Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel
Cargoforum.de in Zahlen: 13.052 registrierte User - 0 User online - 50 Gäste online - 61.074 Beiträge - 4.301.624 Seitenaufrufe in 2022



Pest oder Cholera...


Spediteuse Geschrieben am 16 April 2006



Dabei seit
25 Mai 2005
43 Beiträge
Hallo liebe Kollegen,

auch ich werde wohl, mit freundlicher Unterstützung der IHK Darmstadt :D , eine Weiterbildung zum Verkehrsfachwirt absolvieren.

Nu bin ich per Zufall auf zwei "Alternativen" gestoßen und wollte Euch mal fragen, was Ihr denn davon haltet:

1. Logistikmanager
2. Diplom-Betriebswirt (BA)

Ja ja, natürlich, ich sollte keine Äpfel mit Birnen vergleichen und daher setze ich um Punkt 2 mal eine fette Klammer...

Da ich schon von einigen Verkehrsfachwirten gehört habe, dass ihre Leistung/ Qualifikation in ihren jeweiligen Betrieben nicht wirklich honoriert wird, frage ich mich, weshalb ich mir 18 Monate Paukerei antun sollte, wenn es doch einfacher ginge (wie bei Punkt 1)? Leider kenne ich keinen Logistikmanager- vielleicht habt Ihr ja Erfahrungen damit?

Was meint Ihr prinzipiell, ist dieser Schritt (Vfw) nun unerlässlich für eine aufstrebende Spediteuse oder kann es nicht sogar so sein, dass der Vfw in Zukunft seine "Exklusivität" verliert (wobei... 50 - 60% Durchfallquote sorgt ja für genügend Exklusivität...) :twisted:
Droht uns etwa ein "Ausverkauf" wie beim Abitur???

Und all diejenigen, die den Vfw bereits absolviert haben- würdet Ihr es wieder tun???


Besten Dank!!!
La Speditrice

CARGOFORUM PARTNER

Spedman Geschrieben am 17 April 2006





Hallo,

hier meine Meinung:
Zuerst zum Betriebswirt. Dieser baut doch auf den Fachwirten auf, soweit ich weiss. Also zuerst Fachwirt machen und dann Betriebswirt. Korrigiert mich wenn ich falsch liege.

Ich habe mir unter dem Link www.speditionswissen.d...anager.htm
den Kursplan angeschaut. Was Du in diesem Kurs beigebracht bekommst, könntest Du als Ergänzung zum Fachwirten sehen. Das Wissen, dass Du beim Fachwirtkurs erhälst ist um ein vielfaches informativer, praxisbezogener und Du erhälst Informationen, die in der Ausbildung nie (so gings mir...) angesprochen worden sind. Zum Teil werden auch Irrtümer der Berufsschullehrer (Frachtbriefpflicht zum Beispiel) wiederlegt.

Also, ich bin diesen Oktober fertig (besser: Ich schreibe die letzte Prüfung im Oktober) und bin froh drüber. Aber nur weil 2 Jahre halt doch ne Zeit sind. Aber rückblickend muss ich sagen, hat es sich gelohnt.

Die Industrie kommt so langsam auch auf den Fachwirten, da ich mehr und mehr Anzeigen sehe, bei denen der Fachwirt verlangt oder bevorzugt ist. Ich denke, der Titel wird honoriert, wenn Du Dich mal woanders bewirbst (Speditionsbosse wissen wohl auch, wie ätzend 2 Jahre Abendschule sind und wie hoch die Durchfallquoten liegen - bitte...)

palette Geschrieben am 17 April 2006



Dabei seit
12 März 2006
45 Beiträge
Ich denke der Vefawi ist ein Abschluss der in der Sped. mehr gefragt ist, mit dem Log. Manager können die wenigsten "Bosse" etwas anfangen.
Meiner Meinung nach erst Vefawi machen, dann den Log. Manager oben drauf setzen.
Unterschätze aber auf keinen Fall den Zeitaufwand für den Vefawi, Du must am Ball bleiben - immer regelmäßig lernen.
Ich habe das nicht gemacht und "nur" 3 Wochen vor der Prüfung gelernt, die Quittung werden ich nächste Woche bekommen (die IHK Frankf. gibt dann die Ergebnisse bekannt).

Ansonste ist regelm. Qualif. sind wichtig um nicht auf der Strecke zu bleiben, ich habe mir mit über 40 auch noch mal den Vefawi "angetan".

Gruss
palette

juergen2 Geschrieben am 18 April 2006



Dabei seit
20 Oktober 2005
307 Beiträge
Guten Morgen!

zunächst mal zur einfachsten Frage, würde ich es wieder tun? Ja, ohne Zweifel. Hat mich persönlich und finanziell wesentlich weitergebracht.

Zur Frage Vfw oder was anderes...Vfw ist die höchste fachbezogene Ausbildung in der Spedition, in der man sich in die Tiefen der Verkehrsträger begibt.
Alles was darüber rangiert (Betriebswirt, BA usw) ist wesentlich breiter gefächert, berührt viele Themen die beim VfW kürzer kommen, gehen aber nicht so speziell in die Tiefe was unsere tägliche Praxis in der Spedition angeht.

Insofern ist die Frage was du später vorhast, was du machen willst.

Zur Frage des Ausverkaufs: Exklusivität ist durchaus gegeben, bei uns ist ungefähr so daß max. 5-10% der Spedileute irgendwann den VfW anfangen und davon dann wiederum einige nicht durchziehen oder nicht schaffen.

Der Markt verlangt nach Fachkräften, es ist ein bundesweit anerkannter Abschluss, der auch eingeschätzt werden kann (Aufwand Abendschule, Prüfungsanforderung usw).
Logistikmanager...was ist das?? Was verbirgt sich für ein Anspruch dahinter? Da seh ich eher die Inflation, wenn jetzt überall irgendwelche Institutionen auf den Logistik-Zug aufspringen und einen Abschluss anbieten.

Kann ja sein daß es ein guter Bildungsgang ist mit hohem Anspruch, aber wer weiss das von den Entscheidern? Dann lieber nen IHK Abschluss, der ist ne einschätzbare Größe...für alle Beteiligten.

Gruss

Juergen 2

senior-rossi Geschrieben am 18 April 2006



Dabei seit
08 Oktober 2005
91 Beiträge
edit: jetzt war doch echt der Jürgen schneller als ich! :wink:

Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.

Die berufsbegleitende Ausbildung zum Verkehrsfachwirt wiegt enorm viel. Du hast Fachwissen, Durchhaltevermögen und extreme Belastbarkeit bewiesen.

Noch dazu ist der Verkehrsfachwirt ja quasi die Meisterprüfung in unserer Branche. Daher ist diese Art der Ausbildung bei den Vorgesetzten und Verantwortlichen - nicht nur in Speditionen - sehr gefragt und anerkannt.

Der Logistikmanager ist weniger bekannt und beinhaltet nicht diese Fülle von Hintergrundwissen über alle speditionellen Bereiche.

Den Betriebswirt kannst Du nur machen, wenn Du bereits über eine Fachhochschulreife (welche Du z.B. durch bestehen der VFW-Prüfung erlangst) verfügst.

Rückblickend nach knapp 20 Monaten kann ich sagen: es war ein hartes Stück Arbeit mit vielen Entbehrungen.

Wenn Du dann jedoch Dein Zertifikat in Händen hälst ist das schon ein tolles Gefühl und entschädigt für einiges!

Gruß

Senior Rossi

Spediteuse Geschrieben am 18 April 2006



Dabei seit
25 Mai 2005
43 Beiträge
Hallo Kollegen,

vielen Dank für die fleißigen Antworten.

Als Fazit kann man also festhalten, dass sich der Vfw, unabhängig vom persönlichen Einsatzgebiet, schon lohnt. Den Vergleich zum Meister in Handwerksberufen finde ich gar nicht übel... Der Logistikmanager ist womöglich ein genauso aufgeblustertes Wort wie der "Cargo Agent", der z.B. an der Airport Academy in Walldorf ausgebildet wird.

Allerdings muss ich mich ja schon ein wenig räuspern:

*Aufblasmodus an*
Auch wenn nicht danach aussehe, ich verfüge über die "Allgemeine Hochschulreife" 8O , die man bekanntermaßen mit Abschluß des Gymnasiums erhält...
*Aufblasmodus aus*

Werde mich aber auf jeden Fall mal bei dem Unternehmen erkundigen, welches die praktische Ausbildung zum Betriebswirt anbietet.
Wahrscheinlich wird sich dann eh herausstellen, dass das Ganze eher für Schulabgänger ohne Ausbildung mit großen Zielen ist und sowieso nur "vergütet" wird (wie in der Ausbildung...).

Kann dann mal posten, was es gegeben hat, ne?

Gruß
Die Gesellin
8)

Mayerhofer Geschrieben am 18 April 2006



Dabei seit
14 Mai 2005
722 Beiträge
Hallo Süße,

ich finde die Weiterbildung zum Verkehrsfachwirt ist nicht zu unterschätzen wenn man die hohe Durchfallquote ansieht.
Im Bereich der Spedition und was man in diesem Zusammenhang versteht, ist der Verkehrsfachwirt mit Sicherheit hoch angesehen.

Auch in der Industrie z.B. im Versand ist man sicherlich nicht abgeneigt von "unserer" Ausbildung.

Aber wie du schon erwähnt hast, bist du eine von den ganz klugen. Deshalb würde ich an deiner Stelle -wenn Finanziell möglich- z.B. die Dipl.-Betriebswirtin Fachrichtung Verkehrswirtschaft oder Logistik anstreben.

Damit kommst du bestimmt noch eine Stufe höher.


Grüßle
M.Mayerhofer

Spediteuse Geschrieben am 18 April 2006



Dabei seit
25 Mai 2005
43 Beiträge
N'abend!

Danke noch mal für Eure Statements.

Ich habe auf jeden Fall am kommenden Freitag einen Termin bei dem Unternehmen, welches, wie bereits oben erwähnt, die praktische Ausbildung des Betriebswirtes (BA) übernimmt. Leider sind alle Plätze in diesem Jahr vergeben, aber man sich ja wenigstens mal informieren... und schon mal unangenehm auffallen fürs nächste Jahr... :twisted:

@ Mayerhofer:
Süßer, muß ich mich in irgendeiner Weise vergackeiert fühlen? :lol:


Na denn,
nice evening!

La Speditrice

Spedman Geschrieben am 19 April 2006





Auch wenn sich hier vielleicht was mit Süsser/Süsse anbahnt muss ich die Romanze stören :?

In Bremen ist meines Wissens der einzige Vollzeitlehrgang Betriebswirt Schwepunkt Logistik. Leider für mich als Immobilienabbezahler nicht mehr machbar, 2 oder 3 Jahre in Bremen zu studieren und auf ein Gehalt zu verzichten.
In jungen Jahren mit Heimat bei Mutti eine sicherlich interessante Fortbildung, die ich mir - würden es die Umstände erlauben - auch nach dem VFw antun würde.

Spedi24 Geschrieben am 19 April 2006





@mayerhofer:

Weiss nicht genau, ob das das ist was du meinst, aber die FH Koblenz bietet ebenfalls einen Logistikstudiengang an...

"Logistik und E-Business"
Mit Diplom und allem drum und dran.


Hab mal was aus der Internetseite kopiert:

Im Studiengang Logistik und E-Business wird zur Zeit insbesondere auf folgenden Gebieten Forschung betrieben:

Informationssysteme in der Logistik
Anwendungen von neuen Technologien zur Steuerung und Kontrolle von log. Dienstleistungen
E-Business, e-logistics
Optimierung von logistischen Prozessen
Verkehrslogistik
Entsorgungslogistik

Ich finde, das klingt auch interessant! Was meint ihr?

Gast Geschrieben am 19 April 2006





Ich sehe gerade ich habe was falsches kopiert ;)

Hier nochmal, aber diesmal das richtige!

Das Lehrangebot des Studiengangs Logistik und E-Business umfasst folgendes Angebot:

Logistik/Verkehrswirtschaft
Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation und Informationsverarbeitung
Angewandte Informatik

Mayerhofer Geschrieben am 19 April 2006



Dabei seit
14 Mai 2005
722 Beiträge
Hi Spediteuse,

meine es wirklich ernst.

Beneide dich ja nur um dein Abitur. Hätte ich damals so viel gelernt wie in den letzten fünf Jahren, würde ich wahrscheinlich heute etwas anderes machen!

Aber dein Fleiß bezüglich deines Abschlusses solltest du wirklich nutzen und gewinnbringend umsetzen.

Wir haben auch jährlich BA-Studenten in unserem Betrieb. Der letzte hatte eine Spedi-Ausbildung und der jetzige kam direkt vom Gymnasium. Wobei ich sagen muss, dass der jetzige (ohne Spedi-Ausbildung) uns im operativen Bereich bei seinen Projekten schon jetzt viel mehr gebracht hat wie alle anderen davor!

Mach was draus...



Süßes Grüßle
M.Mayerhofer

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1







Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich