Cargoforum Forum für Transport, Logistik, Spedition, Zoll und Außenhandel


Nachrichten › Transport & Umschlag

Neues System macht Luftfrachtkette sicherer

Transport & Umschlag | Luftfracht | Dienstag, 05 Juli 2016 | 9979 | 2
Neues System macht Luftfrachtkette sicherer
Freude bei BIBA-Wissenschaftler Patrick Dittmer (links) und IT-Spezialist Jan Nonnen von Projektpartner Viaboxx: Die Alarmmeldung zeigt, dass das System funktioniert.

Von Sichtprüfungen bis hin zum Röntgen – bis ein Packstück endlich im Frachtraum eines Flugzeuges angekommen ist, muss es vielfach kontrolliert werden. Das ist zeitaufwendig, personalintensiv und teuer. Drei Jahre hat sich das BIBA – Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen gemeinsam mit fünf Partnern dem Thema „Erweiterte Sicherheit in der Luftfrachtkette“ gewidmet.

Mithilfe der digitalen Logistik wollten sie die Prozesse effizienter gestalten und zugleich eine lückenlose Überwachung und Dokumentation in der Luftfrachtkette sicherstellen. Nun haben sie am Airport Bremen ihre Entwicklung vorgestellt: das Fracht-Fingerprint-Informationssystem.

Das Projekt mit dem Namen „Enhanced Security for Logistics“ (ESecLog) wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und hatte zum Ziel, ein Fracht-Fingerprint-Informationssystem zur revisionssicheren Kennzeichnung und Überprüfung von Luftfracht-Sendungen zu entwickeln. Daran beteiligt waren das BIBA, das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), Airbus DS Airborne Solutions, Panalpina und Viaboxx sowie als assoziierte Partner Lufthansa Cargo, NXP Semiconductors Germany, das Luftfahrt-Bundesamt und der Bremen Airport.

Bei ihren Forschungen und Entwicklungen hatten die Projektpartner mit einigen Herausforderungen zu kämpfen, denn nicht nur die Packstücke selbst, sondern auch die zu deren Überwachung eingesetzten technischen Komponenten unterliegen strengsten Sicherheitsauflagen. Es durften zum Beispiel keine eigenaktiven Sender verwendet werden. Es galt also, mit möglichst einfachen technischen Komponenten und unter erschwerten Bedingungen eine komplexe Aufgabe zu lösen. So mussten die Projektpartner unter anderem auch einige neue Technikkomponenten entwickeln.

Frachtstück wird vom Verpacken bis zum Verladen ins Flugzeug lückenlos überwacht

So arbeitet das System, vereinfacht dargestellt: Beim einem zertifizierten, bekannten Versender werden die Eckdaten eines Frachtstückes im Informationssystem erfasst. Dadurch wird eine eindeutige Identifikationsnummer für das Frachtstück generiert und auf einem speziellen RFID-Transponder gespeichert, über den sich das Packstück jederzeit identifizieren lässt. Zusätzlich verfügt der Transponder über eine Siegelfunktion – ein Riss des Siegeldrahts wird automatisch abgespeichert. Wird das Siegel entfernt oder beschädigt, etwa beim Öffnen des Kartons, wird das vom System registriert. Der Transponder ist in einem unauffälligen Aufkleber untergebracht und wird an einer der Sollbruchkanten eines Pakets angebracht. Über die RFID-basierte Identifizierbarkeit des Packstücks, lassen sich im Informationssystem alle relevanten Frachtdaten eindeutig zuordnen.

Für zusätzliche Sicherheit sorgt ein Röntgen- und Lichtsensor im Packstück, der ein Öffnen des Paketes und später am Flughafen das erfolgte Röntgen des Packstückes detektiert. Dieser Sensor ist ebenfalls über RFID auslesbar. Als weitere Information werden auch die 3D-Konturdaten des Packstücks erfasst und im Informationssystem gespeichert. Derart verpackt, wird das Packstück von einem zertifizierten Zulieferer (reglementierter Beauftragter) in einem verplombten Fahrzeug am Flughafen angeliefert und landet dort im Sicherheitsbereich des Flughafens. Beim Wareneingang in das Flughafenlager werden die Siegel und Röntgen-/Licht-Sensoren der einzelnen Packstücke automatisch mittels RFID-Lesung kontrolliert. Zusätzlich werden so alle Ist-Daten der Fracht aufgenommen und mit den zum Lufttransport angemeldeten Frachtstückdaten abgeglichen. Hier kommt nur durch, was durchkommen darf.

Es folgt das Verladen auf die „ULDs“ (Unit Load Devices) – also auf die Luftfrachtpaletten und -container. Diese werden ebenfalls über RFID identifiziert und automatisch von den Transportwagen (Dollies) identifiziert. Und auch hier sorgen technische Komponenten dafür, dass nur bereits erfasste und unversehrte Frachtstücke verstaut werden. Ist das nicht der Fall, meldet das System den Fehler, und es ist eine manuelle Kontrolle erforderlich. Der Zugverbund aus Schlepper und Dollies mit geladenen ULDs ist ebenfalls derart ausgestattet, so dass ihr Weg verfolgt werden kann.

Weiter geht es zum Flugzeug. Natürlich wird auch dieser Weg elektronisch überwacht. Die Fachleute nennen es „Vorfeldtracking“. Während dieses Prozesses wird auch automatisch geprüft, ob die Fracht ohne Umwege einen erlaubten Weg zum Flugzeug nimmt. Meldet das System auch hier keine Fehler, nimmt ein sogenannter Highloader die Fracht auf und hievt sie zur Ladeluke des Flugzeuges. Der Highloader registriert die empfangene Fracht, das System gleicht die Ist-Daten mit den Soll-Daten ab, und erst wenn es ein Okay gesendet hat, landen die Packstücke tatsächlich im Frachtraum. Der befindet sich zumeist in Passagiermaschinen, denn sie befördern rund 70 Prozent der Luftfracht.

Weniger Aufwand für Prüfungen und stets genauer Überblick über Sicherheitsstatus

„Das System dokumentiert alle Merkmale der Fracht und fügt sie zu einem digitalen Gesamtbild zusammen. Jedes Frachtstück verfügt damit über einen digitalen Fingerabdruck. Der lässt während der gesamten Transportkette prozessübergreifend und jederzeit genaue Aussagen über den Sicherheitsstatus der Fracht zu“, erklärt Gesamtprojektleiter Olaf Poenicke vom Fraunhofer IFF.

Vom Verpacken der Luftfrachtsendung bis hin zu seinem Weg ins Flugzeug: Nichts kann unbemerkt an den Packstücken verändert werden. „Durch die gezielte Prüfung mehrerer Frachtmerkmale an verschiedenen Punkten der Luftfrachtkette können Manipulationen der Fracht frühzeitig erkannt werden“, sagt BIBA-Wissenschaftler Patrick Dittmer. „Aufwendige Nachprüfungen durch Röntgenscans und manuelle Kontrollen können also künftig weitestgehend vermieden werden. So werden die Logistikabläufe und Abfertigungsprozesse schlanker – und das bei gleichzeitig zunehmender Sicherheit in der Luftfrachtkette.“

Auch das ist Dittmer noch wichtig zu sagen: „Dass wir uns hier in Bremen an einem innovativen Luft- und Raumfahrtstandort befinden, hat uns auch in diesem Forschungsprojekt sehr geholfen. Der Bremen Airport hat uns eine Testumgebung unter realen Bedingungen zur Verfügung gestellt und uns tatkräftig unterstützt. Das haben wir nirgendwo anders finden können.“

Kommentare:


JohnBelushi | am 15.08.2016, 08:03

Wenn ich an einen Verpackung ein elektronisches Bauteil anbringe, wie entsorgen ich das dann ??? weil ich ja dann keine reine Pappverpackung mehr habe.
Wie schütze ich den RFID Chip gegen Hacker, das der nicht kopiert oder manipuliert werden kann und somit nicht Packstücke an Bord gelangen, die garnicht kontrolliert worden sind ??
Der Ansatz ist gut, aber ich denke die Praxis wird noch einiges aufzeigen, das diese so nicht geht.



quack | am 20.08.2016, 14:21

Wie man den RFID Chip sichert ? Auf "bewährte EDV technische Art: mit 'n Firewall, zusätzlich 'n Firewall um den Versandsoftware, und ein Firewall um die Software der Airline, etc., etc., etc. Das Internepp stellt sich immer mehr
als "vermeintliche" Fortschritt raus.

Fortschritt in 1860: Einreißen der Stadtmauer.
Fortschritt in 2016: Hochziehen der Firewall.

Quack




Benutzer Passwort
Registrieren Passswort vergessen
Anzeige
FORUM TICKER
 
Aufbewahrung von Import und Export Dokumenten
Letzter Eintrag von unknown in Außenhandel und Zoll am Mai 27, 2018 um 10:41:01

Verzollung in Antwerpen statt Hamburg
Letzter Eintrag von Chev in Seefracht und Binnenschifffahrt am Mai 25, 2018 um 22:17:00

Kapitalkostensatz
Letzter Eintrag von betterorange in Seefracht und Binnenschifffahrt am Mai 25, 2018 um 06:48:17

AV Schein
Letzter Eintrag von Arnd in Außenhandel und Zoll am Mai 24, 2018 um 14:05:12

Erfahrungen mit selbst falsch ausgestellten LLEs und Präferenztexten?
Letzter Eintrag von waldorf in Außenhandel und Zoll am Mai 24, 2018 um 07:40:50

Country of origin auf Handelsrechnung
Letzter Eintrag von Himbeere in Außenhandel und Zoll am Mai 23, 2018 um 09:26:26

Indossieren
Letzter Eintrag von Chev in Seefracht und Binnenschifffahrt am Mai 22, 2018 um 21:22:52

Welcher Jobtitel passt am besten?
Letzter Eintrag von betterorange in Ausbildung & Beruf am Mai 22, 2018 um 15:08:28

Nacherhebung in der Praxis
Letzter Eintrag von prolic in Außenhandel und Zoll am Mai 22, 2018 um 11:03:21

Umsetzung der Datenschutz Grundverordnung DSGVO bei Speditionen und Logistikdienstleistern
Letzter Eintrag von Exportmanager in Speditionsforum am Mai 22, 2018 um 09:39:54

OEM Importhafen Zeebrügge für Deutschland
Letzter Eintrag von Brummiplumi in Seefracht und Binnenschifffahrt am Mai 22, 2018 um 09:30:38

Vorgezogene Ausgangsabfertigung
Letzter Eintrag von TomSey in Außenhandel und Zoll am Mai 19, 2018 um 12:53:00

Warenlieferung nach China - Rechnung innerhalb D
Letzter Eintrag von Himbeere in Außenhandel und Zoll am Mai 18, 2018 um 08:40:38

Voraussetzung für Lieferantenvereinbarung: Status „Reglementierter Beauftragter“
Letzter Eintrag von Chev in Sichere Transportkette am Mai 16, 2018 um 17:57:56

Deutsche Spedition mit Exportlizenz
Letzter Eintrag von Carmendxb in Biete & Suche / KEINE Eigenwerbung am Mai 16, 2018 um 17:01:10

Voraussetzung für Lieferantenvereinbarung: Status „Reglementierter Beauftragter“
Letzter Eintrag von A.Fischer in Luftfracht am Mai 16, 2018 um 10:23:49

Lieferantenerklärung ohne Präferenzursprungseigenschaft
Letzter Eintrag von waldorf in Außenhandel und Zoll am Mai 15, 2018 um 07:42:42

Haftung für Fehler des Zolldeklaranten in der Veranlagungsverfügung
Letzter Eintrag von JoTrade in Außenhandel und Zoll am Mai 14, 2018 um 14:37:22

Ware vom Lager Polen zum Lager Hamburg und dann Verschiffung nach Singapur
Letzter Eintrag von Valeriy_Braziler in Außenhandel und Zoll am Mai 14, 2018 um 12:17:48

Lieferantenerklärung LE an den Kunden unseres Kunden
Letzter Eintrag von captainultimate in Außenhandel und Zoll am Mai 09, 2018 um 19:34:13

PREMIUM STELLENANGEBOTE
CARGOFORUM JOBBÖRSE
 
Anzeige
LESER KOMMENTARE
"'n Rikscha in Bangla Desch ist rückständig, ..."
von quack zu Re: Lastenfahrräder mit Containerboxen in ...

"Ein sehr interessanter Beitrag. Vielen Dank dafür!"
von Exportmanager zu Re: Die Gesamtbetriebskosten einer ...

"Wie man den RFID Chip sichert ? Auf "bewährte EDV ..."
von quack zu Re: Neues System macht Luftfrachtkette ...

"Wenn ich an einen Verpackung ein elektronisches Bauteil ..."
von JohnBelushi zu Re: Neues System macht Luftfrachtkette ...

"Glückwunsch. Nach der Bildung der Allianzen bei den ..."
von Cargoblog zu Re: Cathay Pacific und Lufthansa Cargo ...

PREMIUM PARTNER
AEB Logo   1 Banner Company 140x70
     
BAnz_Verlag_Logo_rgb_B140px   wbt_logo_140x70px
     
  Sendos Logo Premium-Banner 140x70
     
Zinndorf    
Anzeige
LADUNGSSICHERUNG BUCHTIPP
  Ladungssicherung leicht gemacht  
 

Das Standardwerk, aus dem Verlag Heinrich Vogel, für alle, die direkt oder indirekt mit Ladungssicherung zu tun haben. Anhand von Grafiken und zahlreichen Praxisbeispielen werden auch komplexe Sachverhalte, verständlich aufbereitet, dargestellt.

 
     
  Ladungssicherung Leicht Gemacht ISBN 9783574230288  

Deutschlands führendes Transport & Logistik Forum. Alles Wichtige zu Themen wie Spedition, Speditionsforum, Logistik, Logistikforum, Transport, Ausbildung, Studium, Karriere, Weiterbildung, Binnenschifffahrt, Existenzgründung, Transportforum, Luftfracht, Bahnfracht, Bahncargo, Seefracht, Schifffahrt, LKW, Güterkraftverkehr, Maut, Ladungssicherung, Gefahrgut, Charter, Eisenbahn, KEP, Kurier, Express, Paket, Multimodal, kombinierte Verkehre, Transportrecht, Transportversicherung, Zoll, Zollforum, RFID, Lagerlogistik, Warehouselogistik, AWB, Luftfrachtbrief, Container, Frachtflugzeug, Güterzug, Spediteure, Verlader, Fracht, Frachtforum, Transporte
© eine Onlinepublikation der VOCA media carsten vollenbroich