Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel



CMR Frachtbrief Pflicht

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

AnjaUnterwegs


Offline Offline
Dabei seit: Nov 08, 2017
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 08 Nov 2017 - 22:17

Hallo,

ich brauche bitte eine Info. Bei einem Transport nach England bzw. grenzüberschreitender gewerblicher Güterkraftverkehr ist doch der CMR Frachtbrief Vorschrift? Ich bin der Meinung ja, aber der Spediteur sagt nein. Er schickt den Fahrer ohne CMR-Frachtbrief los.
Es ist kein Werksverkehr. Der arme Fahrer hat lediglich die Kopie der EU Lizenz dabei und die Frachtbriefe / Lieferscheine für die Empfänger in England. Er fährt wöchentlich. Nun möchte ich dem armen Kerl nichts falsches sagen, der möchte sich aber absichern, zumal es in dieser Spedition wirklich seltsam zugeht.

Vielen Dank für Eure Hilfe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
HunkyDory


Offline Offline
Dabei seit: Feb 27, 2012
Beiträge: 213
Ort: Der schöne Niederrhein
BeitragVerfasst am: 10 Nov 2017 - 12:51

Wenn ich Art. 4 der CMR-Bedingungen richtig verstehe, dann handelt es um eine Kann-Vorschrift.

"Der Beförderungsvertrag wird in einem Frachtbrief festgehalten. Das Fehlen, die
Mangelhaftigkeit oder der Verlust des Frachtbriefes berührt weder den Bestand noch
die Gültigkeit des Beförderungsvertrages, der den Bestimmungen dieses Übereinkommens
unterworfen bleibt."


Fazit: ein CMR-Frachtbrief muss nicht unbedingt ausgestellt werden, die Vorschriften kommen trotzdem zur Anwendung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Chev


Offline Offline
Dabei seit: Apr 10, 2009
Beiträge: 646

BeitragVerfasst am: 11 Nov 2017 - 13:00

Das Thema "CMR-Frachtbriefzwang ja oder nein" ist meiner Meinung nach nicht klar geregelt. Den Artikel 4 deuten einige Rechtsexperten so, dass der CMR-Frachtbrief tatsächlich fehlen "darf". Unterm Strich sagt der o. g. Wortlaut jedoch nur aus, dass die CMR, sofern anwendbar, auch ohne Vorhandensein eines CMR-Frachtbriefes, definitiv Gültigkeit haben.
Eine generelle Freigabe dazu, den CMR-Frachtbrief nicht auszustellen, ist dieses meiner Meinung aber nicht.

Ich denke, es ist Auslegungssache, ob das Ausstellen nun zwingend ist.

Die meisten Spediteure/Frachtführer bestehen allerdings auf Ausstellung oder erstellen den Frachtbrief selbst, da dieser in vielen Ländern eine verkehrs- und/oder zolltechnische Bedeutung hat. Sprich: Bei evtl. Kontrollen und fehlendem Frachtbrief könnten evtl. Bußgelder verhängt werden oder evtl. zollseitige Abwicklungsprobleme auftreten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
MagNet-99


Offline Offline
Dabei seit: Jun 16, 2006
Beiträge: 2620
Ort: In the middle of nowhere
BeitragVerfasst am: 13 Nov 2017 - 09:14

Hallo zusammen,

ich verstehe bei @AnjaUnterwegs erstmal nicht, warum der Spediteur den CMR-Frachtbrief erstellen soll. bzw. würde das nur verstehen wenn es sich um Sammelgut des Spediterus handelt. Bei FTL würd ich mir als Frachtführer immer vom Verlader einen CMR erstellen lassen.

Als Verlader hat der CMR für mich einen großen Vorteil, ich kann nämlich nach Artikel 12 über die Ladung verfügen. Man stelle sich vor, der Transport nach z.B. Spanien läuft und ich erfahren am Tag vor der Zustellung, das der Empfänger insolvent ist. Dann möchte ich die Zustellung stoppen und das gelingt ganz hervorragend wenn ich meine CMR-Kopie mit der Adresse und Unterschrift des Frachtführers drauf habe.


Gruss
MagNet-99
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
cobra9.0


Offline Offline
Dabei seit: Mar 19, 2012
Beiträge: 264

BeitragVerfasst am: 13 Nov 2017 - 10:27

Also, ich bin der Auffassung, dass man bei dem Thema trennen muss, zwischen der vertraglichen und öffentlich-rechtlichen Ebene. Die CMR regelt ausschließlich das privatrechtliche Verhältnis des Beförderungsvertrages zwischen Frachtführer und Absender/Empfänger. Und dieses Verhältnis wird nicht davon Beeinflusst, ob nun ein Frachtbrief vorliegt oder nicht. Das hatte HunkyDory ja auch schon geschrieben.

Was die öffentlich-rechtliche Ebene angeht, so hat die CMR darauf keinen Einfluss. So muss z.B. in Deutschland, sofern die Beförderungen den Vorschriften des Güterkraftverkehrsgesetzes unterliegen, ein Begleitpapier (das kann auch ein Frachtbrief sein) oder ein sonstiger Nachweis mitgeführt werden, der Angaben über das beförderte Gut, den Be- und Entladeort sowie den Auftraggeber enthalten. Details dazu findet man sicherlich auf der Webseite des BAG.

Was die öffentlich-rechtliche Ebene in England angeht, so wird es dort sicherlich ähnliche Regelungen der dort zuständigen Behörde geben. Details kenne ich aber nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1




Gehe zu:  




Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich