Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel
Cargoforum.de in Zahlen: 12.653 registrierte User - 0 User online - 185 Gäste online - 59.390 Beiträge - 4.583.003 Seitenaufrufe in 2020



Import aus China Lieferung direkt an den Kunden


Alles zu den zu beachtenden Verfahrensregeln und Rechtsvorschriften für die Einfuhranmeldung. Die verschiedenen Einfuhrverfahren und deren Abläufe, Beteiligte und Fristen. Vereinfachungen und Erleichterungen. Mögliche Rechtsverletzungen und eventuelle Bußgelder. Möglichkeiten der Abgabenbefreiung, Rückwaren, Sendungen mit geringem Wert.


zjun Geschrieben am 12 April 2020



Dabei seit
12 April 2020
4 Beiträge
Guten Tag,

sicherlich wurde dieses Thema bereits ausreichend besprochen, ich habe aber nicht die passende Antwort gefunden. Mein Problem ist wohl eher einfacher Natur, aber ich habe keinerlei Erfahrung auf diesem Gebiet.
Unsere GmbH in Deutschland kauft Waren in China ein und läßt diese direkt zum Endkunden nach Deutschland liefern.
Nach telefonischer Auskunft beim Zoll, kassiert DHL oder auch ein anderer Lieferant dann die EUst und Zoll direkt beim Kunden.
Besteht die Möglichkeit, daß der Verkäufer, in China, die Ware an den Kunden sendet, die Rechnung für EUst und Zoll aber im voraus an unsere GmbH geschickt wird? Vielen Dank

CARGOFORUM PARTNER

waldorf Geschrieben am 12 April 2020



Dabei seit
23 Juli 2007
1705 Beiträge
Sind das Sendungen mit niedrigem Wert im ECommerce oder „normale“ gewerbliche Sendungen oberhalb der Freigrenzen ?
Eigentlich muss lediglich derjenige, der im Namen der GmbH die Zollanmeldung abgibt, in der notwendigen Vollmacht angewiesen werden, das auf Basis des kaufgeschäfts zwischen Chinesen und GmbH zu tun. Da sollte ja auch der Preis und damit auch die Abgaben niedriger sein als wenn auf den Kunden abgefertigt wird.

zjun Geschrieben am 12 April 2020



Dabei seit
12 April 2020
4 Beiträge
Hallo Waldorf,
Danke das Du mir selbst am Ostersonntag meine Frage beantwortet hast. Es sind normale gewerbliche Waren oberhalb der Freigrenze. Gibt es die Möglichkeit, daß der Verkäufer in China den Versender wie z.B. DHL anweist, die Ware an den Kunden zu senden aber die Frachtpapiere an uns. Was wir erreichen wollen ist, daß wenn der Kunde die Ware in Empfang nimmt der Zoll und die EUst bereits durch uns gezahlt wurde. Hast Du Erfahrung, wie reibungslos daß in der Praxis gehandhabt wird?

waldorf Geschrieben am 12 April 2020



Dabei seit
23 Juli 2007
1705 Beiträge
Das ist ein völlig normales Reihengeschäft. Spediteur bzw Zollagenten entsprechend anweisen und für die Verzollung eine Rechnung mit rechnungsempfänger GmbH und Warenempfänger dein Kunde für die Abfertigung benutzen.

zjun Geschrieben am 13 April 2020



Dabei seit
12 April 2020
4 Beiträge
Hallo Waldorf, danke für Deine Antwort. Unsere Firma war bis vor Kurzem im Tourismusgeschäft und musste sich nach einer neuen Einnahmequelle umsehen. Wir hatten uns beim Zoll erkundigt und die Dame am Telefon, teilte uns mit daß die Warenpapier, immer an den Empfänger gesendet werden und auch Dieser Zoll und EUst zahlen muss. Nochmals Danke und noch einen schönen Ostermontag.

voltoo Geschrieben am 30 April 2020



Dabei seit
14 Mai 2019
8 Beiträge
Hallo Zjun,

Zollfachlich ist es natürlich kein Problem!
Importeur bist du, Zustelladresse darf natürlich abweichend sein.

bei Courierdienst wie UPS oder DHL express wird es aber oft problematisch. da deine Versender in China muss bei der Sendungserfassung deutlich 2 Firmierung und Anschrift angeben, quasi send to and sold to.

bei UPS ist es bisschen einfacher wenn du eine UPS kundennummer hast, dann kannst du so angeben dass die Zölle und Steuer auf deine UPS kundennummer weiterberechnen. UPS hat soger genau für Kunde mit solche Anforderung ein Produkt entwickelt heißt UPS World Ease.

oder vielleicht uns direkt kontaktieren... wir haben auch passende Lösung für dich. infoatvoltoo.de..

andromeda86 Geschrieben am 09 Februar 2021



Dabei seit
09 Februar 2021
1 Beiträge
Hallo
Ich möchte gleich an diese Frage anknüpfen, da meine ein wenig ähnlich gelagert ist:

Warenweg:
China --> DE
Rechnungsweg
China --> CH --> DE

Chinese liefert DAP Deutschland. Ich kann es zwar nicht ganz herleiten, aber ich als Schweizer kriege nun ein Problem mit dem deutschen Fiskus, wenn ich die Ware an eine deutsche Firma weiter fakturiere. Sehe ich das richtig? Werde ich nun Umsatzsteuerpflichtig in Deutschland oder kann ich das irgendwie umgehen? Am Warenweg kann ich nichts mehr schrauben.

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1







Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich