Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel
Cargoforum.de in Zahlen: 12.320 registrierte User - 0 User online - 51 Gäste online - 57.881 Beiträge - 651.354 Seitenaufrufe in 2020



Wiederausfuhr nach Reperatur


Alles zu den zu beachtenden Verfahrensregeln und Rechtsvorschriften für die Ausfuhranmeldung. Die verschiedenen Ausfuhrverfahren und deren Abläufe, Beteiligte und Fristen. Vereinfachungen und Erleichterungen. Mögliche Rechtsverletzungen und eventuelle Bußgelder.


Wessi Geschrieben am 03 Dezember 2019



Dabei seit
25 November 2010
50 Beiträge
Hallo zusammen,

wir haben vor einiger Zeit Produkte aus den USA zurück geholt, die nicht die Qualitätskriterien erfüllt haben. Bei der Einfuhr nach DE wurden diese als Rückware deklariert und Zollfrei eingeführt.

Jetzt soll ein Teil der Ware wieder zurück in die USA. Hat man da die Chance, wieder zollfrei einzuführen? Was muss beachtet werden?

CARGOFORUM PARTNER

Chev Geschrieben am 04 Dezember 2019



Dabei seit
10 April 2009
928 Beiträge
Auch in den USA wird es sicherlich so etwas wie einen Re-Import geben. Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und wie dies abläuft, muss derjenige klären, welcher vor Ort die Importverzollung durchführt.

Von diesen Verfahren habe ich u. a. mal gehört:

"Reimported US-goods (Rückwaren)"
"Duty Drawback (Zollrückvergütung)"

Somit bestehen durchaus generelle Chancen, denke ich.

waldorf Geschrieben am 05 Dezember 2019



Dabei seit
23 Juli 2007
1531 Beiträge
Ohne die US-Regeln im Detail zu kennen: die zollfreie Wiedereinfuhr einer Rückware setzt idR voraus, dass die Ware unverändert zurückkommt, was bei einer Reparatur nicht zutrifft. "Drawback" ist die Möglichkeit in den USA, mal bei der Einfuhr gezahlte Zölle bei der Ausfuhr erstattet zu bekommen. Die USA sind da großzügiger als die EU, das Verfahren hat aber auch nichts mit der Möglichkeit einer zollfreien Wiedereinfuhr zu tun.
Wenn ich Ware zur Reparatur ausführe und eine Wiedereinfuhr erwarte, muss ich das idR bei der Ausfuhr irgendwie kundtun, z.B. durch Eröffnung einer passiven Veredelung. Ich schätzte die Chance einer zollfreien Einfuhr in US in diesem Fall eher gering ein. Genaue Auskunft kann da wohl nur ein US-Importspezialist geben (von denen es hier nicht so viele gibt). Ob sich das lohnt, hängt von der Zollersparnis ab.

Wessi Geschrieben am 05 Dezember 2019



Dabei seit
25 November 2010
50 Beiträge
OK - Danke erstmal.
Ich schiebe das Thema mal Richtung USA.

Ich werde berichten!

Chev Geschrieben am 05 Dezember 2019



Dabei seit
10 April 2009
928 Beiträge
Hallo Waldorf,

hierzu hätte ich eine Frage:

Zitieren::

die zollfreie Wiedereinfuhr einer Rückware setzt idR voraus, dass die Ware unverändert zurückkommt,

Sind hier nicht normaler Weise sog. Erhaltungsmaßnahmen zugelassen, zu welchen auch die "Reparatur" zählt? Eine Reparatur ist ja so gesehen keine Be-/Verarbeitung - es bleibt ja am Ende der gleiche Artikel, halt nur repariert/funktionstüchtig gemacht. Oder ist das eine spezielle Vorschrift im US-Recht?
Für Wiedereinfuhren in die EU nach Reparaturen im Drittland bin ich bislang immer davon ausgegangen, dass Rückwarenabfertigung zugelassen ist...

waldorf Geschrieben am 06 Dezember 2019



Dabei seit
23 Juli 2007
1531 Beiträge
Chev, da hast du recht.

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1







Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich