Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel
Cargoforum.de in Zahlen: 12.822 registrierte User - 0 User online - 69 Gäste online - 60.093 Beiträge - 4.951.005 Seitenaufrufe in 2022



1L Gefahrengut UN1993 nach Südkorea


Fragebert Geschrieben am 31 März 2014



Dabei seit
31 März 2014
1 Beiträge
Hallo liebes Forum,

Ich bräuchte eure Hilfe bei der Lösung eines Problems.

Meine Firma soll eine Probe eines unserer Produkte an einen koreanischen Hersteller zuschicken. Hierbei handelt es sich um 1L leicht entzündliche Flüssigkeit (beinhaltet unter anderem Ethanol & Propan).

Weitere Informationen wären:

ADR Klasse 3 (Gefahrnummer 33)
UN 1993
Verpackungsgruppe 3

Wie stellt man bei solchen Kleinstmengen sowas an? Was muss beachtet werden? Welche Firmen könnten da in Frage kommen?

Vielen Dank für eure Hilfe!

Mit freundlichen Grüßen,

Fragebert

CARGOFORUM PARTNER

coin Geschrieben am 03 April 2014



Dabei seit
24 November 2010
9 Beiträge
Hallo Fragebert,

Um Gefahrgut als Luftfracht zu versenden, ist zwingend eine Schulung nach IATA DGR 1.5 erforderlich. Für Versender wäre dies eine Schulung Personalkategorie 1 - der Basiskurs beträgt in der Regel 5 Tage.
Dort lernst du alles über notwendige Dokumentation, Verpackung, Klassifizierung, Markierung, Kennzeichnung usw.

Sollte es sich hier um eine einmalige Sendung handeln, kann ich nur empfehlen, eine entsprechend zertifizierte Firma in der Nähe zu engagieren, die als Versender auftritt und alle Formalitäten erledigt.

Als "Kleinstmenge" ist 1L UN1993 in der Luftfracht übrigens nicht zu betrachten.

LG,
Coin

scs6862 Geschrieben am 03 April 2014



Dabei seit
11 März 2010
200 Beiträge
Moin,
die 1.5 sagt zwar auch was über den "Shipper" aus, aber in der Praxis mag das etwas anders aussehen.
Was mich allerdings schwer wundert, ist die Aussage, besser die Frage, was zu tun ist. Wenn eine Firma offensichtlich mit Gefahrgütern handelt - "..eines unserer Produkte.. " MUSS es auch einen geschulten Gefahrgut-Beauftragten in eben dieser Firma geben - oder einen Externen. Und DER muss es - alles - wissen!
1 Liter 1993 - je nach definiertem Flammpunkt aufgrund Gemisch - ist, egal ob LKW, Schiff und schon gar nicht Flieger, KEINE "Kleinstmenge" - der Liter entzündet reicht aus....

Hieraus muss ich zunächst leider ableiten, dass Fragebert nicht ausreichend informiert ist. Muss er vielleicht auch nicht haben, aber dann schleunigst "ab mit der Fragestellung" an den Gefahrgut-Beauftragten - oder an den Luftfracht-Spedi....

coin Geschrieben am 04 April 2014



Dabei seit
24 November 2010
9 Beiträge
Hallo scs6862,

Im Prinzip gebe ich dir Recht. Allerdings ist der Gefahrgutbeauftragte für die Luft eben NICHT vorgeschrieben und ein ADRler kennt sich nicht zwingend mit den durchaus weitreichenderen Bestimmungen der Luftfracht aus.
Eben auch deshalb gibt es ja die detaillierten Schulungsanforderungen für die unterschiedlichen Personalkategorien sowie gerade in Deutschland strenge Auflagen zur Zulassung der Schulungsanbieter sowie Trainer.

In diesem Fall ist also eine externe Firma / Luftfrachtspedition der beste Rat.

Gruß,
Coin

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1







Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich