Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel
Cargoforum.de in Zahlen: 12.207 registrierte User - 0 User online - 68 Gäste online - 57.314 Beiträge - 15.033.528 Seitenaufrufe in 2018 - 6.213.155 Seitenaufrufe in 2019



Campher Import von Indien nach Deutschland


fabyogi Geschrieben am 17 Januar 2017



Dabei seit
17 Januar 2017
7 Beiträge
Hi,

ich würde gerne Campher aus Indien nach Deutschland importieren für den Weitervertrieb als Räucherwerk. Ich bin völlig neu auf dem Gebiet und hab keine Erfahrungen damit. Ein potentieller Vertriebspartner aus Indien hatte mir mitgeteilt es sei schwierig da Campher leicht entzündlich ist und nicht für den Flugverkehr zugelassen ist. Kann mir jemand sagen welche Möglichkeiten existieren?

de.wikipedia.org/wiki/Campher

Vielen Dank,
Fabian

CARGOFORUM PARTNER

airliner Geschrieben am 17 Januar 2017



Dabei seit
24 Januar 2005
549 Beiträge
Hallo Fabian,

ja, Campher ist Gefahrgut im Sinne des Transportrechts und auch im Bereich der Luftfracht im Sinne der DGR (Dangerous Goods Regulations) als Gefahrgut zu behandeln.

Die Frage lautet, welche Mengen möchtest Du importieren. Danach richtet sich wohl auch die Wahl des besten Verkehrsträgers.

gro_om Geschrieben am 21 Januar 2017



Dabei seit
21 Januar 2017
1 Beiträge
Hi zusammen,

ich würde mich gern in die Diskussion einklingen:

Ich hatte geplant im Rahmen eines Indienaufenthalts ca. 500g Camphor ins Reisegepäck zu packen (Luftdick in einer Kunststoffdose).

Kann ich hierbei ernstzunehmende Probleme bekommen?
Falls ja, welche Grenzen wären erlaubt?

Außerdem:
Gibt es in der Praxis die Möglichkeit ca. 500 - 1000g Camphor einfach per Post nach Deutschland zu schicken?
Wie sähe es bei einem 10kg-Paket aus?

Danke für eure Hilfe! : )

Beste Grüße
Hans

fabyogi Geschrieben am 23 Januar 2017



Dabei seit
17 Januar 2017
7 Beiträge
airliner wrote:
Hallo Fabian,

ja, Campher ist Gefahrgut im Sinne des Transportrechts und auch im Bereich der Luftfracht im Sinne der DGR (Dangerous Goods Regulations) als Gefahrgut zu behandeln.

Die Frage lautet, welche Mengen möchtest Du importieren. Danach richtet sich wohl auch die Wahl des besten Verkehrsträgers.

Hi Airliner,

vielen Dank für deine Rückmeldung!

Der Campher ist Teil eines Sets, wobei ein Set bedeutet 1 Beutel mit ca. 1 Liter Volumen (10x10x10cm) und 200g Gewicht (wobei die restlichen Inhalte unkritisch sind). Der Camphor macht ca. 50cm^3 pro Päckchen aus.

In einem ersten Test-Durchlauf würde ich ca. 100 Einheiten der o.g. Pakete anstreben. In der zweiten Phase wären dann 500-1000 Einheiten denkenswert je nachdem wie groß die Skaleneffekte bei den Transportkosten pro Einheit ausfallen.

Es wären also im ersten Schritt 100*1L=100L bzw 100*200g=20kg vom Umfang.

Welche Transportoptionen kommen in deinen Augen dafür in Frage?

LG,
Fabian

fabyogi Geschrieben am 24 Januar 2017



Dabei seit
17 Januar 2017
7 Beiträge
Wobei es vermutlich Sinn machen würde den Campher separat zu versenden, da die Transportkosten für Gefahrgüter vermutlich deutlich höher ausfallen würden. In dem Fall würde ich mal von einer Campher Menger von 5kg-20kg ausgehen.

airliner Geschrieben am 24 Januar 2017



Dabei seit
24 Januar 2005
549 Beiträge
Camphor ist Gefahrgut der Klasse 4.1 und hat die UN2717. Wenn ihr es auf Passagierflügen als Luftfracht transportieren möchtet müsst ihr euch nach der Packing Instruction Y443 oder 446 richten. Dann könnt ihr pro Packstück entweder 10kg oder 25kg transportieren. Auf Frachtflugzeugen könnt ihr nach der Packing Instruction 449 sogar bis 100kg pro Packstück transportieren. Am besten ihr fragt mal mehrere Luftfrachtspediteure die euch ein Angebot machen sollen. Lasst mal wissen wie es weiter gegangen ist.

fabyogi Geschrieben am 25 Januar 2017



Dabei seit
17 Januar 2017
7 Beiträge
Hi Airliner, vielen Dank für den Hinweis!

Kannst du uns vielleicht noch irgendeine Quelle nennen worauf man sich bei der Kommunikation mit den Fluglinien beziehen kann? Ich konnte zu der Y443 kaum etwas finden. Wo ist das festgelegt?

LG,
Fabian

airliner Geschrieben am 25 Januar 2017



Dabei seit
24 Januar 2005
549 Beiträge
Hallo Fabian,

als Importeur wirst Du keinen direkten Kontakt zu den Fluggesellschaften haben. Diese arbeiten so gut wie ausschließlich mit Luftfrachtspediteuren zusammen, an die Du dich wenden kannst. Diese beraten dich dann auch bezüglich der Verpackung, wobei ich davon ausgehe, dass dein Partner von dem Du den Capher beziehst, ganz sicher weiß wie dieser zu verpacken und deklarieren ist.

fabyogi Geschrieben am 25 Januar 2017



Dabei seit
17 Januar 2017
7 Beiträge
Ok danke alles klar!

Würdest du nur Luftverkehr ins Auge fassen oder käme auch Transport über Land oder Wasser in Frage? Dort wären die Kosten vermutlich niedriger, aber die Dauer länger?

P.S. Nein unser Partner hat bisher nur in die USA aber nicht nach Europa geliefert und ist in der Hinsicht unerfahren.

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1







Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich