Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel
Cargoforum.de in Zahlen: 12.397 registrierte User - 0 User online - 50 Gäste online - 58.275 Beiträge - 3.945.454 Seitenaufrufe in 2020



Probleme mit Letter of indemnity für Telex Release


Franco99 Geschrieben am 20 Mai 2020



Dabei seit
20 Mai 2020
1 Beiträge
Hallo,

ich bin gerade durch Google auf euer tolles Forum gestoßen.

Ich habe ein Problem, bei dem ich keine Lösung finde:

Ich habe Ware die per Seefracht von Shanghai nach Deutschland kommt.
Das Schiff wird am 26.5. in Hamburg ankommen.

Ich hatte einen deutschen Dienstleister damit beauftragt, die Fracht zu organisieren und durchzuführen.
Es lief bis jetzt auch alles gut, die Ware wurde Ende April in Shanghai ordnungsgemäß aufs Schiff verladen und das Schiff legte ab.
Ich dachte alles ist okay.

Bis sich der Hersteller der Waren bei mir meldete und mir mitteilte, dass er den vom Agenten meines Dienstleisters zur Erstellung des Telex Release benötigten Letter of Indemnity nicht unterschreiben werde, da dieser falsch formuliert ist.
In der Tat befinden sich in diesem LoI viele Klauseln. Diese bezeichnet der Hersteller als unüblich, geradezu illegal.

Der Hersteller hat daraufhin einen eigenen Letter of Indemnity aufgesetzt, unterzeichnet und an den Agenten geschickt, damit dieser das Telex Release erstellt.
Der Agent akzeptiert diesen jedoch nicht und besteht darauf, dass sein LoI unterzeichnet wird.
Der Hersteller sagt, dass er das auf keinen Fall machen wird.

Beide sagen nun, dass es am jeweils anderen liegt, dass die Ware voraussichtlich nicht vom Hafen abgeholt werden kann und schieben sich gegenseitig die Schuld zu. Beide sagen, dass sie ihr möglichstes getan haben, aber das Dokument des anderen auf keinen Fall unterzeichnen bzw. akzeptieren können.

Was kann ich nun machen?

Was sagt die Rechtslage?
Ich habe alle Pflichten erfüllt, die Ware und die Fracht sind seit langem komplett von mir bezahlt.
Ich möchte nicht für Standgebühren am Hafen aufkommen müssen, obwohl ich die Situation nicht verschulde.

Kann man den Agenten des Dienstleisters/Reeders dazu zwingen den LoI des Herstellers zu akzeptieren, oder ihn für die Kosten haftbar machen, wenn er dies nicht tut?

Hersteller und Logistikdienstleister sind Unternehmen, die viele Jahre erfolgreich am Markt sind und erfahren in Sachen Seefracht. Ich kann mir nicht erklären, weshalb keine Einigung von beiden zustande kommt...
Mit beiden arbeite ich seit Jahren zusammen und möchte eigentlich eine einvernehmliche Lösung finden.

Ich danke schon im Voraus für eure Mühe!

LG

CARGOFORUM PARTNER

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1







Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich