Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel
Cargoforum.de in Zahlen: 12.653 registrierte User - 1 User online - 163 Gäste online - 59.390 Beiträge - 4.581.679 Seitenaufrufe in 2020



Ausfuhranmeldung durch Agenten falsch ausgestellt


Alles zu den zu beachtenden Verfahrensregeln und Rechtsvorschriften für die Ausfuhranmeldung. Die verschiedenen Ausfuhrverfahren und deren Abläufe, Beteiligte und Fristen. Vereinfachungen und Erleichterungen. Mögliche Rechtsverletzungen und eventuelle Bußgelder.


Lynette Geschrieben am 11 Mai 2021



Dabei seit
07 Juni 2020
4 Beiträge
Hallo zusammen,

ich bräuchte einmal Euren Rat. Wir haben eine Maschine nach Norwegen geliefert. Da die Auslieferung äußerst kurzfristig während meines Urlaubs stattfand (und sich kein anderer Mitarbeiter in unserer Firma so recht mit den Dingen auskennt), hat der Kunde bzw. Spediteur sich selbst um das Ausfuhrdokument gekümmert. Normalerweise erstellen wir (ich) das ABD immer selbst.

Nach meiner Rückkehr ins Büro habe ich beim Kunden eine Kopie des ABD bzw. des AGV angefordert. Ich erhielt daraufhin eine Ausfuhrerklärung, in der wir (unsere Firma) gar nicht als Absender/Ausführer auftauchen. Es ist eine komplett andere Firma dort eingetragen, da der Zollagent anscheinend irgendetwas vollständig durcheinander geworfen hat! Zusätzlich ist auch noch die Warenbeschreibung recht uneindeutig, meiner Meinung nach, das mal so nebenbei bemerkt.
Einen AGV konnte mir der Agent nicht senden, als Alternative habe ich eine Kopie des waybills bekommen. Zumindest taucht dort unser Firmenname als "Shipper" auf, jedoch ohne Adresse und als Land unseres Firmensitzes fälschlicherweise "Niederlande" statt Deutschland...
Es ist also so ziemlich alles schief gelaufen bei den Dokumenten!
Korrigieren kann der Agent angeblich nichts mehr, da der Vorgang abgeschlossen sei.

Ich habe nun zwischenzeitlich beim Kunden nochmals um Zusendung einer Kopie des Einfuhrbelegs etc. gebeten. Also irgendein Dokument, mit dem ich den Nachweis erbringen kann, dass die Ware in Norwegen angekommen ist.

Meine Frage: Kann ich diesen Vorgang noch irgendwie korrigieren? Sollte ich Rücksprache mit unserem Zollamt aufnehmen und den Fall schildern? Oder lieber "stillhalten" in der Hoffnung, dass dieser Fall bei einer Steuer-/Zollprüfung nicht ins Auge fällt?

Vielen Dank im Voraus für irgendwelche Ratschläge / Erfahrungen / Infos in dieser Angelegenheit.

CARGOFORUM PARTNER

TheDispatcher Geschrieben am 11 Mai 2021



Dabei seit
24 August 2009
149 Beiträge
moin

sprich mit deinem Zollamt, du kannst noch nachträglich eine neue erstellen...

und dann mit Alternativnachweis erledigen lassen...


gruß

Lynette Geschrieben am 12 Mai 2021



Dabei seit
07 Juni 2020
4 Beiträge
Guten Morgen

Vielen Dank für den Hinweis. Mir war nicht bewusst, dass man das in diesem Fall auch noch nachträglich machen kann, da wir etwas Vergleichbares noch nicht hatten.

Dann werde ich es so machen, nachdem ich den Alternativnachweis erhalten habe (warte noch auf die Antwort vom Kunden, ob er mir eine Kopie des Einfuhrbelegs senden kann).

Danke, Gruß

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1







Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich