Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel



Ausfuhrerklärung für russischen Kunden

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

Himbeere


Offline Offline
Dabei seit: Feb 27, 2018
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2018 - 12:47

Hallo Zusammen,
ich bin neu hier und hoffe jemand kann meine Frage beantworten.

Wir haben einen russischen Kunden, der entweder exw seine Ware bei uns abholt. Oder aber sich diese schicken lässt, allerdings nicht direkt nach Russland, sondern z. Bsp. nach Lettland zu einem Spediteur.
Nun habe ich unserem Verkauf mitgeteilt, dass wir keine AE mehr für ihn machen, da wir innerhalb der EU liefern und die Ware nicht ausführen, das macht die Spedition in diesem Fall.

Irre ich mich oder ist das korrekt so?

Danke bereits vorab!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
cobra9.0


Offline Offline
Dabei seit: Mar 19, 2012
Beiträge: 264

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2018 - 14:08

M.E. kommt es nicht auf die Lieferkondition an oder ob aus logistischen Gründen eine Zwischenlagerung in einem anderen EU-Mitgliedsstaat erfolgt. Entscheidend ist aus meiner Sicht nur, ob der Verkäufer einen Kaufvertrag mit einem im Drittland ansässigen Käufer getätigt hat und damit weiß, dass die Ware ins Ausland verbracht werden soll. Ein Spediteur kann m.E. außenwirtschaftsrechtlich kein Ausführer sein, da er am Ausfuhrgeschäft nicht beteiligt ist. Unabhängig davon, will der Käufer vermutlich auch nicht mit deutscher Mehrwertsteuer belastet werden. Insofern muss diese Baustelle ja auch noch berücksichtigt werden. Im Übrigen gibt es auf der Zoll-Homepage ("Ausfuhrverfahren") ausführliche Erläuterungen dazu.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
waldorf


Offline Offline
Dabei seit: Jul 23, 2007
Beiträge: 1315

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2018 - 17:41

Himbeere:
1. wenn du EXW lieferst, bist du laut Incoterm eigentlich nicht für die AM verantwortlich. Ich weiss, dass dir in der Praxis nichts anderes übrigbleibt.
2. dann kannst du entscheiden, ob du ohne VAT lieferst und auf eine ordnungsgemäße Ausfuhr hoffst oder ob du die VAT als Sicherheit forderst und erst nach Eingang des Ausgangsvermerk erstattest (in der Theorie gut, in der Praxis schwer durchsetzbar)
3. wenn die Sendung bei einem Spediteur in Lettland lediglich zwischengelagert wird und anschließend unverändert ausgeführt wird, solltest du eigentlich einen Ausgangsvermerk erhalten. Es ist dir nicht verboten, in solchen Fällen eine AM zu erstellen. Da stimme ich cobra 9.0 zu.
4. wenn du die Lieferung nach Lettland als EU-Lieferung betrachtest, bräuchtest du ja eine USt.-ID (die es wahrscheinlich nicht gibt), um VAT-frei zu fakturieren. Ansonsten musst du dt. VAT berechnen - auch das wird dem Kunden nicht gefallen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Chev


Offline Offline
Dabei seit: Apr 10, 2009
Beiträge: 648

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2018 - 20:17

Es steht und fällt damit, welchen physischen Warenempfänger der Russe in seiner Bestellung angibt.

Gibt er "sich selbst" bzw. eine russische Adresse an, handelt es sich um ein Ausfuhrgeschäft in ein Drittland. Der Exporteur wird eine Ausfuhranmeldung erstellen müssen oder beauftragt einen Dritten (Vertreter).

Gibt der Russe einen in der EU ansässigen Warenempfänger an - z. B. einen litauischen Spediteur - so handelt es sich um ein innergemeinschaftliches Verbringen, auch umsatzsteuerrechtlich.

Der Incoterm ist für die Bewertung, ob es sich um eine Ausfuhr handelt oder nicht, zweitrangig.

Eine gängige Konstellation wäre: Der Russe gibt sich selbst als WE an, ihr liefert aber nur FCA "litauischen Spediteur".
Die Ausfuhranmeldung wird durch euch gestellt, während jedoch der Lieferort laut Incoterm nur "Litauen" ist. Ab Litauen führt dann der Spediteur des Kunden die physische Ausfuhr (mit der von euch erstellten MRN) aus dem Zollgebiet durch.
Wie von Waldorf beschrieben, besteht das Risiko, den Ausgangsvermerk nicht oder nur unter Schwierigkeiten zu bekommen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
DidiH


Offline Offline
Dabei seit: Aug 02, 2016
Beiträge: 20
Ort: Dingolfing
BeitragVerfasst am: 01 Mar 2018 - 21:14

Hallo,

wenn Du an einen Kunden in Rußland steuerfrei verrechnest, dann brauchst Du als Belegnachweis einen Ausgangsnachweis.

In der von Dir geschilderten Konstellation ist es für mich mehr als zweifelhaft dass Du jemals einen solchen Ausgangsnachweis bekommst.

Vielmehr glaube ich, dass Dein russischer Kunde in Lettland die versch. Lieferungen von versch. Lieferanten selber neu zusammenstellt und eine neue Ausfuhranmeldung in Lettland erstellt - und Deine fällt unter den Tisch.

Du mußt Deinem Verkauf gang klar sagen, dass wenn kein Ausgangsvermerk an Dich zurückkommt die Lieferung versteuert werden muß, und dass der Kunde das zu zahlen hat.

Ist nicht einfach für den Verkauf ...:-), aber lieber vorher den Finger heben.

Gruß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1




Gehe zu:  




Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich