Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel
Cargoforum.de in Zahlen: 12.187 registrierte User - 0 User online - 59 Gäste online - 57.215 Beiträge - 15.033.528 Seitenaufrufe in 2018 - 5.369.318 Seitenaufrufe in 2019



Frage bezüglich m/m minimum? Berechnung m/w


just999 Geschrieben am 15 November 2018



Dabei seit
15 November 2018
5 Beiträge
Guten Tag!

Ich bin neu hier weil bald meine erste Seefracht in Auftrag gegeben werden soll. Bis jetzt habe ich alles über Fedex importiert und einiges an Geld verschwendet, weil ich mich mit dem Thema Seefracht nicht auseinander gesetzt habe. Bis jetzt!

Nun... auf mich warten mehrere Bestellungen von verschiedenen Lieferanten.
-5 Pakete x 20kg, 50x30x30cm
-5 Pakete x 20kg, 80x40x40cm

Und einige mehr. Ist ja auch fast egal, die Maße sollen nur Beispiele sein.
Was ich nämlich noch nicht ganz so verstehe, besser gesagt wo ich mir noch nicht so sicher bin ist das mit dem m/m (minimum)
....m/w ist selbstverständlich. Da meine einzelnen Packstücke niemals an die 1000kg dran kommen zählt für mich das Maß "cbm". Jetzt habe ich gelesen m/m also das Minimum Beträgt für Seefrachten von China nach Deutschland 1 cbm.

Da ja jedes Packstück einzeln berechnet wird und meine Bestellungen eh nie so groß ausfallen müsste ich also für jedes Packstück Aufpreis bezahlen. So als wäre es 1 cbm groß. Richtig?

Als Packstück bezeichnet man jeden einzelnen Karton? 2 Kartons aneinander gebunden zählen als 2 Kartons, oder wie wird das definiert?

Es macht also für mich durchaus Sinn die Waren der verschiedenen Lieferanten bei einer Speditionsfirma in China zu sammeln. Und anschließend neu verpacken zu lassen? Quasi als eine große Sendung?

Ich nehme mal an da alle Waren unter die selbe Warenkategorie fallen macht es auch Sinn für die Zollabwicklung? Da nur noch ein Paket deklariert werden muss. Einzig und allein den Warenwert nach zu weisen wird bei vielen verschiedenen Lieferanten ein ziemliches durcheinander. Aber wenn vernünftig Vorgearbeitet wurde ist das ja eh nicht erforderlich.

Es wäre sehr Nett wenn ihr mir mal eine Beispielrechnung zeigen /verlinken könntet.
m/w wird ja für fast alle Berechnungen verwendet. zB Hafenkosten usw.

In Zukunft werde ich nicht mehr das Glück haben so viele kleine Bestellungen Sammeln zu können. Da werde ich dann für eine kleine 150kg Sendung schon eine LCL Fracht beauftragen müssen. Und bis dahin möchte ich gerne durch die Kostenberechnung ein wenig mehr durchblicken können als jetzt.

Ich bedanke mich jetzt schonmal!

CARGOFORUM PARTNER

McElrond Geschrieben am 16 November 2018



Dabei seit
20 Februar 2018
37 Beiträge
Moin Just,

bei m/w wird der jeweilige Preis je Tonne oder Kubikmeter berechnet, je nach dem, was höher ist:
Beispiel: Seefracht USD 40,- w/m
Sendung: 2 Packstücke / 250 kg / 2 cbm
Seefracht: USD 80,-

Minimum heißt: egal wie klein die Sendung am Ende ist, du zahlst in jedem Fall die USD 40,- Seefracht, auch wenn deine Sendung weniger als 1 Tonne wiegt UND kleiner als 1 Kubikmeter ist.

Es wird dabei nicht jeder einzelne Karton berechnet, sondern die gebuchte Sendung. Sprich, wenn 25 Kartons / 750 kg / 1,2 cbm gebucht und gemäß BL verschifft werden, zahlst du 1,2 cbm x USD 40,- = USD 48,- Seefracht.
Werden 25 Kartons / 750 kg / 0,8 cbm gebucht und gemäß BL verschifft, zahlst du den Minimum-Satz, sprich USD 40,-

Hoffe das hilft :)

Cheers

just999 Geschrieben am 16 November 2018



Dabei seit
15 November 2018
5 Beiträge
Danke sehr für deine Antwort!

Das Hilft schon mal sehr viel!

Und ich dachte die ganze Zeit mit Packstück wäre der Karton als solches gemeint.
Damit ist also die gebuchte Sendung gemeint? Klingt irgendwie total widersprüchlich, aber okay.
Somit macht es keinen unterschied ob ich 10x 0,1 cbm verschicke oder 1x 1cbm?

Das mit den Frachtrate ist mir jetzt klar. Diese wird mit m/w bzw m/m multipliziert.
Aber wie sieht es mit anderen Nebenkosten aus? Wie zB Hafenkosten, LCL Charge, Auslieferung usw

Vor allem bei der LCL Charge wird es doch von den Kosten bestimmt einen großen Unterschied machen ob meine Sendung aus vielen kleinen Paketen besteht oder einem großen? Hält sich das allen in Grenzen oder lohnt es sich trotzdem die Waren im Lagerhaus neu verpacken zu lassen?

just999 Geschrieben am 21 November 2018



Dabei seit
15 November 2018
5 Beiträge
Hoffe irgendjemand kann da ein wenig Licht ins Dunkle bringen :)

McElrond Geschrieben am 21 November 2018



Dabei seit
20 Februar 2018
37 Beiträge
just999 wrote:

Somit macht es keinen unterschied ob ich 10x 0,1 cbm verschicke oder 1x 1cbm?

So sieht's aus. Entscheidend ist, welche Sendungsdaten auf dem BL stehen. Hast du z.B. 10 BL mit je 0,1 cbm fallen 10 Mal die Minimum-Sätze an ;)

Ob es sich lohnt die Ware umpacken zu lassen lässt sich allgemein nicht sagen. Sicherlich macht es für das Lager einen Unterschied, ob eine Sendung aus vielen kleinen oder wenig großen Packstücken besteht, an den Kosten macht das aber i.d.R. nichts, wenn mit einem m/w Faktor angeboten wurde.

Cheers

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1







Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich