Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel
Cargoforum.de in Zahlen: 12.190 registrierte User - 1 User online - 82 Gäste online - 57.223 Beiträge - 15.033.528 Seitenaufrufe in 2018 - 5.519.416 Seitenaufrufe in 2019



ATR ohne Ausfuhranmeldung MRN


Alles zu den zu beachtenden Verfahrensregeln und Rechtsvorschriften für die Ausfuhranmeldung. Die verschiedenen Ausfuhrverfahren und deren Abläufe, Beteiligte und Fristen. Vereinfachungen und Erleichterungen. Mögliche Rechtsverletzungen und eventuelle Bußgelder.


fjs02 Geschrieben am 05 April 2019



Dabei seit
22 Januar 2015
16 Beiträge
Guten Morgen,

ich hatte noch nie den Fall.

Wenn meine Ware in die Türkei einen Warenwert v. unter 1000,- Euro hat, erstelle ich ja kein ABD (habe also auch keine MRN-Nummer)

Diese Nr. muss doch aber ins ATR.1 eingetragen werden?!

Oder kann ich ein ATR auch ohne gleichzeitige Ausfuhranmeldung dem Zoll vorlegen (wie gesagt unter 1000,- Euro)

Gruß
EFF

CARGOFORUM PARTNER

Chev Geschrieben am 05 April 2019



Dabei seit
10 April 2009
818 Beiträge
Auf Zoll.de heißt es zum Thema "Beantragung von A.TR":

"Feld 12: Ein Präferenznachweis wird durch die Zollstelle ausgestellt, wenn tatsächlich sichergestellt ist, dass eine Ausfuhr erfolgt. Obwohl dieses Feld grundsätzlich für Bescheinigungen der Zollstelle vorgesehen ist, hat deshalb hier der Ausführer unter "Ausfuhrpapier:" die MRN (Movement Reference Number) der Sendung einzutragen. Auch wenn im Einzelfall die MRN nicht eingetragen ist, kann die WVB ausgestellt werden, sofern die Ausfuhr dennoch sichergestellt ist."

Generell würde ich da immer die MRN eintragen, um Diskussionen mit dem Zollamt zu vermeiden.

Generell würde ich auch immer eine Ausfuhranmeldung erstellen, um durch den Ausgangsvermerk auch für Sendungen unterhalb von 1.000 EUR einen direkten Nachweis für umsatzsteuerfreie Drittlandslieferungen zu haben.

konitime Geschrieben am 15 April 2019



Dabei seit
29 Juni 2008
110 Beiträge
Chev wrote:
Auf Zoll.de heißt es zum Thema "Beantragung von A.TR":

Generell würde ich auch immer eine Ausfuhranmeldung erstellen, um durch den Ausgangsvermerk auch für Sendungen unterhalb von 1.000 EUR einen direkten Nachweis für umsatzsteuerfreie Drittlandslieferungen zu haben.

Empfehle ich unseren Kunden auch immer. Wenn die Ware, aus welchen Gründen auch immer, zurückkommt, ist eine Rückwarenerklärung einfacher zu händeln.
Vor langer Zeit hat einer unsere Kunden viele kleine Sendungen zu Ihrer Niederlassung in Übersee geschickt, viele unter 1000 Euro. Als die Niederlassung aufgelöst wurde, kam vieles davon zurück und überwiegend konnte dafür keine Nachweis in form eines Ausgangsvermerk vorgelegt werden. Der Zoll berechnete dafür Zoll.

Wilfried

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1







Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich