Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel
Cargoforum.de in Zahlen: 12.804 registrierte User - 0 User online - 66 Gäste online - 60.004 Beiträge - 3.778.157 Seitenaufrufe in 2020



Lieferung aus Deutschland in ein Kommissionslager in Schweiz


rueckenwind Geschrieben am 17 Juli 2007



Dabei seit
17 Juli 2007
2 Beiträge
Habe folgende Frage:

Firma x in Deutschland liefert Waren an Firma y in der Schweiz. Es handelt sich in der Schweiz jedoch um ein Kommissionslager, d.h. die Ware wird eigentlich erst berechnet, wenn Firma y sie in der Schweiz verkauft.
Wie sollte Rechnungslegung der deutschen Firma erfolgen unter Beachtung sämtlicher Details (Zoll, durch y zu zahlende schweizer Einfuhrumsatzsteuer)

Weiß nicht ob es mit folgendem Vorschlag funktioniert:
Lieferung mit Proforma-Rechnung, damit Zollerklärung ausgestellt werden kann, dann sukzessive Berechnung der abverkauften Ware (bspw. monatlich)
Dann habe ich aber einzelne Rechnungen ohne Bezug zur Zollerklärung.
Hält das einer Prüfung durch Zoll- oder Finanzamt stand?

Gibt es einen Experten, der sich damit auskennt?
Vielen Dank

CARGOFORUM PARTNER

waldorf Geschrieben am 23 Juli 2007



Dabei seit
23 Juli 2007
1705 Beiträge
Wenn das Konsi-Lager vermutlich kein Zolllager ist, muss die Ware bei der Einfuhr in die CH verzollt werden. Dazu reicht eine Proforma-Rechnung, die sich auf die Gesamtsendung bezieht, aus. Proforma ist erforderlich für die Berechnung der schweizer Umsatzsteuer. Die Zölle werden auf Basis des Gewichts erhoben, deshalb sind Wertangaben dafür entbehrlich.

Bei der tatsächlichen Berechnung sollte ein Bezug auf die ursprüngliche Lieferung ausreichen.

rueckenwind Geschrieben am 24 Juli 2007



Dabei seit
17 Juli 2007
2 Beiträge
Danke für die Antwort. Habe aber noch folgende Fragen

Was ist ein Konsi-Lager? Unterschied zum Kommissionslager?

"Bei der tatsächlichen Berechnung sollte ein Bezug auf die ursprüngliche Lieferung ausreichen."

Wie sollte dieser Bezug aussehen? Bei der monatlichen Berechnung könnten mehrere Lieferungen angesprochen werden, wäre das ein Problem?

Welche Gesetzliche Regelung ist Grundlage für Ihre Antwort? Hab schon im Netz gesucht und nichts gefunden. Vielleicht irgendein Link?

Vielen Dank

waldorf Geschrieben am 24 Juli 2007



Dabei seit
23 Juli 2007
1705 Beiträge
Ein Unterschied zw. Kommissions- und Konsignationslager besteht nicht, in beiden Fällen wird zum späteren bzw. ungewissen Verkauf eingeführt.
Eine Rechtsgrundlage für meinen Vorschlag gibt es nicht, das ist eher übliche Handelspraxis. Nicht alles, was man tun muss oder sollte, steht in einem Gesetz. Schlage vor, die geplante Vorgehensweise mit dem schweizer Zoll zu besprechen, ggf. über einen dortigen Zollagenten.

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1







Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich