Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel
Cargoforum.de in Zahlen: 12.749 registrierte User - 0 User online - 84 Gäste online - 59.746 Beiträge - 8.894.041 Seitenaufrufe in 2020



Lagerlogistik Bestandsdifferenzen


Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
lux67 Geschrieben am 09 Mai 2011



Dabei seit
08 Februar 2011
6 Beiträge
Guten Tag

Eventuell könnt ihr mir weiterhelfen. Zum teil ist es wirklich zum Haareraufen.
Ich denke jeder kennt die Problematik.

Wir haben eine wöchentliche Zählung, da werden ca. 150-180 Ersatzteile gezählt. Davon sind meistens um die 25%(!!!!) Falsch, sprich wir haben massive Abweichungen. Letzte Woche musste ich 4000.- CHF ins Minus korrigieren sowie gut 5000.-CHF ins Plus.
Das geht doch nicht? Solche Abweichungen hab ich noch nie gesehen.

Was kennt ihr für Massnahmen. Mir ist bewusst dass das ganze bei den Eingängen beginnt und bei der Entnahme aufhört (und da happerts an beiden Orten), aber mehr als sagen kann man es ja nicht oder? Im Moment sind wir noch in abwartender Haltung da vor mir eigentlich nicht wirklich viel in Richtung Logistik gemacht wurde. Erst jetzt beginnen wir richtig, konnte auch schon einige Sachen durchboxen.

Würde es Sinn machen die + Bestände mit Bestellungen beim „Lieferanten Inventurdifferenze“n zu bestellen? Oder soll der Bestand einfach nach oben angepasst werden?
Die Minusbestände sind klar, da wird nachgeforscht und getan und leider abgeschrieben.

Für mich waren die ersten Wochen ein echter schock, mittlerweile hab ich mich erholt und versuche das logistische Gesamtpaket wieder in Fahrt zu bringen.

Für Tipps bin ich jederzeit Dankbar.

CARGOFORUM PARTNER

MagNet-99 Geschrieben am 09 Mai 2011



Dabei seit
16 Juni 2006
2708 Beiträge
Hallo lux67,

was für Teile sind denn das, kannst Du mal ein paar Beispiele geben ?

Bei so großen Differenzen würde ich im Wareneingang anfangen und so lange 100 % Kontrolle für diese Teile machen bis die Lieferanten korrekt liefern. Sind die Teile unübersichtlich und schwer zu zählen, dann zähl 1 x einen Karton oder 1 Palette korrekt nach und notier das 'Gebinde'-Gewicht. Weitere Lieferungen brauchst Du dann nur zu wiegen. Also entweder Waage anschaffen oder Hubwagen mit Wiegeeinheit, je nachdem wie Ihr organisiert seit. Lieferanten die dauerhaft gut liefern werden dann nur noch stichprobenmäßig oder nach Zufallsprinzip kontrolliert.

Als nächstes ist die Nachschublieferung dem korrekten Ist-Bestand zuzuordnen. Das geht über alle möglichen Identifizierungssysteme, entweder automatisch oder manuell.

Bei der Entnahme aus dem IST-Bestand kannst Du auch wieder wiegen oder zählen lassen. Die Entnahmen am Lagerort notieren lassen und prüfen. MA die nicht ordentlich zählen erst trainieren und motivieren und dann wenn alles nichts hilft bestrafen.

Vielleicht werden die Teile ja auch geklaut. Man sollte zuerst nichts ausschliessen.

Soviel erstmal in Unkenntnis des Umfeldes.

Gruss
MagNet-99

lux67 Geschrieben am 10 Mai 2011



Dabei seit
08 Februar 2011
6 Beiträge
Besten Dank für deine Prompte Antwort MagNet-99.

Nun es handelt sich um Teile aus der Automobilbranche. Teils normale für PW und dann wiederum für exotische Fahrzeuge die du mehr oder weniger nur an gewissen Orten, wie bei uns, siehst.

Als ich hier gut zwei Wochen im Wareneingang war, musste ich feststellen dass ziemlich nichts von dem gemacht wird was ich mal gelernt habe. Ich prüfte jeden Artikel, sowie bei der Kontrolle und vor allem aber auch beim Einräumen. Bestände stimmten grösstenteils leider nicht. Hier sehe ich grosses Potential. Darauf aufmerksam gemacht habe ich schon mehrfach. Eine Kontrolle habe ich eigentlich nicht ob es wirklich gemacht wird. (oder hat jemand eine Idee). Es wird nur selten was auf Paletten angeliefert, das meiste kommt mit Post, UPS, FedEx und sonstigen Lieferdiensten, es ist relativ einfach, eine 100% Kontrolle am Wareneingang zu machen.

Weiter muss man sehen dass unser Lager leider mehr oder weniger ein Selbstbedienungsladen ist. Der Mechaniker kann frei das Material entnehmen. Abgebucht wird das Material, aber leider mehr schlecht als recht. Wir müssen dies noch so handhaben da wir quasi ein 24h Betrieb sind. Wir haben keine Möglichkeit, auch finanziell, uns jemanden im Lager zu leisten der auch bis Spätschichtende hier ist.

a.b. Geschrieben am 05 Dezember 2011



Dabei seit
05 Dezember 2011
3 Beiträge
wenn ich das richtig verstanden habe, arbeitet ihr nicht mit einem scanner?
der könnte euch evtl. helfen. da muss nicht mehr von hand gezählt werden - und es wird nur das ein- und ausgebucht, was gescannt wurde.

Neriox Geschrieben am 13 Januar 2012



Dabei seit
03 Januar 2012
5 Beiträge
Hallo,

das wichtigste ist natürlich ein ordentlicher Wareneingang ! Alle weiteren Maßnahmen sind sinnlos, wenn der Bestand welcher ins Fach geht schon nicht stimmt.

Die 100 % Kontrolle ist mit Sicherheit des ersten Mittel mit denen man schnell gute Resultate erzielt.

Versuch motivierend an die Sache ran zugehen... Erklär den WE-Mitarbeitern, was die Konsequenzen von schlechten Kontrollen sind.
Und zeig Ihnen wie es besser geht,oder wollen sie gar nicht ?

Jetzt noch ein paar fragen um eure Situation besser zu verstehen...
Wie führt ihr euren Bestand ?
Über ein EDV System ?
Oder mit Lagerkarten ?
Wie werden Warenbewegungen (Ein / Auslagerung) dokumentiert ?
Und von wem ?
Handelt es sich um große oder kleine Teile ?
Wie viele Picks sind es ca. täglich ?


Liebe Grüße

Neriox

lux67 Geschrieben am 09 Februar 2012



Dabei seit
08 Februar 2011
6 Beiträge
Lecko mio, war leider schon länger nicht mehr Online.
Nun zu erst einmal: Besten Dank für eure Antworten.

das wichtigste ist natürlich ein ordentlicher Wareneingang ! Alle weiteren Maßnahmen sind sinnlos, wenn der Bestand welcher ins Fach geht schon nicht stimmt
Das ist völlig korrekt, aber nur schon bis ich dieses „Projekt“ mal endlich realisieren konnte handelte es sich um Monate. Zur Zeit sieht dieser Prozess wie folgt aus:

Ware wird angeliefert
100% kontrolliert & ausgezeichnet
Im System eingegeben
Einlagerung am Lagerplatz -> MA sollte hier den Bestand im Fach prüfen, oder Ware kommt direkt auf den Arbeitsauftrag.

Die Lieferscheine werden vom MA im WE unterschrieben und mit unserer Bestellung zu mir gegeben. So dass ich schlussendlich unsere Bestellung den LS sowie die Rechnung bei mir habe. So habe auch ich nochmals eine Möglichkeit einzugreifen bei allfälligen Diskrepanzen.


Die 100 % Kontrolle ist mit Sicherheit des ersten Mittel mit denen man schnell gute Resultate erzielt.
Wie bereits erwähnt, der MA sollte auch das Fach nach der Einlagerung auf den Bestand prüfen.

Versuch motivierend an die Sache ran zugehen... Erklär den WE-Mitarbeitern, was die Konsequenzen von schlechten Kontrollen sind.
Und zeig Ihnen wie es besser geht,oder wollen sie gar nicht ?

Leider ein weiteres Problem, über Jahre wurde hier in der Logistik wortwörtlich geschlampt. Habe bereits fast alles versucht.

Jetzt noch ein paar fragen um eure Situation besser zu verstehen...
Wie führt ihr euren Bestand ?
Über ein EDV System ?
Oder mit Lagerkarten ?


Bestand wird mit einem EDV-System geführt. Insgesamt handelt es sich wohl um ca. 9‘000 Ersatzteile welche wir hier für diverse Fahrzeuge Lagern.
Inventurmässig wurde bisher nicht viel gemacht, erst seit ich hier Angefangen habe. Daher hat es sicherlich auch noch einige Altlasten drunter.
Wir zählen jede woche den 52ten Teil des Bestandes. Sprich um die 180 Artikel die Woche.

Wie werden Warenbewegungen (Ein / Auslagerung) dokumentiert ?
Und von wem ?


Mechaniker kann frei ans Lager und sich die Teile rausnehmen. Ich rechne damit dass es vorkommt dass die Ware nicht abgebucht wird oder die Retoure ins Lager vergessen geht.

Handelt es sich um große oder kleine Teile ?
Gemischt

vacallo Geschrieben am 10 Februar 2012



Dabei seit
24 Februar 2009
90 Beiträge
lux67 wrote:
Mechaniker kann frei ans Lager und sich die Teile rausnehmen. Ich rechne damit dass es vorkommt dass die Ware nicht abgebucht wird oder die Retoure ins Lager vergessen geht.


Ich glaube dass zuerst muss diese "mode" abgeschafft werden. Sonst kriegst du deni Lager nie im Griff. Warenbezug nur mit Bezugsschein!

lux67 Geschrieben am 10 Februar 2012



Dabei seit
08 Februar 2011
6 Beiträge
So einfach ist das ganze leider nicht.
Unsere Mechaniker arbeiten in Schichten 7 Tage die Woche.
Um unser Lager in diesen Schichten sowie am Wochenende laufen zu lassen fehlen uns leider die Ressourcen.

Dieser Vorschlag war einer meiner ersten ;-)

Lagerlogistiker Geschrieben am 11 Februar 2012



Dabei seit
07 Oktober 2011
41 Beiträge
Wer sind denn eigentlich die Mechaniker? Gehören die eurem Betrieb an, oder sind es Fremdfirmen die sich an euren Beständen bedienen?

Bei Fremdfirmen gebe es ja immerhin noch irgendeine Rechnung die zu begleichen ist.

Wie gestaltet sich denn der Entnahmeprozess? Habt ihr da irgendeinen Beleg für die Entnahme der Waren?

Neriox Geschrieben am 11 Februar 2012



Dabei seit
03 Januar 2012
5 Beiträge
Ist es möglich die Entnahmen über einen Fertigungsauftrag oder eine Stückliste nachzuvollziehen ? Oder den Mechanikern im Vorfeld ein "Handlager" oder die Vorkommisionierte Ware zu Verfügung zu stellen ?

lux67 Geschrieben am 13 Februar 2012



Dabei seit
08 Februar 2011
6 Beiträge
Lagerlogistiker wrote:
Wer sind denn eigentlich die Mechaniker? Gehören die eurem Betrieb an, oder sind es Fremdfirmen die sich an euren Beständen bedienen?

Bei Fremdfirmen gebe es ja immerhin noch irgendeine Rechnung die zu begleichen ist.

Wie gestaltet sich denn der Entnahmeprozess? Habt ihr da irgendeinen Beleg für die Entnahme der Waren?

Die Mechaniker gehören zu unserem Betrieb. Es handelt sich um eine Werkstatt mit Ersatzteillager.
Nein es gibt keinen Beleg bei der Entnahme, ausser wenn am Gerät eine Wartung gemacht werden muss. Da wird die Ware durch das Lager kommissioniert, da wissen wir ja um welche Ersatzteile es sich handelt.

Neriox wrote:
Ist es möglich die Entnahmen über einen Fertigungsauftrag oder eine Stückliste nachzuvollziehen ? Oder den Mechanikern im Vorfeld ein "Handlager" oder die Vorkommisionierte Ware zu Verfügung zu stellen ?

Bei den diversen Wartungen wäre dies eventuell möglich, da haben wir eine Liste was wo gebraucht wird.
Bei Unfällen oder sonstigen Korrekturen ist dies eher schwer zu sagen. Da sieht der Mechaniker halt erst wenn das Fahrzeug in der Werkstatt ist was es alles braucht.

Lagerlogistiker Geschrieben am 13 Februar 2012



Dabei seit
07 Oktober 2011
41 Beiträge
lux67 wrote:

Bei Unfällen oder sonstigen Korrekturen ist dies eher schwer zu sagen. Da sieht der Mechaniker halt erst wenn das Fahrzeug in der Werkstatt ist was es alles braucht.

Dann gibt es aber bestimmt eine Rechnung die der Kunde erhält, oder nicht?

Dann lass dir doch einfach eine Kopie der Rechnung als Entnahmebeleg geben. Und dann buchst du die Bestände nach diesem Beleg.


Btw: Was hältst du eigentlich von der Idee mal die Fächer an denen eine Entnahme (durch die Mechaniker in dem von dir geschilderten Fall) stattgefunden hat direkt nach der Buchung auf Fehlmengen zu überprüfen?

MagNet-99 Geschrieben am 13 Februar 2012



Dabei seit
16 Juni 2006
2708 Beiträge
Hallo lux67,

in diesem Thread gibt es mittlerweile etliche gute Antworten, die zur Lösung Deines Problems beitragen können.

Hast Du schon etwas davon mit Kollegen oder Chef besprochen, etwas ausprobiert oder kommt etwas davon überhaupt in Frage ?

Gruss
MagNet-99

lux67 Geschrieben am 14 Februar 2012



Dabei seit
08 Februar 2011
6 Beiträge
Lagerlogistiker wrote:

Dann gibt es aber bestimmt eine Rechnung die der Kunde erhält, oder nicht?
Dann lass dir doch einfach eine Kopie der Rechnung als Entnahmebeleg geben. Und dann buchst du die Bestände nach diesem Beleg.
Btw: Was hältst du eigentlich von der Idee mal die Fächer an denen eine Entnahme (durch die Mechaniker in dem von dir geschilderten Fall) stattgefunden hat direkt nach der Buchung auf Fehlmengen zu überprüfen?

Korrekt, der Kunde erhält eine Rechnung, nur eben, wie soll etwas in den Details aufgeführt sein wenn es nicht abgebucht wird bei der Entnahme. Das ist ja wohl das Problem, wobei dies mich auf ne Idee bringt.

Zu deiner Frage betreffend der Fächer. Kann ich machen, nur eben ich sehe nur die Ausgänge welche auch wirklich gemacht wurden, wenn im System kein Ausgang vorhanden ist kann ich nicht sehen aus welchem Fach etwas rausgenommen wurde.



MagNet-99 wrote:
Hallo lux67,
in diesem Thread gibt es mittlerweile etliche gute Antworten, die zur Lösung Deines Problems beitragen können.
Hast Du schon etwas davon mit Kollegen oder Chef besprochen, etwas ausprobiert oder kommt etwas davon überhaupt in Frage ?
Gruss
MagNet-99

Hallo MagNet-99
Viele Ideen hatte ich zu Beginn auch, teils Aspekte sind wirklich gut.
Ich habe noch nichts weiteres unternommen. Eine Lösung zu präsentieren ist das eine, der Wille der MA’s im Lager das Andere.

Besten Dank für eure Antworten!

Neriox Geschrieben am 17 Februar 2012



Dabei seit
03 Januar 2012
5 Beiträge
Einfache Gleichung:
Der Wille der Mitarbeiter = Der Wunsch / Befehlt der Fürsten (Geschäftsführung)

Das scheint einer der wichtigsten Punkte zu sein, wo du anfassen solltest.
Wir hatten auch ein paar... geistig schwache ... Mitarbeiter die Qualität und Sorgfalt für Fabelwesen aus dem Wunderland hielten.


Die Fehlbestände werden doch sicher irgendwohin ausgebucht ?
Helfen diese "verschwundenen Gelder" nicht die Geschäftsleitung zu überzeugen ? Alleine im Bezug aus den Wirtschaftsprüfer.. DEN werden diese Mengen stören.

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2







Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich