Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel
Cargoforum.de in Zahlen: 13.052 registrierte User - 0 User online - 67 Gäste online - 61.074 Beiträge - 4.277.583 Seitenaufrufe in 2022



Gewichts- vs. Volumengrenze


Güterkraftverkehr und LKW Forum: Erfahrungsaustausch, Tipps und Tricks für Disponenten, Entscheider und Fuhrparkmanager. Unser Forum Güterkraftverkehr und LKW behandelt Fragen wie, welche Routenplanungs-Tools gibt es für den Güterkraftverkehr? Welche Versicherungen sind für den Güterkraftverkehr sinnvoll? Wie wird man Fuhrparkmanager und was sind die wichtigsten Aufgaben? Welche Trends gibt es im Güterkraftverkehr und wie wirken sie sich auf die Branche aus? Wie lässt sich die Kraftstoffeffizienz von LKWs verbessern?


ThiloLutz Geschrieben am 06 Juni 2014



Dabei seit
06 Juni 2014
1 Beiträge
Hallo zusammen,

kann mir jemand sagen, wo ich Infos über das Verhältnis von gewichts- vs. volumenbegrenztem Fachtaufkommen (Straße; Stück-/Schütt-/Flüssiggüter) finde? (Grobe Abschätzung wäre auch schon hilfreich)

(Hintergrund: das Unternehmen, für das ich tätig bin, entwickelt Leichtbaulösungen für den Fahrzeugbau; eines der Produkte ist Stahlblech, das flexibel gewalzt wird und so einen variablen Dickenverlauf aufweist; im Kfz-Bereich schon ein Renner suchen wir jetzt nach Anwendungsmöglichkeiten im Bereich Nfz/Auflieger/Aufbauten; die Branche kennen wir zwar nicht so gut, haben aber schon x Spediteure, Reeder, Nfz- und Containerhersteller abgeklappert; Fazit: Gewichtseinsparung [zu "moderaten" Mehrkosten] scheint keinen zu interessieren: Spritsparen: Fehlanzeige - und das, wo man meinen könnte, dass die Branche mit jedem Cent rechnen muss; allenfalls über das Thema Zuladungssteigerung; daher die Frage oben).

Vielen Dank im Voraus für den einen oder anderen Hinweis, beste Grüße,

Th. Lutz

CARGOFORUM PARTNER

trailerman Geschrieben am 06 Juni 2014



Dabei seit
15 Februar 2006
387 Beiträge
Das kann man so pauschal nicht sagen. Wenn ich nicht mehr als 20 Kiloeuro für einen 13,6 m Curtainsider-Sattel anlegen will, bekomme ich ein ca. 6,5 t schweres Gerät. Für die Hälfte mehr bekomme ich einen S 700 - Stahlchassis und 4,6 t Leergewicht. Der Markt ist aber sehr klein, etwa 1000 Stück per anno. Entsprechende Verhältnisse hat man bei Tiefladern. Hier gibt es vereinzelt auch "light"-Versionen. Spannend wäre es, wenn man in Konkurrenz zu den Alu-Chassis bei Kippsilos und Kippsatteln ein Stahlfahrgestell haben könnte. Aus Kostengründen wollen viele vom Alu-Chassis weg.

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1







Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich