Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel



EUR1 Vermerk auf Rechnung ohne Lieferantenerklärung?

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

fjs02


Offline Offline
Dabei seit: Jan 22, 2015
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 27 Apr 2018 - 13:31

Hallo allerseits,

habe hier intern 'nen kleinen Kampf mit den Kollegen.

Die meinen, dass man eine Lieferantenerklärung nur für eine EUR1 über 6000,- Euro braucht, hingegen ein Vermerk bei Warenwert unter 6000,- Euro auf der Rechnung auch ohne Lieferanterklärung legitim sei!?!

Das ist doch Unfug, oder? Die Lieferantenerklärung wird doch in beiden Fällen zwingend gebraucht...

Gruß
fjs02
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
TheDispatcher


Offline Offline
Dabei seit: Aug 24, 2009
Beiträge: 85

BeitragVerfasst am: 27 Apr 2018 - 14:57

die 6000 € Grenze bezieht sich auf das Ausstellen einer EUR 1

bis 6000 € kann man per Ursprungserklärung auf der Handelsrechnung erklären auch
wenn man kein Ermächtigter Ausführer ist.

Für eine Präferenzgewährung ist eine Präferenzkalkulation unabdingbar, und möglicherweise
benötigt man Lieferantenerklärungen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
waldorf


Offline Offline
Dabei seit: Jul 23, 2007
Beiträge: 1303

BeitragVerfasst am: 27 Apr 2018 - 19:58

Dispatcher: eine Präferenzkalkulation ist nur „unabdingbar“, wenn du herstellst, be- oder verarbeitest. Bei Handelsware, die du unverändert mit Präferenz exportierst, brauchst du eine Lieferantenerklärung. Und das immer, unabhängig vom Ausfuhrwert. Die 6000 €-Grenze ist eine formelle Vereinfachung, der Ursprunsnachweis in Form der LE eine materiell-rechtliche Pflicht. Fjs hat also recht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Chev


Offline Offline
Dabei seit: Apr 10, 2009
Beiträge: 631

BeitragVerfasst am: 28 Apr 2018 - 09:08

Zitieren::

Die meinen, dass man eine Lieferantenerklärung nur für eine EUR1 über 6000,- Euro braucht, hingegen ein Vermerk bei Warenwert unter 6000,- Euro auf der Rechnung auch ohne Lieferanterklärung legitim sei!?!

Die Frage ist einfach falsch gestellt. Die 6.000-EUR-Grenze hat nichts mit der Erfordernis einer Lieferantenerklärung als Vornachweis zu tun. Eine Lieferantenerklärung benötige ich immer, sofern es sich um präferenzielle Handelsware handelt und ich die Präferenz weitergeben möchte.

Produziere ich selbst, benötige ich ebenfalls immer dann Lieferantenerklärungen, wenn meine "Wertschöpfung" nicht ausreicht und ich Vormaterialen mit LE/LLE (sog. VmU) belegen muss, um die jeweilige Listenregel zu erfüllen.
Lautet die Listenregel z. B.:

"40% des Ab-Werk-Preises dürfen ohne Ursprung sein"

...und habe ich in meinem Ab-Werk-Preis lediglich 35% Materialkosten (=65% Wertschöpfung), benötige ich keine Vornachweise - die Listenregel ist dadurch erfüllt.
Habe ich 45% Materialkosten, benötige ich wertmäßig (mind.) 5% der VmU mit LE/LLE belegt, um die 40% zu erfüllen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
fjs02


Offline Offline
Dabei seit: Jan 22, 2015
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 30 Apr 2018 - 07:14

Danke!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1




Gehe zu:  




Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich