Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel
Cargoforum.de in Zahlen: 13.045 registrierte User - 0 User online - 29 Gäste online - 61.053 Beiträge - 3.533.984 Seitenaufrufe in 2022



Verzollung bei Ausfuhr über Hafen Triest


Ausfuhrabwicklung und Export Zollabfertigung: Tipps und Tricks für die erfolgreiche Abwicklung von Exportgeschäften. Unser Forum Ausfuhrabwicklung und Zoll behandelt Fragen wie, wie läuft die Ausfuhrabwicklung ab? Wie läuft die Zollabfertigung bei der Ausfuhrabwicklung ab? Welche Dokumente sind für die Ausfuhrabwicklung erforderlich?


Lynette Geschrieben am 16 Februar 2022



Dabei seit
07 Juni 2020
7 Beiträge
Guten Morgen,

wir liefern Ware über den Hafen Triest in die Türkei (CIF, manchmal auch ex works). Wie üblich haben wir für die Lieferungen selbst ein ABD erstellt (vereinfachte Ausfuhr SDE-Verfahren, früher „ZA“) und dieses per E-Mail an die Verschiffungsgesellschaft übermittelt und dem Fahrer ein ausgedrucktes Exemplar mitgegeben. Wir haben dann des öfteren keinen Ausgangsvermerk für diese Lieferungen bekommen (manchmal allerdings schon), daher eine Erledigung per Alternativnachweis bei unserem Zollamt beantragt, und den Alternativ-AGV auch bekommen.

Jetzt habe ich mehr durch Zufall erfahren, dass es sich bei Triest um einen „zollfreien“ Hafen handelt. Dies war uns leider überhaupt nicht bekannt. Auf der Website des Trieste Marine Terminal finde ich folgenden Hinweis:

„Gemäß den EU-Zollvorschriften müssen die EU-Exporteure die Verzollung der Ware und die Erstellung der Zolldokumente am Abgangsort vornehmen. Für Exporteure aus dem EU-Gebiet, die ihre Sendungen via Trieste verladen wollen, ist somit lediglich die Übermittlung einer Kopie der Exportdokumente (Barcode mit MRN-Nummer) notwendig, um diese beim Zollamt Triest zu „schließen“.“

Nun meine (vielleicht blöde) Frage: Wie verzolle ich am Abgangsort?
Muss ich die Ware dafür bei unserem Zollamt vorführen? Oder kann ich einen Zollagenten bei uns vor Ort oder direkt in Triest beauftragen? Gibt es was Bestimmtes zu beachten?
Oder wo finde ich Informationen dazu (bin auf der Zollseite nicht fündig geworden…)?

Für jegliche Informationen wäre ich dankbar.

Viele Grüße

CARGOFORUM PARTNER

Chev Geschrieben am 16 Februar 2022



Dabei seit
10 April 2009
1477 Beiträge
Was ist denn ein zollfreier Hafen? Es gibt sog. Freihäfen (meist Teile eines Seehafens), bei denen Güter außerhalb der zollamtlichen Überwachung gelagert werden können. Dennoch - und so ist es ja nachfolgend auch beschrieben - wird der Seehafen Trieste über entsprechende Verzollungseinrichtungen verfügen:

„Gemäß den EU-Zollvorschriften müssen die EU-Exporteure die Verzollung der Ware und die Erstellung der Zolldokumente am Abgangsort vornehmen. Für Exporteure aus dem EU-Gebiet, die ihre Sendungen via Trieste verladen wollen, ist somit lediglich die Übermittlung einer Kopie der Exportdokumente (Barcode mit MRN-Nummer) notwendig, um diese beim Zollamt Triest zu „schließen“."

Mit Verzollung am Abgangsort ist meiner Meinung nach gemeint, dass generell das 2-stufige Ausfuhr-verfahren innerhalb der EU gilt. Sprich: die Ausfuhranmeldung wird im Bezirk der Ware beim zuständigen Binnenzollamt abgebgeben und somit gestellt und überlassen, die finale Ausfuhr erfolgt jedoch über die jeweilige Ausgangszollstelle (hier: Trieste) mittels AGV, wie schon richtig beschrieben wurde.

Ihr macht meiner Meinung nach alles richtig. Warum dennoch einige ABD's nicht beendet sind, würde ich mit dem Spediteur klären.

Lynette Geschrieben am 16 Februar 2022



Dabei seit
07 Juni 2020
7 Beiträge
Danke für die erste Rückmeldung. Ja genau, Triest ist ein Freihafen.

Der Ship Agent teilte mir auf Nachfrage mit, dass er mit der Verzollung nichts zu tun habe, customs clearance müsste „vor Eintritt in den Trieste New Customs-Free Port stattfinden“.
Daher mein Gedanke, dass wir dies bei unserem zuständigen Zollamt oder eventuell auch vor Ort in Triest (vor Hafeneintritt) veranlassen müssten.

Seltsam ist dann ja nur, dass wir sporadisch hin und wieder automatisch den AGV erhalten haben, oft aber auch nicht. Deswegen habe ich befürchtet, dass wir grundsätzlich irgendwie falsch vorgehen, weil uns nicht recht bewusst war, dass Triest ein Freihafen ist.

Chev Geschrieben am 16 Februar 2022



Dabei seit
10 April 2009
1477 Beiträge
Aber es wird doch geschrieben "um diese beim Zollamt Triest zu schließen".
Ich denke, es liegt ein Missverständnis vor. Der Hinweis ist meiner Meinung nach nur auf das 2-stufige Ausfuhrverfahren bezogen. Es läuft alles im Standard. Was dort mit "Free-Port" usw. gemeint ist, weiß dann nur der Spediteur selbst. Ein Freihafen ist im Übrigen eigentlich auch nur auf den Import (also für Nicht-Unionswaren) bezogen und hat mit Ausfuhren nichts zu tun. Es sieht nach einem Fehler/Unwissenheit des Spediteurs aus.

Soweit mir bekannt, lautet die Ausgangszollstelle für Triest: IT129103
Ich würde dem Spediteur ganz klar mitteilen, dass er eure ABD's bitte dort entsprechenden gestellen und beenden soll. Tut er dies nicht, führt er ggf. Waren außerhalb der zollamtlichen Überwachung aus der Union aus. Er Muss die Ware gestellen und im Regelfall/Idealfall läuft dann per IT-Systeme der Ausgangsvermerk vom Zoll zurück.

Lynette Geschrieben am 18 Februar 2022



Dabei seit
07 Juni 2020
7 Beiträge
IT129103 setzen wir auch immer ein.
Ok, ich werde nochmal Kontakt zum Spediteur aufnehmen und dringend darauf hinweisen. Was sich in einigen Fällen schwierig gestaltet, da wir teilweise EX WORKS verkaufen und dann wenig bis gar keinen Einfluss auf den Spediteur haben.

Vielen Dank auf jeden Fall für Deine Ausführungen.

Chev Geschrieben am 20 Februar 2022



Dabei seit
10 April 2009
1477 Beiträge
Zitieren::

Was sich in einigen Fällen schwierig gestaltet, da wir teilweise EX WORKS verkaufen und dann wenig bis gar keinen Einfluss auf den Spediteur haben.

Das ist ein leidiges Thema. Sollte es dort Probleme geben, würde ich jedoch den Kunden als Vertragspartner des Spediteurs einschalten. In letzter Konsequenz könnt/müsst ihr die Ausfuhr an den Kunden besteuern, wenn kein AGV bzw. keine geeigneten (Alternativ-)Nachweise vorliegen.

Auf Diskussionen mit dem Spediteur würde ich mich da auf keinen Fall einlassen. Er hat definitiv (zumindest) Sorge zu tragen, dass euer ABD beendet wird. Ansonsten hart Steuer fakturieren, dann verlagert ihr das Problem auf den Kunden, welcher jedoch mehr Einfluss auf den Spediteur hat.

WiMa Geschrieben am 21 Februar 2022



Dabei seit
08 Oktober 2009
206 Beiträge
Theoretisch habt ihr das ganz gut abgearbeitet.

Praktisch brauchst Du einen Hafenspediteur in Triest, der beim Hafen Triest akkreditiert ist und die CRN an die zuständige
Stelle beim Hafen Triest übermittelt.

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1







Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich