Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel



Welche Klausel ist sinnvoll – FCA oder DAP


Wie finde ich die richtige INCOTERMS Klausel in den INCOTERMS 2010? Das Forum INCOTERMS gibt Hilfe zum Finden und Einsatz der richtigen INCOTERMS-Klauseln für den Käufer und Verkäufer und welche Rechte und Pflichten sich daraus ergeben. Es behandelt wichtige Begriffe wie "Gefahrtragung", "Liefer- oder Erfüllungsort" und "Kosten" die in den Klauseln selber nicht kommentiert werden und diskutiert die Verwendung von INCOTERMS-Klauseln und deren Auswirkungen auf die Exportdokumente, die Exportkontrolle und die Zollwertberechnung.


Logistikus Geschrieben am 20 November 2018



Dabei seit
06 August 2013
8 Beiträge
Hallo zusammen,
Folgender Sachverhalt:
bei unserem Lieferanten in der EU (meistens in Deutschland) wird Ware bestellt. Die Ware wird DAP Bremen geliefert (Lagerort unsere Kontraktlogistik-Partner und Frachtführer).LCL Sendungen werden dann konsolidiert und weiter mit der FCL Sendungen verschifft.
Ich war auf einem Seminar zum Thema Incoterms und meiner Meinung nach macht mehr Sinn FCA Bremen zu verwenden (bzw. FCA Freihafen Bremen Shuppen X rampe Y für FCL Sendungen).Auf meine Frage wieso würde damals DAP vereinbart habe leider keine Antworte von meinem Chef bekommen :-)
DAP ist eigentlich Ankunftsklausel und ist meistens für Exportgeschäfte verwendet.
Kosten + Gefahren sind eigentlich mit FCA gedeckelt oder nicht??
Haben wir als Einkäufer Vorteile wenn wir DAP statt FCA verwenden?

Ich bedanke mich für die Info.

Schöne Grüße

CARGOFORUM PARTNER

McElrond Geschrieben am 21 November 2018



Dabei seit
20 Februar 2018
30 Beiträge
Moin,

ich verstehe die Kette nicht richtig..
Eure Lieferanten liefern selbst innerhalb der EU an euer Lager in Bremen. Von dort werden die Waren (FCL) exportiert, richtig?
Dann sehe ich da zwei getrennte Transporte. Die Lieferung ans Lager Frei Haus (DAP, unverzollt weil Gemeinschaftsware) und den Export.
Oder wird der "Vorlauf" von den Lieferanten schon von der Bremer Spedition organisiert, die eure Sendungen zusammenführen? Dann würde FCA denke ich passen.

Cheers

Chev Geschrieben am 21 November 2018



Dabei seit
10 April 2009
761 Beiträge
Wenn es nur um den Incoterm für die Anlieferung des Lieferanten nach Bremen geht (so habe ich es verstanden), dann lässt sich sagen, dass "DAP Bremen" und "FCA Bremen" exakt das Gleiche ausdrücken - nämlich, dass der Lieferant "Frei Haus" Bremen liefert (unentladen) und bis zu diesem Zeitpunkt auch die Gefahren trägt. Es macht also keinen Unterschied, beide Incoterms laufen auf das Gleiche hinaus.
Zwischen euch und dem Lieferanten ist es nur ein innerdeutsches Geschäft, es sei denn, der Lieferant ist zollrechtlicher Ausführer. Wie ich es verstehe, seid ihr aber der Ausführer.

Interessanter wird die Frage sein, was ab Bremen passiert. Wenn ihr die Ware per Seefracht exportiert, wäre es viel wichtiger zu klären, welche Incoterms ab da an mit den jeweiligen Kunden/Empfängern im Drittland greifen.

Logistikus Geschrieben am 22 November 2018



Dabei seit
06 August 2013
8 Beiträge
Hallo McElrond , Hallo Chev
es geht eigentlich nur um den Incoterm für die Anlieferung des Lieferanten nach Bremen. Ab Bremen sind wir dann Ausführer und liefern DAP im Drittland.
Es macht dann also keinen Unterschied zwischen "DAP Bremen" und "FCA Bremen“.
Ob DAP oder FCA, Der Abladeort muss eindeutig definiert werden. (Besipiel : FCA Freihafen Bremen Shuppen X rampe Y oder DAP Freihafen Bremen Shuppen X rampe Y ) Richtig?.
Ich habe noch eine Frage bezüglich Incoterm FCA .Ist es nicht so das unseren Lieferanten für die Export Dokumente zuständig sind (zum Beispiel Erstellung und Beglaubigung von Ursprungszeugnis; Lieferort und Empfänger im Drittland ist für unseren Lieferanten bekannt) ?
Oder sind wir als Ausführer im Nachlauf dafür Zuständig ( konkreter Fall Ursprungszeugnis ) .

Danke

Chev Geschrieben am 22 November 2018



Dabei seit
10 April 2009
761 Beiträge
Zitieren::

Ob DAP oder FCA, Der Abladeort muss eindeutig definiert werden. (Besipiel: FCA Freihafen Bremen Shuppen X rampe Y oder DAP Freihafen Bremen Shuppen X rampe Y ) Richtig?.

Umso eindeutiger der Abladeort bzw. "named place", desto besser ist es und desto geringer ist das Risiko von Unstimmigkeiten/Streitereien.

Zitieren::

Ich habe noch eine Frage bezüglich Incoterm FCA .Ist es nicht so das unseren Lieferanten für die Export Dokumente zuständig sind (zum Beispiel Erstellung und Beglaubigung von Ursprungszeugnis; Lieferort und Empfänger im Drittland ist für unseren Lieferanten bekannt) ?
Oder sind wir als Ausführer im Nachlauf dafür Zuständig ( konkreter Fall Ursprungszeugnis ).

Grundsätzlich ist bei allen Incoterms, die nicht EXW sind, der Verkäufer für die Ausfuhrzollabwicklung zuständig. Dazu muss es aber auch eine Drittlandsendung sein. Es kommt also darauf an, was ihr mit dem Lieferanten vereinbart. Wenn ihr nur an euer Lager bestellt, dann ist es ja für den Lieferanten nur ein innerdeutsches Geschäft. Gebt ihr allerdings den drittländischen Warenempfänger in der Bestellung vor, dann handelt es sich für den Lieferanten um eine Ausfuhr - auch, wenn er nur "FCA Bremen" liefert.
Im Letzteren Fall könnte man ihm das Thema "Ausfuhrabwicklung" aufdrücken.
Ob er das auf die Reihe bekommt und ob er begeistert davon ist, ist eine andere Frage. Der Lieferant, welcher dann als "Stellvertreter" fungiert, muss euch mindestens als "zollrechtlichen Ausführer" in den Ausfuhranmeldungen hinterlegen. Ihr bleibt also "Ausführer", da ihr laut Zollrecht derjenige seid, welcher den Vertrag mit dem Kunden im Drittland führt.
Zudem muss geklärt werden, welches Vertretungsverhältnis gewählt werden soll (direkt/indirekt) und wer somit als "Anmelder" auftritt und demnach für die Ausfuhranmeldung haftet.
Letztendlich benötigt ihr dann auch den Ausgangsvermerk vom Lieferanten, um die steuerfreie Ausfuhr nachzuweisen.

Unterm Strich: wenn es aktuell gut läuft, würde ich die Ausfuhranmeldungen weiterhin selbst erstellen.

Thema Ursprungszeugnis: ich denke, das müsst ihr erstellen, da ihr der Vertragspartner des Kunden seid und nicht der Lieferant. Auch hier wieder die Frage, ob der Lieferant mitspielen würde und ein UZ erstellen kann/möchte, insofern euer Kunde ein UZ eures "Unterlieferanten" überhaupt akzeptieren würde.

Logistikus Geschrieben am 23 November 2018



Dabei seit
06 August 2013
8 Beiträge
Hallo Chev .Vielen Dank für die ausführliche Erklärung !

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1







Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich