Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel
Cargoforum.de in Zahlen: 13.052 registrierte User - 0 User online - 53 Gäste online - 61.074 Beiträge - 4.277.315 Seitenaufrufe in 2022



Anlieferung mit Hubbühne


Güterkraftverkehr und LKW Forum: Erfahrungsaustausch, Tipps und Tricks für Disponenten, Entscheider und Fuhrparkmanager. Unser Forum Güterkraftverkehr und LKW behandelt Fragen wie, welche Routenplanungs-Tools gibt es für den Güterkraftverkehr? Welche Versicherungen sind für den Güterkraftverkehr sinnvoll? Wie wird man Fuhrparkmanager und was sind die wichtigsten Aufgaben? Welche Trends gibt es im Güterkraftverkehr und wie wirken sie sich auf die Branche aus? Wie lässt sich die Kraftstoffeffizienz von LKWs verbessern?


JockeyMonica Geschrieben am 17 Oktober 2013



Dabei seit
16 Oktober 2013
2 Beiträge
"Bei Anlieferung der Ware auf Palette ist LKW mit Hubbühne erforderlich" dieser Text steht auf jeder unserer Bestellungen und dennoch versucht es eine Spedition des Öfteren die Palette mit einem Transporter zu liefern !
Sie meinen ihr habt doch eine Ameise mit der Ihr den Transporter entladen könnt! Die Ameise existiert, scheitert aber an den höheren Gewichtsklassen, da drehen die Räder durch !Wo liegt jetzt die Schuld, wie ist das rechtlich? Danke für hilfreiche Antworten !

CARGOFORUM PARTNER

JockeyMonica Geschrieben am 17 Oktober 2013



Dabei seit
16 Oktober 2013
2 Beiträge
Sogar auf den Frachtpapieren der Spedition steht dass mit Hebebühne zugestellt werden muss, demnach wurde das ja vom Versender ordentlich übermittelt !

betterorange Geschrieben am 17 Oktober 2013



Dabei seit
02 April 2007
1271 Beiträge
Und wenn zehn Ameisen da sind, wenn in Auftrag gegeben wird mit Hebebühne, dann ist das so. Muss der Frachtführer hin bekommen.

Stefan1531 Geschrieben am 22 Oktober 2013



Dabei seit
30 Juni 2006
495 Beiträge
wenn das so beauftragt ist, dann ist dies auch so durchzuführen.

Einfach wieder wegschicken, damit sie es lernen.

LogM Geschrieben am 08 Februar 2014



Dabei seit
22 Oktober 2011
12 Beiträge
So siehts aus. Annahme verweigern. Für die Entladung ist der Absender verantwortlich. Wenn diesem aufgegeben wurde ein Hebebühnenfahrzeug einzusetzen, dann ist er in der Pflicht eine eben solches zu organisieren. Wenn
sein Spediteur/ Frachtführer eigenverantwortlich Zustellvorschriften missachtet, hat er dies mit dem Absender zu klären.

Nach einer erfolgten Annahmeverweigerung sollte sich das so schnell nicht wiederholen.

Spedjahn Geschrieben am 10 Februar 2014



Dabei seit
10 Februar 2014
3 Beiträge
Tach, das sehe ich nicht ganz so die Fahrer sind oft gebeutelt und man kann das Problem auf diplomatischem Wege lösen. Oft braucht der Warenempfänger die Ware dringend . Der Kraftfahrer wird sicher mithelfen beim Endladen wenn man ihm anständig begegnet, meine Erfahrung muß ja auch nicht Richtig sein, aber die Praxis spricht oft diese Sprache und man hat gemeinsam kein Stress ,oder?

WiMa Geschrieben am 11 Februar 2014



Dabei seit
08 Oktober 2009
206 Beiträge
@ spedjahn: wenn ich für ein hebebühnenfahrzeug zahle, dann will ich eines.

wenn der fahrer oder das lagerpersonal mehrarbeit erbringen müssen, weil ein dritter den mehrpreis (wie hoch dieser auch immer ist) für die leistung hebebühne nicht weitergibt, dann stimmt das system nicht.

dass der fahrer ein "armer hund" ist und für die UNREDLICHKEIT eines dritten büsst, ist was anderes.

allrounder Geschrieben am 11 Februar 2014



Dabei seit
18 Januar 2008
66 Beiträge
Da schließe ich mich WiMa an: Ich beauftrage eine Hebebühnenzustellung und erwarte eine entsprechende Durchführung. Sonst AV und neuer Versuch. Für den Spediteur sehr ärgerlich wenn das noch eine Terminsendung war und der Termin vergeigt wird... ADSp und HGB geben einem Verlader da schon sehr viel "Spielraum".

Selbstverständlich hat der Empfänger ein Interesse an der Ware und alle kann - nichts muss. Kennen wir nicht alle die "Rampenkönige", die dann auf stur stellen und pauschal alles wegschicken?

Schaf Geschrieben am 11 Februar 2014



Dabei seit
03 Mai 2010
91 Beiträge
Ich denke, man muss das differenziert betrachten.

Wenn jemand versehentlich gepennt hat und einen Transporter ohne Hebebühne schickt und jetzt 4 Säcke á 25 kg abgepackt werden müssen... Da würde ich nicht diskutieren, sondern einfach schnell die Säcke abpacken.

Wenn jedoch, wie vom Fragesteller angegeben, vorsätzlich am Fahrzeug gespart wird, würde ich die Abnahme auch verweigern.

Ansonsten haben alle Vorredner wohl schon alles gesagt.

ATLOC Geschrieben am 13 Februar 2014



Dabei seit
16 Juni 2013
1 Beiträge
Ein Punkt, der bisher nicht diskutiert wurde: In vielen Fällen wird im nationalen Stückgutverkehr ein Zuschlag für Hebebühnenzustellung bezahlt.

TransSped Geschrieben am 09 April 2014



Dabei seit
08 April 2014
4 Beiträge
Bei unseren Fahrzeugen im Nahverkehr verlangen wir keinen Zuschlag, im Fernverkehr verlange ich einen Zuschlag.

Ich hätte jede Anlieferung verweigert!

Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1







Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich