Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel
Cargoforum.de in Zahlen: 12.190 registrierte User - 2 User online - 72 Gäste online - 57.223 Beiträge - 15.033.528 Seitenaufrufe in 2018 - 5.518.627 Seitenaufrufe in 2019


Nachrichten › Außenhandel & Zoll

Folgen falscher Präferenzaussagen

Außenhandel & Zoll | Außenhandel | Dienstag, 08 Mai 2018 | 4920 | 0
Folgen falscher Präferenzaussagen
Die Folgen falscher Präferenzaussagen können können zusätzliche Zollabgaben, Bußgelder oder Strafverfahren zur Folge haben. Wie man sich schützen kann, lesen Sie hier.

„Ok, ich unterschreibe schnell die LLE und schicke sie euch“, antwortet der entnervte Vertriebsmitarbeiter eines Automobilzulieferers. Voraus ging ein mehrminütiges Telefonat mit dem Einkauf eines deutschen PKW-Herstellers. Die schon lange angemahnte Langzeitlieferantenerklärung (LLE) für das teure Getriebe lag noch immer nicht vor und machte die Präferenz für das ganze Fahrzeug kaputt. Die Frage ist, ob der Vertrieb auch tatsächlich wusste, was er da unterschreibt?

Viele Gründe führen zu falschen Präferenzaussagen, die unterschiedliche Folgen für Unternehmen haben können. In diesem Artikel werden Präferenzaussagen betrachtet, bei denen das ausstellende Unternehmen eine bessere Aussage trifft, als die tatsächliche Präferenzsituation wäre. Allein diese Aussagen können zusätzliche Zollabgaben, Bußgelder oder Strafverfahren zur Folge haben. Besonders unangenehm kann dies werden, wenn eine offizielle Nachprüfung (INF4) oder eine Außenwirtschaftsprüfung bevorsteht.

Mögliche Ursachen für falsche Präferenzaussagen

  • Wechsel des Präferenzstatus:
    Zu Beginn des Jahres wird eine Langzeitlieferantenerklärung (LLE) ausgestellt. Durch Bezug über andere Lieferanten können Vormaterialien unterjährig ihren Präferenzstatus wechseln. Dies kann Auswirkungen auf Ihr Enderzeugnis haben und ggf. müsste die LLE widerrufen werden.
     
  • Fehlende Prüfung der Präferenzsituation:
    Ein wichtiger Kunde fordert einen Nachweis der erhaltenen Waren für bestimmte Abkommen. Um den Kunden nicht zu verärgern oder im schlimmsten Fall zu verlieren wird der Nachweis wie gewünscht ausgestellt, ohne die Präferenzsituation tatsächlich zu prüfen.
     
  • Nichtbeachtung von Präferenzregeln:
    Meist kleinere Unternehmen haben nur nationale Kunden und daher keine Erfahrung im Bereich „Warenursprung und Präferenzen“. Hier wird bei einer Fertigung in Deutschland grundsätzlich davon ausgegangen, dass dadurch die Präferenz erfüllt wird, jedoch wird nicht betrachtet welche Präferenzregeln bei den verschiedenen Abkommen erfüllt werden müssen.
     
  • Falschaussage:
    Im Verkaufsprozess wird einem Kunden zugesichert, dass die Ware präferenzberechtigt geliefert werden kann. Dies kann ggf. ein Wettbewerbsvorteil gegenüber den Wettbewerbern sein und zum Vertragsabschluss führen. Diese Aussage wurde gegenüber dem Kunden getroffen und dementsprechend wird ein Nachweis ausgestellt, obwohl die Aussage eventuell nicht korrekt ist.
     
  • Falschaussage des Vorlieferanten:
    Als Grundlage für die eigene Präferenzaussage wird eine falsche Erklärung des eigenen Vorlieferanten verwendet.
     
  • Fehler in der Präferenzkalkulation:
    Fehler innerhalb der Präferenzkalkulation können beispielsweise durch die Anwendung falscher Präferenzregeln, Fehler in der Berechnung oder auf Grund einer falschen Tarifierung der Artikel entstehen.
     

Keine Verpflichtung zur Ausstellung von Präferenznachweisen

Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung zur Ausfertigung einer Lieferantenerklärung, jedoch kann ein Lieferant (kauf-)vertraglich zur Ausfertigung verpflichtet werden (1).

Folgen falscher Präferenzaussagen

Die Verantwortlichkeit für einen ausgestellten Nachweis und dessen Richtigkeit liegt bei dem Unternehmen selbst. Neben einem verärgerten Kunden kann ein falsch ausgestellter Nachweis sich negativ auf bestehende Bewilligungen auswirken und folgende Konsequenzen nach sich ziehen:

  • Zivilrechtlich:
    Zivilrechtlich kann der Warenursprung eine zugesicherte Eigenschaft als Vertragsgegenstand darstellen. Wird diese Eigenschaft nicht erfüllt, stellt dies einen Sachmangel nach §434 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) dar. Die Rechte des Käufers ergeben sich aus dem §437 BGB. Der für den Kunden daraus resultierende Schaden kann geltend gemacht werden. Dieser Schaden ist der zu bezahlende höhere Zollsatz und ggf. eine zusätzlich verhängte Strafzahlung (2).
     
  • Strafrechtlich:
    Eine Lieferantenerklärung ist keine Urkunde, daher gilt eine falsch ausgestellte Lieferantenerklärung nicht als eine Falschbeurkundung. Strafen können jedoch aus §130 Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG) entstehen, wenn der Inhaber des Betriebs auf Grund einer Verletzung der Aufsichtspflicht bestraft wird (3).
     
  • Steuerrechtlich:
    Es kann eine Steuerhinterziehung gemäß §370 Abgabenordnung  (AO), leichtfertige Steuerverkürzung gemäß §378 AO oder Steuergefährdung gemäß §379 AO vorliegen. Die Unterschiede ergeben sich daraus, ob das Unternehmen selbst oder der Kunde die Zollanmeldung im Drittland ausführt und welche Beteiligung das Unternehmen bei der Falschaussage ausübt. Eine Steuerhinterziehung kann mit Geld- oder Freiheitsstrafe bestraft werden (4).
  • Ermächtigter Ausführer:
    Sollte das zuständige Zollamt die Zuverlässigkeit des Unternehmens in Frage stellen kann dies Folgen auf die Bewilligungen haben. Dabei kann es dazu kommen, dass dem Unternehmen die Bewilligung des ermächtigten Ausführers entzogen wird (5). Welche Vorteile die Bewilligung als ermächtigter Ausführer mit sich bringt lesen sie hier. Die Zuverlässigkeit eines Unternehmens kann beispielsweise bei einer Zollprüfung überprüft werden. Diese Zollprüfung wurde eventuell nur deshalb ausgeführt, da durch einen Kunden oder vom Zollamt des Kunden ein INF4 Auskunftsblatt verlangt wurde. Da diese die Richtigkeit der Lieferantenerklärung in Frage stellen, kann dies für die Zollbehörde ein Indiz dafür sein, dass ein Unternehmen nicht zuverlässig ist.

 

Alle diese Regeln, mögliche Fehlerquellen und Lieferantenkonstellationen im Blick zu behalten ist ohne IT-Systeme kaum möglich. Als derjenige, der die LLE unterschreibt bekommt man oft nicht mit, dass der Lieferant gewechselt wurde oder dieser nun aus einem anderen Land die Ware liefert.
Die gute Nachricht ist, es gibt dieses System. Lesen Sie hier, welche Vorteile eine Software für Warenursprung und Präferenzkalkulation mit sich bringt.

(1) Lieferantenerklärungen Basisinformationen http://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Warenursprung-Praeferenzen/Praeferenzen/Lieferantenerklaerungen/Basisinformation-Lieferantenerklaerungen/basisinformation-lieferantenerklaerungen_node.html (Stand: 15.03.2018)

(2) Möller/Schumann: Warenursprung und Präferenzen -  Handbuch und systematische Darstellung, S. 198
Manuel Sieben: Konsequenzen fehlerhafter präferenzieller Ursprungsnachweise, Zoll Profi Ausgabe 09/2012, S. 8 ff.

(3) Möller/Schumann: Warenursprung und Präferenzen -  Handbuch und systematische Darstellung, S. 141 f.
Manuel Sieben: Konsequenzen fehlerhafter präferenzieller Ursprungsnachweise, Zoll Profi Ausgabe 09/2012, S. 9 ff.

(4) Möller/Schumann: Warenursprung und Präferenzen -  Handbuch und systematische Darstellung, S. 141 f. Manuel Sieben: Konsequenzen fehlerhafter präferenzieller Ursprungsnachweise, Zoll Profi Ausgabe 09/2012, S. 9 ff.

(5) Manuel Sieben: Konsequenzen fehlerhafter präferenzieller Ursprungsnachweise, Zoll Profi Ausgabe 09/2012, S. 9

Der Artikel wurde uns von der BEX Components AG bereitgestellt

Kommentare:



Benutzer Passwort
Registrieren Passswort vergessen
PREMIUM STELLENANGEBOTE
IT Proketmitarbeiter m/w/d
ANTON Software GmbH Göttingen
Logo Anton
FORUM TICKER
 
Ware auf dem Schweizer Markt verkaufen und wieder zurück
Letzter Eintrag von waldorf in Vorübergehende Ausfuhr / Einfuhr am Jun 24, 2019 um 08:29:43

Dual-Use-Kontrolle und Datenaufarbeitung
Letzter Eintrag von Eichi in Ausfuhrkontrolle & Exportkontrollrecht am Jun 21, 2019 um 10:59:10

Transport Management Software
Letzter Eintrag von Prozessmana in IT & Technik RFID am Jun 21, 2019 um 09:37:59

Reduzierung der Ausdrucke von Exportunterlagen für den Warenversand
Letzter Eintrag von Remsen in Außenhandel und Zoll am Jun 20, 2019 um 13:10:44

Bau eines Silos
Letzter Eintrag von marweb123 in Verpackungslogistik am Jun 20, 2019 um 12:10:34

Online-Umfrage: „Supply Chain Engineering – Schlagwort oder neue SCM-Disziplin?“
Letzter Eintrag von MKN418 in Biete & Suche / KEINE Eigenwerbung am Jun 18, 2019 um 20:19:31

Online-Umfrage: „Supply Chain Engineering – Schlagwort oder neue SCM-Disziplin?“
Letzter Eintrag von MKN418 in Intralogistik Lagerlogistik am Jun 18, 2019 um 20:17:34

Online-Umfrage: „Supply Chain Engineering – Schlagwort oder neue SCM-Disziplin?“
Letzter Eintrag von MKN418 in SCM Supply Chain Management am Jun 18, 2019 um 19:10:32

Huawei und die Entity List
Letzter Eintrag von Eichi in Ausfuhrkontrolle & Exportkontrollrecht am Jun 18, 2019 um 13:02:47

Zwei Ausfuhranmeldungen für eine Paletten und einen Karton in der Palette
Letzter Eintrag von Wildgans in Außenhandel und Zoll am Jun 17, 2019 um 09:04:57

EUR.1
Letzter Eintrag von Erzi4 in Warenursprung, Präferenzen und Lieferantenerklärungen am Jun 12, 2019 um 09:38:54

Liefer- und Rechnungsadresse unterschiedlich - wie Rechnung erstellen
Letzter Eintrag von betterorange in Ausfuhrabwicklung und Zoll am Jun 12, 2019 um 06:41:38

Antrag auf Bewilligung eines zugelassener Empfänger und Versender
Letzter Eintrag von blsg in Außenhandel und Zoll am Jun 11, 2019 um 18:10:16

Lufthansa Cargo senkt Airfreight Surcharge ASC auf 0,75 Euro
Letzter Eintrag von airliner in Luftfracht am Jun 11, 2019 um 10:22:55

Warentarifnummer für Gartenlaternen?
Letzter Eintrag von pitterwilli2 in Einreihung von Waren in den Zolltarif am Jun 07, 2019 um 16:30:17

Voraussetzung für Lieferantenvereinbarung: Status „Reglementierter Beauftragter“
Letzter Eintrag von Zolli.bs in Sichere Transportkette am Jun 07, 2019 um 12:23:10

Verzollung in Antwerpen statt Hamburg
Letzter Eintrag von Daniel109 in Seefracht und Binnenschifffahrt am Jun 06, 2019 um 15:06:11

AWA Außenwirtschafts-Akademie GmbH - Master of Compliance with Customs and International Trade Law (MCC)
Letzter Eintrag von waldorf in Weiterbildung am Jun 05, 2019 um 21:03:32

Haftung: Verkaufsbedingungen vs. Lieferbedingungen
Letzter Eintrag von Schrotti in Speditionsrecht - Transportrecht - Versicherung am Jun 05, 2019 um 15:41:02

Zollwertanmeldung
Letzter Eintrag von helmutx in Einfuhrabwicklung und Zoll am Jun 05, 2019 um 11:55:33

Anzeige
MEDIENPARTNER
NUFAM Logimat
Anzeige
LESER KOMMENTARE
"Die B777F ist schon ein sehr zuverlässiges Fluggerät. ..."
von airliner zu Re: Lufthansa Cargo gestaltet Frachternetz ...

"Die Aussagen zu den Staus in Dover, die durch ..."
von waldorf zu Re: Kein Abkommen, kein Durchkommen: Wie ein ...

"Ja, dass finde ich auch, wäre wirklich ein wichtiger ..."
von Robin zu Re: Magnesium-Batterien: Aufbruch ins ...

"Das Überspringen der Lithium-Batterie Technik wäre ein ..."
von airliner zu Re: Magnesium-Batterien: Aufbruch ins ...

"Hallo Michael, wer bist du? Ich würde dich gerne kennen ..."
von Schiffi zu Re: Stowaways in Zeiten des ISPS-Codes

PREMIUM PARTNER
AEB Logo   Anton Partnerbanner 140x70
     
1 Banner Company 140x70   BAnz_Verlag_Logo_rgb_B140px
     
wbt_logo_140x70px  
     
Sendos Logo Premium-Banner 140x70   Zinndorf
Anzeige

Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich