Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel


Nachrichten › Transport & Umschlag

Schwarzes Jahr für den europäischen Schienengüterverkehr

Transport & Umschlag | Bahntransport | Dienstag, 21 November 2017 | 961 | 0

Schwarzes Jahr für den europäischen Schienengüterverkehr
Erkenntnis aus Rastatt: Infrastrukturbetreiber mu?ssen internationaler arbeiten

Die siebenwöchige Unterbrechung der Rheintalstrecke aufgrund des DB Netz-Zwischenfalls in Rastatt hat das Jahr 2017 operativ und finanziell zu einem schwarzen Jahr für den europäischen Schienengüterverkehr werden lassen. Das Fehlen von Notfallplänen und unrealistische, minderwertige Umleitungsoptionen verursachten enormen Schaden für die Wertschöpfungskette des Schienengüterverkehrs sowie für die Verlader, die ihre Güter dem umweltfreundlichen Bahnsystem anvertraut haben.

Der Bahnbetrieb auf den von DB Netz und den benachbarten Infrastrukturbetreibern eingerichteten Umleitungsstrecken war schwierig und in vielen Fällen nahezu unmöglich:

  • Die neuen Strecken über Deutschland, Frankreich und Österreich waren doppelt und dreifach so lang wie die Normalroute entlang des Rheintals. Daher war auch die doppelte und dreifache Anzahl von Lokomotiven und Lokomotivführern erforderlich. Trotz aller Bemühungen konnten die Bahnunternehmen nur in geringem Umfang zusätzliche Ressourcen generieren.
     
  • Die Umleitungen über Frankreich und Österreich erforderten in Bezug auf Lokomotiven, Lokführerqualifikationen und Terminals völlig andere Ressourcen. Für den Einsatz auf den Umleitungsstrecken konnte aus anderen Ländern, anderen Verkehrssektoren wie dem Personenverkehr und von anderen Unternehmen nur eine kleine Anzahl von kompatiblen Lokomotiven und Lokführern mit den erforderlichen Strecken- und Sprachkenntnissen gewonnen werden.
     
  • Trotz der Bemühungen aller beteiligten Mitarbeiter war der Bahnbetrieb extrem gestört. Mehrtägige Verspätungen sowie Zugausfälle in letzter Minute waren die Regel. Dies verschlimmerte die bereits kritische Ressourcenverfügbarkeit und wirkte sich stark auf die Lieferkette der Endkunden aus.

Infolge der Unterbrechung in Rastatt waren die Bahnunternehmen gezwungen, Transportaufträge ihrer Kunden abzulehnen, und sie nahmen extrem hohe Kosten in Kauf, um weniger als die Hälfte ihres normalen Volumens zu befördern. Intermodale Betreiber, Terminals und Transportunternehmen standen vor den gleichen Problemen. Zwar erkannten die Endkunden die Anstrengungen der Bahnen unter diesen schwierigen Bedingungen in hohem Masse an, aber sie litten dennoch unter gravierenden Folgen.

DB Netz analysiert nun den Vorfall und unterbreitet Vorschläge, damit eine derartig katastrophale Situation wie sie durch den Rastatt-Zwischenfall entstanden ist, in Zukunft verhindert werden kann. Die
Branchenverbände ERFA, NEE und UIRR begrüssen diesen Prozess und unterstützen ihn vollumfänglich. Wir empfehlen, sich auf die Kernprobleme wie Interoperabilität – für die Umleitungsstrecken gelten völlig andere Vorschriften und Anforderungen in Bezug auf Loks, Lokführer, Sprache und Zugparameter – zu konzentrieren, anstatt den Güterbahnen mangelnde Flexibilität vorzuwerfen: Dies lenkt von der Verantwortung der DB Netz dafür ab, ihren Kunden einen stabilen und marktfähigen Service anzubieten.

Die DB Netz trifft eine klare Verantwortung und Haftung gegenüber den Bahnunternehmen und ihren Kunden. Die DB Netz war für die Bauarbeiten in Rastatt und die damit verbundenen Risiken verantwortlich. Nach dem Vorfall hat die DB Netz im Alleingang über die Unterbrechungsdauer entschieden, ohne die Branche zu den betrieblichen und finanziellen Schäden und die Auswirkungen auf die Lieferkette der europäischen Industrie zu konsultieren.

Wir fordern DB Netz nun auf, die volle Haftung für die Schäden im Güterverkehr zu übernehmen und innerhalb kurzer Zeit einen Vorschlag für eine klare, faire und einfach strukturierte finanzielle Abwicklung des Rastatt-Vorfalls vorzulegen. Der Güterverkehrssektor erwartet von DB Netz aussergewöhnliche Anstrengungen, um das verlorene Vertrauen wieder aufzubauen und die zusätzliche Überzeugungsarbeit gegenüber den Kunden zu unterstützen: Die Bahn soll weiterhin ein zuverlässiger Partner in der Lieferkette sein.

Die Branchenverbände ERFA, NEE und UIRR sehen die Störung in Rastatt als Symbol für den noch unvollständigen und nicht harmonisierten europäischen Binnenmarkt im Güterverkehr. Wir haben nun die Chance, die Fehlerursachen zu analysieren und Massnahmen zu ergreifen, um in Zukunft besser vorbereitet zu sein. Der Massstab für die europäischen Infrastrukturbetreiber muss eindeutig der Strassenverkehr sein, bei dem die Infrastruktur und der Zugang für Fahrzeuge und Fahrzeugführer nahezu vollständig harmonisiert sind.

Aufgrund der Rastatt-Erfahrung schlagen wir folgende prioritäre Massnahmen vor:

  1. Betrieb des internationalen Güterverkehrs stärken Infrastrukturbetreiber müssen sich von ihrer historisch nationalen Ausrichtung auf ein international orientiertes Management des Schienengüterverkehrs umstellen. Die Verkehrsleitstellen in den einzelnen Ländern müssen internationale, grenzüberschreitende Spezialisten benennen, die sich mit ihren Pendants in den Verkehrsleitstellen anderer Infrastrukturbetreiber in den internationalen Korridoren zusammenschliessen, um den Betrieb des internationalen Güterverkehrs effizienter zu handhaben.
     
  2. Risikomanagement und Notfallpläne für den Güterverkehr einführen Die Infrastrukturbetreiber müssen ihr Risikomanagement im internationalen Güterverkehr und die internationale Koordination von Bauplänen stark verbessern. Bei geplanten oder ungeplanten Unterbrechungen müssen im Vorhinein aufgestellte Notfallpläne Umleitungen mit gleichwertigen Zugangsparametern für mindestens 80 % des Frachtvolumens gewährleisten. ERFA, NEE und UIRR begrüssen die laufende Initiative der Europäischen Kommission zur Entwicklung einer europäischen Vorlage für einen Infrastruktur-Notfallplan.
     
  3. Reservekapazitäten schaffen, Güterverkehrskorridore vernetzen Die Verkehrsministerien und die Infrastrukturbetreiber müssen Reservekapazitäten in den Infrastruktursystemen vorhersehen, um die Zuverlässigkeit als eine Hauptanforderung der Endkunden zur Verlagerung des Verkehrs auf die Schiene zu gewährleisten. In diesem konkreten Fall müssen die Korridore Rhein-Alpen und Nordsee-Mittelmeer als integrierte, austauschbare Verkehrssysteme mit harmonisierten Zugparametern (740-m-Züge, 4-m-Profil) und gegenseitiger Akzeptanz von Lokomotiven und Zugpersonal entwickelt werden.
     
  4. Sprachbarrieren überwinden Die Sprache ist eines der schwerwiegendsten Hindernisse für eine flexible Bahnproduktion. Um den Triebfahrzeugführern den Zugang zu den Hauptkorridoren zu erleichtern, muss für Triebfahrzeugführer und Leitstellenpersonal eine zweite Betriebssprache eingeführt werden. In Frage kommen eine technologiebasierte Lösung oder Englisch als zweite Betriebssprache. Die laufende Arbeit der ERA und die bevorstehende Überarbeitung der Triebfahrzeugführerrichtlinie sollten eine Schlüsselrolle bei der Förderung einer praktikablen Lösung spielen. Änderungen sollten auf jeden Fall in den Hauptkorridoren bis spätestens 2020 umgesetzt werden.
     
  5. Internationales Krisenmanagement verbessern Der internationale Schienengüterverkehr muss für jeden europäischen Infrastrukturbetreiber Priorität haben – im normalen Betrieb und insbesondere bei Störungen und Krisen. Im Fall von Störungen muss unverzüglich ein professionelles, hochrangiges, internationales Krisenmanagement eingerichtet werden, an dem Infrastrukturbetreiber, Verkehrsministerien, Bahnen und Verkehrsbetreiber aus allen betroffenen Ländern beteiligt sind.

ERFA, UIRR und NEE engagieren sich für die Zusammenarbeit mit der DB Netz und allen anderen europäischen Infrastrukturbetreibern, mit den Institutionen der Güterverkehrskorridore, den  Unterzeichnern der Rotterdam Sector Declaration sowie mit der Europäischen Kommission mit dem Ziel, den Schienengüterverkehr zum bevorzugten Verkehrssystem in Europa zu machen.

Kommentare:



Benutzer Passwort
Registrieren Passswort vergessen
Anzeige
FORUM TICKER
 
DHL Express, Zoll hat Paket in Verwahrung
Letzter Eintrag von Chev in Außenhandel und Zoll am Dez 18, 2017 um 00:24:34

Import kommt, hab noch keine EORI Nummer
Letzter Eintrag von Chev in Außenhandel und Zoll am Dez 17, 2017 um 22:05:21

Wärend einer Tour Twist-Locks checken
Letzter Eintrag von trailerman in Ladungssicherung Praxis am Dez 17, 2017 um 00:42:08

DDP Lieferung über anderes EU LAND - EUST
Letzter Eintrag von mkshooting in Außenhandel und Zoll am Dez 15, 2017 um 17:42:27

B/L Erstellungskosten bei FOB Lieferung
Letzter Eintrag von cobra9.0 in Incoterms am Dez 14, 2017 um 08:53:13

Versand aus einem anderen EU-Land in ein Drittland
Letzter Eintrag von Zollfragen in Außenhandel und Zoll am Dez 13, 2017 um 11:57:25

Zolltarifnummer für USB Stick mit Aufzeichnung nach China
Letzter Eintrag von waldorf in Die richtige Zolltarifnummer am Dez 13, 2017 um 10:31:32

CMR Frachtbrief Pflichtfelder
Letzter Eintrag von jarre in Speditionsrecht - Transportrecht - Versicherung am Dez 12, 2017 um 18:31:22

Seehafen Chennai als Transshipment-Hub genutzt
Letzter Eintrag von Chev in Seefracht und Binnenschifffahrt am Dez 12, 2017 um 12:48:36

Pre-Shipment-Inspections / Erfahrungen ?
Letzter Eintrag von waldorf in Außenhandel und Zoll am Dez 12, 2017 um 09:04:09

Fachgespräch der Abschlussprüfung 2017 Speditionskaufmann
Letzter Eintrag von tinowutsch in Ausbildung & Beruf am Dez 11, 2017 um 11:18:19

Zollgebühr für IPL-Gerät
Letzter Eintrag von Stefan1531 in Außenhandel und Zoll am Dez 08, 2017 um 10:04:11

Haftung bei Sendungsverlust von Luftfracht-Importen
Letzter Eintrag von jarre in Speditionsrecht - Transportrecht - Versicherung am Dez 07, 2017 um 22:29:50

Luftfrachtraten steigen deutlich
Letzter Eintrag von Exportmanager in Luftfracht am Dez 07, 2017 um 19:29:20

Rechnungsdatum Waren-Ausfuhrdatum
Letzter Eintrag von Riga in Außenhandel und Zoll am Dez 07, 2017 um 13:40:08

Exporte nach Mexico, Argentinien und Thailand
Letzter Eintrag von waldorf in Außenhandel und Zoll am Dez 07, 2017 um 10:55:45

Welche Art des Geschäfts bei einer Retoure wegen Qualitätsmangel
Letzter Eintrag von Chev in Außenhandel und Zoll am Dez 06, 2017 um 12:31:21

Zolltarifnummer für Ausfuhr auf 10 Stellen erweitern
Letzter Eintrag von waldorf in Die richtige Zolltarifnummer am Dez 06, 2017 um 12:02:40

Sammelverzollung diverser Empfänger mit Sammelrechnung
Letzter Eintrag von waldorf in Außenhandel und Zoll am Dez 04, 2017 um 10:27:24

Aufschub-BIN des Kunden - Aufschubart
Letzter Eintrag von EXSEPEI in ATLAS und IT am Dez 01, 2017 um 20:53:51

Facebook
PREMIUM STELLENANGEBOTE
Speditionskaufmann (m/w)
STEINEL Vertrieb GmbH Herzebrock - Clarholz
Logo Steinel
 
Export-Sachbearbeiter Versand (m/w)
Bulthaup GmbH & Co KG Bodenkirchen
Logo Bulthaup
 
Kommissionierer (m/w)
PUK Group GmbH & Co. KG Berlin
Logo PUK
 
Speditionskaufmann / -frau
Logistik Inland / Ausland (m/w)
LR Health & Beauty Systems Ahlen
 
Importsachbearbeiter (m/w)
Kienast Schuhhandels GmbH Wedemark
Logo KIENAST
 
Materialdisponent
Fertigungssteuerung (m/w)
pei tel Comunications Teltow bei Berlin
Logo PEI TEL
 
Referent Exportkontrolle (m/w)
RENK AG Augsburg
Logo RENK
 
Sachbearbeiter Auftrags- und
Zollabwicklung (m/w)
MESSRING MSG GmbH Karilling / München
Logo Messring
 
Außenhandelskaufmann (m/w)
Yamato Scale GmbH Willich / Düsseldorf
Logo Yamato
LESER KOMMENTARE
"'n Rikscha in Bangla Desch ist rückständig, ..."
von quack zu Re: Lastenfahrräder mit Containerboxen in ...

"Ein sehr interessanter Beitrag. Vielen Dank dafür!"
von Exportmanager zu Re: Die Gesamtbetriebskosten einer ...

"Wie man den RFID Chip sichert ? Auf "bewährte EDV ..."
von quack zu Re: Neues System macht Luftfrachtkette ...

"Wenn ich an einen Verpackung ein elektronisches Bauteil ..."
von JohnBelushi zu Re: Neues System macht Luftfrachtkette ...

"Glückwunsch. Nach der Bildung der Allianzen bei den ..."
von Cargoblog zu Re: Cathay Pacific und Lufthansa Cargo ...

PREMIUM PARTNER
AEB Logo   1 Banner Company 140x70
     
BAnz_Verlag_Logo_rgb_B140px   wbt_logo_140x70px
     
  Sendos Logo Premium-Banner 140x70
     
Zinndorf    
CARGOFORUM JOBBÖRSE
 
LADUNGSSICHERUNG BUCHTIPP
  Ladungssicherung leicht gemacht  
 

Das Standardwerk, aus dem Verlag Heinrich Vogel, für alle, die direkt oder indirekt mit Ladungssicherung zu tun haben. Anhand von Grafiken und zahlreichen Praxisbeispielen werden auch komplexe Sachverhalte, verständlich aufbereitet, dargestellt.

 
     
  Ladungssicherung Leicht Gemacht ISBN 9783574230288  

Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich