Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel
Cargoforum.de in Zahlen: 12.299 registrierte User - 0 User online - 55 Gäste online - 57.783 Beiträge - 10.766.115 Seitenaufrufe in 2019



Mehrere ATLAS Anmeldungen in einer Sendung


konradmai Geschrieben am 26 Februar 2018



Dabei seit
15 Mai 2009
8 Beiträge
Hallo,

bei uns ist es so, dass standardmäßig automatisiert eine ATLAS-Anmeldung pro Rechnung erstellt wird. Wenn wir jetzt z.B. 3 Rechnungen und somit 3 ATLAS-Anmeldungen zu einer Sendung zusammenfassen wollen, haben wir ein Problem mit der Anzahl Packstücke. Angenommen es wird alles auf eine Palette zusammengepackt, dann müsste ich ja bei jeder ATLAS-Anmeldung 1 Palette angeben. Das wären insgesamt aber 3 Paletten. Ich habe aber nur 1 Palette zu verschicken. Der Zoll würde aber 3 Palette erwarten.

Wie habt Ihr dieses Problem gelöst?

Vielen Dank,
Konrad

CARGOFORUM PARTNER

Chev Geschrieben am 26 Februar 2018



Dabei seit
10 April 2009
913 Beiträge
Ich würde für die 3 Rechnungen nur eine Ausfuhranmeldung erstellen, darin die 1 Palette & auf Positionsebene die jeweiligen Rechnungsnummern (Codierung N380) angeben.

Gebt ihr 3 Ausfuhranmeldungen ab, bekommt ihr es nicht sauber hin.

konradmai Geschrieben am 26 Februar 2018



Dabei seit
15 Mai 2009
8 Beiträge
Wie gesagt das Problem ist, dass die ATLAS-Meldungen automatisiert pro Rechnung erstellt werden. Wir können die nicht alle manuell erstellen. Das wäre viel zuviel Aufwand. Außerdem müssen wir ja auch die Rückwärtszuordnung der ATLAS-Meldung zur Rechnung gewährleisten. Und das machen wir über die Angabe einer Kombination aus Kundennummer und Rechnungsnummer als Bezugsnummer. Wir können hier ja nicht beliebig viele Daten eintragen.

Ich fürchte diejenigen, die ATLAS damals konzipiert haben, haben sich irgendwie keine großen Gedanken darüber gemacht wie das in der Praxis abläuft. :-(

Gruß,
Konrad

waldorf Geschrieben am 26 Februar 2018



Dabei seit
23 Juli 2007
1520 Beiträge
konradmai wrote:
Ich fürchte diejenigen, die ATLAS damals konzipiert haben, haben sich irgendwie keine großen Gedanken darüber gemacht wie das in der Praxis abläuft. :-(
Das Zitat kann man umdrehen: Diejenigen, die ERP-Systeme konzipiert haben, denken zu buchhalterisch und haben sich keine Gedanken gemacht wie das in der Logistik und beim Zoll abläuft.

Deine Logik 1 Rechnung = 1 Ausfuhranmeldung ist zwar aus buchhalterischer Sicht übersichtlich. Ich generiere aber eine (unnötig große) Menge von AMs und dazu gehöriger Dokumente sowie das von dir geschilderte Zuordnungsproblem. Du hast nicht nur "dein" Problem, sondern auch eine viel höhere Wahrscheinlichkeit nicht ordnungsgemäßer Erledigungen der AMs beim Ausgang. Bei einer Palette im Speditionsversand ist das vielleicht noch überschaubar. Wenn Du aber mit Paketen und KEPs unterwegs bist, steigt das Risiko erheblich an. Ich halte die Logik von Chev: 1 Sendung (bestehend aus mehreren Rechnungen) = 1 AM auch für sinnvoller. Deshalb arbeiten wir -auch mit einem sehr hohen Volumen- so.

konradmai Geschrieben am 26 Februar 2018



Dabei seit
15 Mai 2009
8 Beiträge
Vielen Dank schon mal für Eure Antworten. Ihr habt wahrscheinlich Recht damit, dass Eure Variante die zolltechnisch sauberere Lösung ist. Aber erstellt Ihr die AEs dann alle manuell, auch bei einem großen Volumen? Das wäre ja enormer manueller Aufwand. Denn so einen Mischmasch zu automatisieren stelle ich mir extrem schwierig vor. Man müsste hier ja die einzelnen Positionen der AE auch wieder den einzelnen Rechnungen zuordnen. Wie stellt Ihr diese Zuordnung dann her?

Oder wäre es auch eine Option die Ware zu jeder einzelnen Rechnung separat zu verpacken (z.B. in Karton) und am Ende dann alles auf eine Palette (sozusagen als Umverpackung) zu packen und in den jeweiligen AEs nur die Kartons anzugeben?

Viele Grüße,
Konrad

Chev Geschrieben am 26 Februar 2018



Dabei seit
10 April 2009
913 Beiträge
Zitieren::

Oder wäre es auch eine Option die Ware zu jeder einzelnen Rechnung separat zu verpacken (z.B. in Karton) und am Ende dann alles auf eine Palette (sozusagen als Umverpackung) zu packen und in den jeweiligen AEs nur die Kartons anzugeben?

Wenn ihr eine Palette übergebt, dann ist das auch die Art und Anzahl des Packmittels in der Ausfuhranmeldung. Da dies jedoch nur eine Art "Master-Palette" ist, halte ich es für unkritisch und nicht falsch, wenn "10 Kartons" erfasst werden.

Zitieren::

Wie stellt Ihr diese Zuordnung dann her?

Es kommt auf die Funktionalität der Software an. Bei uns (SAP) werden Transporte gebildet, in welchen Lieferungen an den gleichen Kunden zusammengefasst werden können. Je Transport wird ein Datensatz für die Ausfuhranmeldung gebildet.
Die Ausfuhranmeldung zieht sich die Daten des Transportes inkl. der darin enthalten Lieferungen/Rechnungen und füllt alle Felder automatisch aus. Das bietet volle Flexibilität, da ich selbst entscheide, welche Vorgänge mein Transport enthalten soll.

konradmai Geschrieben am 27 Februar 2018



Dabei seit
15 Mai 2009
8 Beiträge
ok, danke für die Info. Interessant mal zu hören wie es in anderen Unternehmen gemacht wird.

Mal sehen, da müssen wir vielleicht doch in den sauren Apfel beißen und alles umprogrammieren.

Viele Grüße,
Konrad

McElrond Geschrieben am 27 Februar 2018



Dabei seit
20 Februar 2018
42 Beiträge
Moin Konrad,

ihr packt ihr die Artikel doch sicher in Kartons, oder? Kannst du dann nicht die jeweiligen Ausfuhranmeldungen mit den jeweiligen Karton-Anzahlen schreiben? Und anschließend der Hinweis an den Spediteur: Für den Transport X Kartons auf 1 Palette gepackt.

Sprich das aber mit dem Spediteur ab, nicht dass es da später zu Problemen kommt..

LG

konradmai Geschrieben am 27 Februar 2018



Dabei seit
15 Mai 2009
8 Beiträge
Ja, bestimmte Konstellationen kann man hier sicher organisatorisch lösen. Aber es kommt halt auch vor, dass z.B. Waren von verschiedenen Rechnungen in einen Karton zusammengepackt werden. Oder man hat eine Rechnung mit einer Maschine, die auf eine Palette kommt und eine weitere Rechnung mit anderen Waren, die man zwar separat nochmal in einen Karton packt, diesen Karton dann aber auch noch auf die Palette stellt.

Da müssen wir mal sehen wie wir das in Zukunft lösen.

Danke nochmal,
Konrad

Wildgans Geschrieben am 17 September 2019



Dabei seit
22 März 2016
43 Beiträge
Hallo Konrad,

mich würde interessieren wie ihr das Problem bei euch gelöst habt.


Wir stehen nämlich regelmäßig vor dem gleichen Problem.

Unser System übergibt die Daten an Atlas pro Rechnung die erstellt wird.
Nun haben wir einen speziellen Kunden. Der benötigt zwei Rechnungen, jeweils eine Rechnung für Waren mit Präferenzursprung EU, eine Rechnung mit Präferenzursprung TR.
Pro Rechnung wird gepackt zB wie folgt gepackt:

1. Rechnung = eine Palette (eigenes ABD)
2. Rechnung = ein Karton (eigenes ABD)

Darf ich, damit der Karton auf dem Transportweg nicht verloren geht, den einzelnen Karton mit in eine der Paletten packen?
Beide ABDs würden dann außen an der Palette angebracht werden.

Dann hätte ich 2 ABDs für nur eine Palette, geht das zolltechnisch?



Vielen Dank für eure Antworten.

konradmai Geschrieben am 17 September 2019



Dabei seit
15 Mai 2009
8 Beiträge
Hallo,

ich würde dann beim ersten ABD eine Palette angeben und beim zweiten ABD einen Karton, auch wenn dieser dann auf eine Palette dazugepackt wird. Ich glaube bei uns wird das auch so ähnlich gemacht.

Wir haben auf jeden Fall noch nichts umprogrammiert. Sicher ist es nicht ganz richtig, aber ich glaube es gibt da sicher noch weitere Unternehmen, die das auch so machen. Und der Zoll hat sich darüber noch nicht beschwert.

Es hängt bestimmt auch von den jeweiligen Zollbeamten ab, ob die das so akzeptieren. Aber wahrscheinlich haben die ganz andere Probleme als die Anzahl der Packstücke :-)

SebastianK Geschrieben am 11 November 2019



Dabei seit
11 November 2019
1 Beiträge
Hallo Zusammen,
würde dieses Thema gern kurz wieder aufwärmen. ;-)

Bei uns im Unternehmen werden, wie hier vorgeschlagen, mehrere Rechnungen zu einem ABD zusammengefasst. Die Proforma-Rechnungen werden unter N325 im Feld 44.1 angedruckt. Leider gibt es eine Längenbeschränkung sodass es manchmal nicht möglich ist alle Rechnungsnummern einzugeben. Daher nun meine Frage:

Ist es möglich N325 für jede Rechnung anzugeben oder MUSS ich, wie bei uns momentan praktiziert, alle Rechnungsnummern unter einer N325 Position angeben?

Vielleicht gibt es jemanden hier im Forum jemanden, der es schon so praktiziert und für jede Rechnung eine N325 Position angibt. Über Erfahrungen hierzu wäre ich sehr dankbar!

Beste Grüße,
Sebastian

Klingone Geschrieben am 11 November 2019



Dabei seit
21 Juni 2007
98 Beiträge
Hallo Sebastian,

es ist kein Problem, für jede Rechnung eine eigene Unterlagenposition aufzumachen, mache ich aufgrund der Übersichtlichkeit auch immer.

Wenn es allerdings recht viele sind weiß ich nicht, ob die Gesamtanzahl der Unterlagen begrenzt ist (?).

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1







Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich