Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel



Storage Kosten für See Container


Anton75 Geschrieben am 27 Juni 2018



Dabei seit
27 Juni 2018
2 Beiträge
Guten Tag,

wegen Lagerüberfüllung, Terminschwierigkeiten und zu viel angekommenen Containern, wurden einzelne Container erst 3 Wochen nach Ankunft am Kai abgeholt. Können die entstandenen Kosten auf die Eigner der Ware im Container umgelegt werden?

Jede Einschätzung sehr willkommen.
Gruß Anton

CARGOFORUM PARTNER

betterorange Geschrieben am 28 Juni 2018



Dabei seit
02 April 2007
1250 Beiträge
Hmmm. Ich sehe da keine höhere Gewalt, eher Planungsfehler.

Für mich entstehen die Kosten zu Lasten der Ware erst dann, wenn der Container entladen ist.

Wenn der Container 3 Wochen im terminal steht geht das aus meiner Sicht zu Lasten des NVOCC.

Seerobe Geschrieben am 28 Juni 2018



Dabei seit
24 November 2009
39 Beiträge
Hallo Anton75

verstehe Deine Frage so, das die Freistellung der Container erfolgt ist von seiten des Reeders/NVOCC und die Ware aber wegen der genannten Probleme vom Kunde nicht abgenommen werden konnte.

Daher geht die Demurrage zu Lasten der Ware und dann bei entsprechendem Incoterm zu Lasten des Empfängers.

Warum die Kosten vom NVOCC getragen werden sollten, ist mir nicht ganz klar, da er ja für die Verzögerung nicht kann.
Ausser er war beauftragt den Nachlauf, die Verzollung zu übernehmen und hier sind Verspätungen eingetreten, die er zu verantworten hat.

Wenn aber der Empfänger den Nachlauf organisiert, ist er für die pünktliche Abnahme verantwortlich.

Hoffe es hilft Dir weiter

Anton75 Geschrieben am 29 Juni 2018



Dabei seit
27 Juni 2018
2 Beiträge
Vielleicht habe ich die Frage nicht gut genug formuliert. Kunde hat Spedition in USA beauftragt sein Fahrzeug nach D zu schicken. Container mit Fahrzeug sollte von Spedition in D ausgeladen werden. Hier wurde der Container jedoch
erst nach 3 Wochen vom Kai abgeholt, so dass Storage- und Detentionkosten in großer Höhe entstanden, die jetzt auf die Eigner derFahrzeuge umgelegt wurden.
Begründung für die verspätete Abholung am Kai, Überlastung, keine Lagerkspazität für Fahrzeuge.
Ankunft zu vieler Container.
Der Eigner der Ware hat hier ja keine Möglichkeit einzugreifen.
Selbst der geleerte Contsainer wurde erst nach mehreren Tagen zurückgegeben, so dass auch hier noch Detention -Kosten entstanden.
Sind diese Kosten nun unvermeidbar gewesen, oder hättenbei besserer Planung( erhöhte Ankunft von Containern mit Fahrzeugen war seit Dezember bekannt) diese Kosten vermieden werden können?
Hauptfrage, sind diese Kosten vom Empfänger zu zahlen.?
Ein 2. Container, 10 Tage später angekommen, wurde noch einen Tag früher vom Kai geholt.

Die Konkurrenz schaffte im gleichen Zeitraum Fahrzeuge innerhalb 13 Tagen verzollt zum Abholen bereit zu stellen.

Nochmals danke für jede Info.

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1







Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich