Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel
Cargoforum.de in Zahlen: 12.188 registrierte User - 0 User online - 69 Gäste online - 57.219 Beiträge - 15.033.528 Seitenaufrufe in 2018 - 5.398.156 Seitenaufrufe in 2019



Export EDV-Hardware nach VAE Dubai


Banggg Geschrieben am 24 August 2018



Dabei seit
04 Dezember 2017
11 Beiträge
Hi,

ich habe 2 Exporte nach Dubai vor der Brust. Beide Sendungen haben einen Wert von jeweils. ca 13.000EUR. Es handelt sich um EDV-Hardware (Server) mit fest verbauten Lihitum Batterien mit einer Leistung von unter 100 wh (UN3481, PI967). Wir wollen DAP liefern.

Nun meine Frage: Muss jeder Export in die VAE durch die Ghorfa geprüft und genehmigt werden oder ist das mehr oder weniger "freiwillig" und sorgt für einen reibungsloseren Ablauf des Transports? Brauche ich für die Lithium Batterien eine extra Genehmigung? Da sie unter 100wh Leistung haben, sollte das meiner Meinung nach kein Problem sein. Ich habe leider keine Informationen dazu gefunden. Vielleicht hat hier schonmal jemand einen vergleichbaren Transport organisiert?

Ich bin für jede Hilfe dankbar

Grüße aus dem Norden

CARGOFORUM PARTNER

Chev Geschrieben am 24 August 2018



Dabei seit
10 April 2009
818 Beiträge
Letztendlich bestimmt dein Kunde, was er benötigt. Manche Kunden bzw. Waren erfordern ein Ursprungszeugnis. Dieses gibt der Kunde vor, auch von wem das UZ beglaubigt werden soll (IHK, Ghorfa, Konsulat).

Zitieren::

Muss jeder Export in die VAE durch die Ghorfa geprüft und genehmigt werden...?

Die Ghorfa beglaubigt Dokumente wie UZ & Rechnungen (wenn Kunde dieses fordert, s. o.).
"Genehmigungen" erteilt sie meines Wissens nicht.

Zitieren::

Brauche ich für die Lithium Batterien eine extra Genehmigung?

Was für eine "Genehmigung" soll das sein?
Wenn der Kunde keine speziellen Zertifikate fordert (z. B. CE-Konformität), bleibt nur zur prüfen, ob es ein Gefahrgutversand ist und entsprechende Dokumente erstellt werden müssen (z. B. IMO-Erklärung, Shippers Declaration,...)

Banggg Geschrieben am 27 August 2018



Dabei seit
04 Dezember 2017
11 Beiträge
Hi,

danke für die Antwort. Laut IHK wird in den VAE immer ein Ursprungszeugnis benötigt. Weißt du zufällig wie lange die GHORFA im Durchschnitt für die Bearbeitung braucht?

Mit Genehmigung meinte ich Zertifikate, aber da werde ich jetzt beim Empfänger nachfragen was er benötigt.

Chev Geschrieben am 27 August 2018



Dabei seit
10 April 2009
818 Beiträge
Zitieren::
Laut IHK wird in den VAE immer ein Ursprungszeugnis benötigt.

So wird es wahrscheinlich auch in den K&M stehen. Dennoch ist es Kunden- und/oder Warenabhängig. Gibt der Kunde kein UZ vor, so erstelle ich auch keines. Und schon gar nicht bei Kleinsendungen.

Mit der Ghorfa hatte ich bislang noch nicht zu tun. In den meisten Fällen genügt ein IHK-Ursprungszeugnis. Wie gesagt, gibt auch das der Kunde vor, wer beglaubigen soll (IHK / Ghorfa / Konsulat).

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1







Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich