Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel



Verbindliche Zolltarifauskunft bei zurückliegender Einfuhr

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

Alija


Offline Offline
Dabei seit: Feb 15, 2018
Beiträge: 2
Ort: Bonn
BeitragVerfasst am: 15 Feb 2018 - 10:46

Guten Morgen,

wir haben ein Gerät aus Israel für 2 Mio. angeschafft.

Bei so einer hohen Summe würde ich gerne eine verbindliche Zolltarifauskunft beantragen.
Nur lese ich, dass verbindliche Zolltarifauskünfte nur für EIn-/Ausfuhren gelten, ab Ausstellung der verbindlichen Zolltarifauskunft.

Es würde unserer Gerät also gar nicht greifen, da es eine zurückliegende Einfuhr ist.

Wie kann ich dieses Problem lösen? Ich will eine Auskunft, dass die Einfuhr dieses Gerätes im Hinblick auf die TARIC-Nummer in Ordnung ist.

Vielen Dank.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Website dieses Benutzers besuchen
waldorf


Offline Offline
Dabei seit: Jul 23, 2007
Beiträge: 1320

BeitragVerfasst am: 15 Feb 2018 - 11:58

Ich würde dennoch eine VZTA für eine absolut identische Ware beantragen. Sollten dann Abweichungen bei der Einreihung und den Zollsätzen entstehen, wird sich eine Zollbehörde oder ggf. im Streitfall ein Gericht schwer tun, das Ergebnis und daraus resultierende Erstattungsansprüche lediglich unter Berufung auf die Fristenregel nicht für rückwirkende Fälle anzuerkennen. Wenn es zu einer Nacherhebung kommen sollte, wäre der Verwaltung die Fristenregel der VZTA völlig egal.

Kann der israel. Lieferant nicht präferenzberechtigt und damit zollfrei liefern ? Das entbindet zwar nicht von einer richtigen Einreihung, ist aber dann hinsichtlich der Zollhöhe irrelevant.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Alija


Offline Offline
Dabei seit: Feb 15, 2018
Beiträge: 2
Ort: Bonn
BeitragVerfasst am: 16 Feb 2018 - 11:17

waldorf wrote:
Ich würde dennoch eine VZTA für eine absolut identische Ware beantragen. Sollten dann Abweichungen bei der Einreihung und den Zollsätzen entstehen, wird sich eine Zollbehörde oder ggf. im Streitfall ein Gericht schwer tun, das Ergebnis und daraus resultierende Erstattungsansprüche lediglich unter Berufung auf die Fristenregel nicht für rückwirkende Fälle anzuerkennen. Wenn es zu einer Nacherhebung kommen sollte, wäre der Verwaltung die Fristenregel der VZTA völlig egal.

Kann der israel. Lieferant nicht präferenzberechtigt und damit zollfrei liefern ? Das entbindet zwar nicht von einer richtigen Einreihung, ist aber dann hinsichtlich der Zollhöhe irrelevant.

Ja, mit Israel bestehen Präferanzabkommen, die wir aber aufgrund dem Zollabgabensatz von 0% nicht genutzt haben.

Ich habe das jetzt so gemacht, dass ich eine VZTA für zukünftige Einfuhren UND eine unverbindliche ZTA für die zurückliegende Einfuhr beantragt habe. Mit dem gleichen Vorschlag für die TARIC-Nummer.

Im schlimmsten Fall erkennt das Zollamt die TARIC-Nummer so nicht an, und wir müssen die Zollanmeldung korrigieren.
Haben aber dann für alle anderen Einfuhren die richtige Einreihung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Website dieses Benutzers besuchen
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1




Gehe zu:  




Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich