Bitte lassen Sie es uns wissen, wenn Sie Rückfragen haben. Ansonsten möchten wir Sie bitten, uns schnellstmöglich die Unterlagen zur Verfügung zu stellen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
worstcase #5 Link


Offline Offline
Dabei seit: Okt 18, 2011
Beiträge: 82

BeitragVerfasst am: 02 Nov 2012 - 11:31

Dieter2 wrote:
Hallo kabumba,

Wir fragen lediglich nach US-Ursprung und bei Handelsware ggf. nach der KN.

wofür steht KN?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
captainultimate #6 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jun 18, 2011
Beiträge: 210
Ort: Starzach
BeitragVerfasst am: 02 Nov 2012 - 13:04

Kombinierete Nomeklatur = Warennummer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
kabumba #7 Link


Offline Offline
Dabei seit: Nov 04, 2010
Beiträge: 222

BeitragVerfasst am: 23 Nov 2012 - 09:57

Sonst keine Meinungen dazu? Ich dachte, dass hier eine Diskussion aufkommen könnte, wie es in anderen Unternehmungen umgesetzt wird.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
rrovna #8 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jul 15, 2014
Beiträge: 1
Ort: Offenbach/Main
BeitragVerfasst am: 15 Jul 2014 - 18:21

Schon lang her, ein zunehmend wichtiges Thema! Unerklärlich, warum sich hier bisher so wenige äußerten.

Wir (Maschinenbau, exportorientiert: Maschinen, Komponenten, Ersatzteile) fahren doppelgleisig: Als Anhaltspunkt fragen wir die Lieferanten nach Angaben (KN, AL / DUAL USE, EAR) im Rahmen der jährlichen Lieferantenerklärungs-Anfrage und prüfen auch nochmal selbst mit Konstrukteuren/Technikern. Die Ergebnisse werden in Stammdaten festgehalten.

Der komplette Warenkatalog wurde einmalig eingehend von Konstrukteuren/Technikern überprüft. Das war nur möglich durch den technischen Hintergrund (Ingenieur mit jahrelanger Branchen-Erfahrung) des Exportkontrollbeauftragten. Eine empfehlenswerte Kombination für diese Aufgabenstellungen!

Heute wird nun jedes Teil bei Neu-Anlage geprüft, ob für Produktion oder Handelsware.
Außerdem werden Aufträge in Embargo-Länder bei Auftragslegung mit Hilfe von AEB gesperrt (AEB 'screent' auch alle Personendaten im System). Von gesperrten Aufträgen wird jedes einzelne Teil nochmals geprüft, sofern es nicht schon einer Einzel-Prüfung unterzogen wurde. Mit Hilfe von EZT Online (oder Taric) und Schlagworten in den jeweiligen Embargo-Verordnungen werden die relevanten Abschnitte herausgesucht und im leider häufigen Zweifelsfall der Konstruktion/Technik schriftlich zum prüfen geschickt. Die Fragen und Antworten werden gescannt und ans Material 'gehängt', erhalten den Status 'geprüft' und sind so von den damit befassten Mitarbeitern jederzeit abrufbar.

Es ist ein zeitaufwendiger Weg, der sich auf Dauer aber lohnt.

Wäre wie kabumba auch, sehr interessiert zu erfahren, welche Wege andere gefunden haben!

Grüße
Anita
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
airliner #9 Link


Offline Offline
Dabei seit: Jan 24, 2005
Beiträge: 508
Ort: NRW
BeitragVerfasst am: 15 Jul 2014 - 18:54

Hallo Anita, es gibt ja mehrere Beiträge in diesem Forum zu diesem Thema. Scroll mal durch. Ansosnten ist es immer hilfreich einen komplett neuen Beitrag zu erstellen. Viele Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1




Gehe zu:  




Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich