Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel



Logistik Konzept einer Verpackstation-Abschlussarbeit


Jokerin Geschrieben am 19 Dezember 2011



Dabei seit
19 Dezember 2011
2 Beiträge
Hallo Forumsmitglieder,

für meine Firma (chemische Industrie) muss ich mir eine Verpackstation ausdenken. Im Moment wird alles per Hand gemacht, also Palette zu Tisch gefahren. Mann bückt sich, nimmt ein paar Eimer, stellt sie auf einen Tisch, etikettiert sie, bückt sich wieder, und stellt sie auf eine leere Palette.
Es gibt aber auch größere Fässer und verschieden große Kanister und eben Eimer. Manche Eimer kommen in kleinere Kartons und Fässer oder größere Eimer werden mit Folie gestretcht. Die Kartons bekommen Kunststoffbänder zur Sicherung.
Die Etiketten sind je nach Kundenwunsch total Unterschiedlich, da es oft Gefahrgüter sind, müssen sie speziell gekennzeichnet werden, etc..Je nach Größe der Eimer, Fässer, Kartons..muss es auch unterschiedlich große Etiketten geben.
...ich sollte noch hinzufügen, dass es entweder so 2-5 große Fässer sind oder dann z.B. 50 Eimer mit Folie gestretcht oder ganz kleine Eimer...so 100 in geschätzten 20 Kartons z.B.
Und es wird nach Auftragseingang produziert..heißt man kennt die Aufträge vorher nicht und die Verpackungen wechseln sich ständig ab von Palette zu Palette...die Verpackstation muss also sehr flexibel sein..:(

Gedacht habe ich bisher an Tische, die ihre Höhe selbst regulieren und eine Rollenbahn...aber wie genau und ob doch anders, hab ich keine Idee. Mit maschnineller Etikettierung kenne ich mich nicht aus und weiß auch nicht wie und wo ich mich informieren könnte.

Könnt ihr mir einen kleinen oder großen Tipp geben oder sagen, wo oder wie ich darüber etwas finde, z.B. im Internet^^. Mir fehlen einfach Ideen.

Vielen Dank für jeden Beitrag!

Jokerin

CARGOFORUM PARTNER

cargojimmy Geschrieben am 22 Dezember 2011



Dabei seit
30 November 2011
11 Beiträge
Hi Jokerin,

von was für einem Gewicht sprechen wir hier. Also ich meine was wiegt die Palette wenn sie ankommt. Wenn du hier zahlen hast kannst du dich schonmal erkundigen was für Bühnen hier in Frage kommen würden. Du musst aber dabei beachten, dass wenn du dich für diesen Fall entscheidest hohe Anschaffungskosten anfallen würden.

Mein erster Vorschlag wäre es, hier eine Art Doppelbühnensystem zu verwenden, falls der Umschlag von der einen Palette auf die andere notwendig ist. Falls sich dies doch vermeiden lässt, würde hier eine Bühne ausreichen. Die Bedienung könnte hier durch die Mitarbeiter stattfinden. Wenn die Anschaffungskosten keine Rolle spielen dann natürlich vollautomatisch.

Die Etiketieranlagen kenne ich nur im Rollensystem. Produktion läuft für ein Produkt dementsprechend ist die Rolle mit den nötigen Aufklebern aufgespannt. Beim Wechsel der Produkte wechselt somit auch die Rolle von Hand. Eine Möglichkeit wäre hier, falls ihr alle Aufkleber vom selben Hersteller bekommt und die Produktion im JIS-System abläuft, eine Rolle so anzufertigen, dass sie exakt auf die Produktreihe abestimmt ist. Schwierigkeiten hier sind natürlich die, dass kein Fehler im Ablauf stattfinden darf. Eine weitere Schwierigkeit hier sind die verschiedenen Verpackungen die du angesprochen hast.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.

Grüße
Cargojimmy

Jokerin Geschrieben am 23 Dezember 2011



Dabei seit
19 Dezember 2011
2 Beiträge
Hallo Cargojimmy,

die gesamte Auftragsmenge einer Palette ist total unterschiedlich und nicht planbar, aber üblicherweise werden zwischen 4kg und 400 kg bestellt, aber es gibt überhaupt keine Standardmengen. Das hängt einfach vom Kundenwunsch ab.
Meine Professorin sieht da aber erstmal wenig Sinn in so einer Verpackstation, da es angeblich auch nicht mehr Zeit einspart und auch der Mitarbeiter nicht wegfallen würde, da er ja immernoch die Palette in die Station fügen müsse und sie findet es wegen der Anschaffungskosten unwirtschaftlich.
Ziel sollte es halt sein, den Mitarbeiter einzusparen und DLZ zu verringern.
Mit meinem Chef habe ich auch nochmal gesprochen. So Tische die die Höhe selbst regulieren will er nicht, er will mehr. Und auch der Vorschlag mit der Rollenbahn reicht ihm nicht. Er sprach von Greifarmen oder so und Etikettiermaschine. Ich versteh nur eben nicht, was das bringen soll bei so einem kleinen Werk. Der Platz ist eben auch extrem begrenzt.

Was kann ich mir unter deinem Doppelbühnensystem vorstellen? Habe dazu jetzt nichts gefunden im Netz.

Danke für deine Hilfe!

Grüße
Jokerin

betterorange Geschrieben am 10 Januar 2012



Dabei seit
02 April 2007
1252 Beiträge
Schaue Dich doch mal bei Amazon um, die haben ein fein ausgeklügeltes Lagr- Kommissionier und Verteilersystem.

mfg BO

Maddin Geschrieben am 20 Januar 2012



Dabei seit
01 Dezember 2011
2 Beiträge
ich würde die kommisssionionier weg trennen.
1. paketabfertigung
2. pal. abfertigung

in der regel ist das immer getrennt da sich die arbeitsplätze sehr schlecht kombinieren lassen.

dein projekt ist nicht ganz einfach da hier allerhand daten fehlen.

1. platzangebot
2. umschlagzahlen die bewältigt werden müssen
3. versandart
etc

so lässt sich hier pauschal kaum eine vernünftige hilfe gestalten.

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1







Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich