Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel
Cargoforum.de in Zahlen: 12.437 registrierte User - 0 User online - 39 Gäste online - 58.467 Beiträge - 5.819.742 Seitenaufrufe in 2020



10% ige Salzsäure versenden


timsen112 Geschrieben am 27 Februar 2018



Dabei seit
27 Februar 2018
4 Beiträge
Hallo zusammen,

ich bin ein wenig verwirrt. Vielleicht könnt Ihr mir hier helfen:

Wir wollen ab dem 01.03.2018 10% Salzsäure, verpackt in 10 ML Gebinden versenden.
Laut des ADR darf man 30 Gebinde in einen Karton, max. 500 ML gesamt versenden.
Es geht um die UN Nr. 1789.

Wie soll das jetzt verpackt werden?
Reicht das Glasfläschen aus? Oder sollten wir jedes einzelne Fläschen noch in eine Versand-Umverpackung packen?

Manche Kunden wollen dann 10x 10 ML versandt haben.
Muss das Versandstück kenntlich gemacht werden? Ja, oder?

Danke für Eure Hilfe !

CARGOFORUM PARTNER

betterorange Geschrieben am 27 Februar 2018



Dabei seit
02 April 2007
1271 Beiträge
Moin Timsen,

ich hoffe, Du machst Dich fachkundig. Du hast einen Gefahrgut Kurs besucht?

timsen112 Geschrieben am 27 Februar 2018



Dabei seit
27 Februar 2018
4 Beiträge
Hallo,

ja den Lehrgang hatte ich besucht.. Ich habe mich im ADR schlau gemacht, bin halt etwas irritiert.
Die Lieferanten haben uns teilweise 2x10 ML mit der normalen Post im Briefumschlag zugesandt.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies so zulässig sein soll.......

Deshalb wollte ich hier mal ein Feedback einholen....

betterorange Geschrieben am 28 Februar 2018



Dabei seit
02 April 2007
1271 Beiträge
Hallo Timsen,

ich habe mir diese 10 %ige auch mal aus dem Internet bestellt und 2 x 10 mL liefern lassen.

Kam mit Hermes oder ähnlichem Kurier und hatte aussen die entsprechenden Label angebracht, vielleicht schaue ich noch mal im Keller ?

Wie sieht das denn aus, wenn Du zu der nicht belabelten Ware ein Muster mit korrekter Labelung bereit hältst?

Cheers, BO

timsen112 Geschrieben am 28 Februar 2018



Dabei seit
27 Februar 2018
4 Beiträge
Hallo betterorange ;),

das wäre natürlich richtig gut, wenn Du mal im Keller schauen könntest.
Also gehe ich doch richtig der Annahme, das wir alles belaben müssen....

Das hatte mich ein wenig durcheinander gebracht gehabt....

Schon einmal vielen Dank vorweg ;)

Gruß

timsen

timsen112 Geschrieben am 28 Februar 2018



Dabei seit
27 Februar 2018
4 Beiträge
So, ich bin jetzt zu folgenden Ergebnis gekommen:

Wir versenden das ganze als Freigestellte Menge (da entfällt ja die Kennzeichnungspflicht).

UN1789 ist in EQ Kategorie E2 eingeteilt
Innenverpackung max. 30 ml
max. 500 ml je Außenverpackung
NICHT Kennzeichnungspflichtig

Stempel auf dem Lieferschein mit dem Vermerk:

Gefährliche Güter
in Freigestellten Mengen
Anzahl Packstücke: _____

Ich denke, damit sind wir auf der sicheren Seite, oder ?

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1







Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich